Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Die Evolution und der Schöpfer, gegensätze oder etwa untrennbar ein Ganzes.....

geschrieben von Jenny G 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Die Evolution und der Schöpfer, gegensätze oder etwa untrennbar ein Ganzes.....
25. January 2007 21:34
:S

Ja bin seit kurzem immer öfters hier am surfen, und es fällt mir immer wieder auf das viele Leute entweder
(tu) EVT oder (tu) Gott
bzw. (td) EVT oder (td) Gott sind....
Kann es denn etwa sein das beides "zusammen" gar nicht so weit von einander erfernt ist?

Bei den Thesen akzeptiert weder die eine Seite zu mindest eine Kleinigkeit der anderen und auch in gar keinem Fall umgekehrt.

Beide Seiten behaupten mit sogenannten Beweisen (alles Theorie) das nur Ihre Thesen der Wahrheit entsprechen würden.
Die eine schimpfen als Ungläubige... und die anderen als Religiöse Fanatiker...

Wie ich denke liegen die beiden Dinge nicht so weit ausseinander.
Natürlich sollte mann nicht unbedingt als Literatur die Biebel, bzw. einen Pfarrer oder nur die Studien von EVTheoretikern als Basis nehmen.

Da ist u.A. der JGC der wie ich denke so ähnlich denkt wie ich meine.
@JGC deine Texte sind ganz ok, aber du schreibst etwas zu hoch für eine normalsterbliche, keine ahnung ob du ein Prof. oder so etwas in dieser Richtung arbeitest. Es wäre wünschenswert etwas einfacher zu schreiben.;)

Falls ich Ihn richtig verstanden habe, das es einen Schöpfer= eine Höhere Macht geben muß der dem ganzen einen Schub gab und die Evulution und Zeit als Steuerung mit einbaute.

Kann man denn nicht in dieser Richtung versuchen zu denken?

Es wäre wirklich toll in diesem Thema bitte keine Ausseinandersetzungen zu Texten wer im recht liegt oder nicht.
Bitte nur versuchen in dieser Richtung zu denken und bitte auch falls der eine oder andere meint es ist nicht möglich bitte einen Grund aufschreibt warum es nicht sein kann....

Vielen herzlichen Dank für eure tollen Antworten im Voraus...

LG Jenny:)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 31.01.07 06:45.
Re: Die Evulution und der Schöpfer, gegensätze oder etwa untrennbar ein Ganzes.....
25. January 2007 23:21
"Kann es denn etwa sein das beides "zusammen" gar nicht so weit von einander erfernt ist?"

Gott ist ein allumfassender Begriff, er ist überall und immer. Bei wissenschaftlichem Arbeiten jedoch, hat es sich bis jetzt noch nie als brauchbar erwiesen, ein metaphysischen Wesen als Erklärung hinzunehmen. Warum sollte Gott nachdem er das Universum schuf (gehen wir mal davon aus), nochmals drin herumpfschen und nicht alles seinen Naturgesetzen überlassen? Das sind alles bloß Theorien für die es nicht den kleinsten Anhaltspunkt gibt.

"Beide Seiten behaupten mit sogenannten Beweisen (alles Theorie) das nur Ihre Thesen der Wahrheit entsprechen würden."
Kein ernsthafter EVT Theoretiker behauptet das, weil er WEIß dass es sich um eine Theorie handelt. Nur Theorien kommen nicht von irgendwoher, sie sind BEGRÜNDET. Bei Gott ist das anders. Man kann ALLES auf Gott schieben und wird NIE das Gegenteil beweisen können. Wer glaub Gott setzt sich über die Naturgesetze des Universums hinweg bracuht gar nicht erst VERSUCHEN wissenschaftlich zu arbeiten.

Und JA, es gibt viele Gläubige Wissenschaftler, denn der Ursprung des seins ist uns unergründlich, das heisst aber noch lange nicht dass wir alles was wir nicht verstehen auf Gott schieben können. Ich halte es für absurd Gott die Form eines Wesens zu geben dass durch seinen Willen ins Geschehen des Universums eingreiftm dafür gibt es KEINEN Anhaltspunkt.

