Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Respekt und Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden in Europa

geschrieben von German 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Respekt und Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden in Europa
14. January 2007 03:25
Wir Deutschen leben ja in unserer zivilisierten Welt.
Wir sind Europäer, wir sind vernünftig, und haben ja eine tolle Geschichte.
Ja unser Vofahren waren nicht alle Brav und artig.
Aber wer war den Brav?
Schauen wir doch mal bei unseren Genossen in Europa.

Die Grichen bzw. Makedonier...
Alexander der Große und sein Todesreich gegen seine Gegner.
In seiner wenigen Herrschaft Hunderttausende von Opfern usw..
Aber der Griche und der Makedonier sind stolz auf Ihn den Helden der Antike.

Die Italiener / Die Alten Römer
Versklavten und ermodeten mehrere Milionen Menschen.
In Arenen, Todeskämpfe Mensch gegen Mensch, Mensch gegen Wildes Tier usw..
Nur der Römer ist der wahre Mensch.

Der Franzoze und Napoleon's Morde während seiner Feldzüge.

Die Engländer mit seiner Kolonialherrschaft Unterdrückung und Versklawung über viele Länder und Kulturen.

Und wir im 1. und 2. Weltkrieg mit den Bösen taten unserer Vorfahren.

Ja da sind auch noch die Möchtegern Europäer, die Osmanen (Türken) die schon damals keine Europäer werden durften.

Ja, zurück im Thema, wir sagen, denken und leben das wir kultiviert und tolerant sind, aber sind es dennoch nie gewesen.
Respektieren nicht andere Kulturen, und Religionen.
Ja den Muselmanen auch nicht, dem Bösen Fanatiker....

Der eine sagt ich habe keine Religion..
Die eine hat Ihren Kopftuch. und Fanatiker Männer
Der andere ist Katholik.
Der Andere Orthodox usw...

Respekt ist nicht vorhanden nur schein.

Glaubt Ihr es nicht?
Dann liest doch mal einige Texte "M E I N U N G e N" in Verschieden Themen in dieser Web.

Oder Beweisst den Gegenteil
Hallo German!

Ich habe mir jetzt nicht jeden Beitrag von dir genau durchgelesen, aber kann das sein, dass du in jeden Thread so mehr oder weniger dasgleiche reinschreibst?
Was willst du uns damit sagen?

Gruß

KC
Re: Respekt und Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden in Europa
15. January 2007 21:37
@ King's Child

Hallo, sorry fals der Beitrag unverständlich rüberkam.

Wegen der umstrittenen Evulutionstheorie bin ich zufällig auf diesem Forum gelandet, und sah einige komische und kränkende Zitate einiger Leute gegenüber andersdenkenden