"Falls ich Ihn richtig verstanden habe, das es einen Schöpfer= eine Höhere Macht geben muß der dem ganzen einen Schub gab und die Evolution und Zeit als Steuerung mit einbaute."
Klingt für mich plausibel, aber das hat, meiner Meinung nach, schon zur Erschaffung des Universums passieren sollen, zb. durch die Eigenschaften der Elemente. Ähnlich nach dem Taoistischen Spruch: "Das Tao erschuf die 1. Die 1 erschuf die 2. Die 2 erschuf die 3. Die 3 erschuf alle Dinge." Es gibt übrigens einige Taoistische Versionen von Bibeltexten, die Kernaussage bleibt die gleiche, sie sind jedoch VVIIIEELL universeller anzuwenden. Das ist auch das Problem der ganzen Fanatiker, sie haben ihr Bild von Gott als Heinzelmännchen dass auf ner Wolke sitzt und an Zellen bastelt . Leute von Gott hat man kein Bild, Gott ist.

Ach shcon wieder so viel geschrieben....na scheiss drauf wers lesen will solls tun...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.01.07 23:51.
Hallo Lenny

Um es kurz zu machen..

Ich halte die Schöpfung für einen natürlichen Prozess, der einmal nach den Regeln der zusammenfügenden Mathematik funktioniert(Fusion, Verbindung und Zusammenhalt)

und einmal nach den Regeln der trennenden Matehmatik(Teilen, abziehen Wurzelfunktionen)

Nach welchen Regen nun im einzelnen die elementaren Prozesse von statten gehen, die richten sich meiner Ansicht nach nur danach, welche Möglichkeiten jeweils örtlich vorgefunden werden.

Und genau diese örtlichen Bedingungen werden wiederum aus den Wirkungen der jeweiligten Eigenschaften des jeweils daran beteiligten Gesamtsystems (Rahmenbedingungen)gestaltet.

So treten beide mathematische Prinzipien miteinander in Wechselwirkung und strukturieren sich nach scheinbar chaotischen Gesichtspunkten, welche in Wahrheit die Gesetzmässigkeiten von Resonanz und Rückkopplung beschreiben...

Wenn du meine Meinung hören willst...

Ich finde, das Abbild des Mandelbrots-Apfelmännchens, das ist ganz genau das Prinzip, nach dem die Evolution und Entwicklung des Lebens stattfindet..

In seiner Grundfunktion ein unveränderliches Objekt, aber bei seiner näheren Betrachtung unglaublich vielfältig erscheinend...

siehe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Mandelbrot-Menge

Es braucht meiner Meinung nach also keinen "Schöpfer", da das Leben eine Funktion darstellt, die ganz automatisch abläuft, solange ein Universum existiert, in dem ein Gravitationsdruck wirken kann, der vom Mikrokosmos bis ganz nach oben im Makrokosmos der Materie sagt, wie sie sich zu verhalten hat, und die Summe all der materiellen Verhaltensweisen wiederum der Gravitationskraft sagt, wie die Gravitation zu wirken hat...

Zumindest wäre das für mich eine akzeptable Erkenntnis, für die ich mich nicht schlecht fühlen muß... Ganz nüchtern betrachtet.

mfg..................JGC
Re: Die Evulution und der Schöpfer, gegensätze oder etwa untrennbar ein Ganzes.....
25. January 2007 23:55
Und alles ist ein Kreislauf. Ja, für mich hat diese Vorstellung nichts schlechtes. Das alles ist Gott, das Sein, der Sinn. Das Tao.

Das gibt dem "göttlichen" auch einen viel gigantischeren Spielraum, Gott kommt mir in den Weltreligionen oft so lächerlich vor. Als ob er es nötig hätte überhaupt Willen zu äußern. Gott ist alles, Gott ist das sein selbst, mehr braucht es nicht, schon gar kein Buch!
Re: Die Evulution und der Schöpfer, gegensätze oder etwa untrennbar ein Ganzes.....
26. January 2007 18:46
Pogo schrieb:
-------------------------------------------------------
> Gott ist ein allumfassender Begriff, er ist
> überall und immer. Bei wissenschaftlichem Arbeiten
> jedoch, hat es sich bis jetzt noch nie als
> brauchbar erwiesen, ein metaphysischen Wesen als
> Erklärung hinzunehmen. Warum sollte Gott nachdem
> er das Universum schuf (gehen wir mal davon aus),
> nochmals drin herumpfschen und nicht alles seinen
> Naturgesetzen überlassen? Das sind alles bloß
> Theorien für die es nicht den kleinsten
> Anhaltspunkt gibt.

Lieber Pogo.
ja du hast ja vollkommen Recht, warum sollte er herumpfuschen wenn er selbst dieses system in Gang gesetzt hätte.
Hier wird doch gefragt ob die Evulution und Gott keine gegensätze sind?

Bitte nicht aus dem Archiv antworten, überlegen und die eigene Meinung niederschreiben. Kann es denn nicht sein (mal Angenommen), Sehr einfach Beschrieben:
Gott oder eine Höhere Macht hat Unseren Lebensraum die Erde erschaffen, indem er vorab das Universum und den Urknall erzeugen ließ.
Es erschuf die "uns bekannten": Elemente, die Physikalischen und Chemischen sowie Mathematischen Gesetze, die Zeit, den Zufall uvm. und baute als Steuerprogramm die Evulution mit ein. Hauchte Leben in dieses System und seitdem läuft es mit dem uns bekannten o.g. Gesetzen in diesem uns bekannten Dimension,
Dem Leben wurde noch der Zelltod eingebaut so das es nicht unendlich währt.

Kann denn dies ein Ansatzpunkt sein in dieser Richtung zu überlegen?

Gruß
Re: Die Evulution und der Schöpfer, gegensätze oder etwa untrennbar ein Ganzes.....
26. January 2007 22:21
Ja und nein. Ich glaube die Eigenschaften der Elemente reichen schon zur vorbestimmung der Evolution, aber vieleicht hast du das ja gemeint. Wenn schon dann hat er die Evolution quasi vorhergesehen und die teilchen drauf programmiert. Ich beschreibs mal so... ich Stelle mir nämlich Gott nicht als Wesen vor das irgendedwas will und irgendetwas macht weil er grad Bock hat. Ich glaube nicht an ein Wesen dass ein Bewusstsein hat wie wir und irgendwo sitzt und uns zusieht. Gott ist alles, die Unendlichkeit, der Sinn... das Tao :)
Re: Die Evulution und der Schöpfer, gegensätze oder etwa untrennbar ein Ganzes.....
26. January 2007 23:19
Lieber JGC, (tu)
habe mir die Seite mit Abbild des Mandelbrots-Apfelmännchens genau angeschaut und durchgelesen. Ehrlich gesagt habe ich fast nichts verstanden.
Es ist wie Höheres Mathematik für mich. :S :S :S
Kannst du mir ein Tip geben wo dies einfacher beschrieben wird damit ich es verstehen kann. Vielen Dank im Voraus.
:)

@Theo, (tu)
ja meine Farage hast du etwas Ausführlicher und noch weitergehend dargestellt. So ungefähr war meine Frage.
Kann die Wissenschaft nicht versuchen in dieser Richtung zu denken?
Ohne Religionsanhänger ::o ohne Gebote und Verbote :( , einzig ob es sein kann das die Evulution gezielt vom Gott erschaffen und implantiert wurde?:S

@ Pogo (:P) (tu)
vielen Dank für deine guten aber leider kurzen Beiträge.
Kann mann versuchen in dieser Richtung zu forschen?
=wie es die Evulution ja in der Natur erzeugt hat, wie wir Menschen unser Wissen unsere Technik unser Leben stets verbessern, altes Denken und veraltetes Wissen gegen neue Erkenntnisse stets austauschen.
Die guten Theorien der Wissenschaftler vom 18. bis 20. Jahrhundert gegen Moderners und weniger starrsinniges denken (wenigstens versuchen) zu ersetzen?? :S
;)


Vielen herzlichen Dank für eure tollen Antworten im Voraus...

LG Jenny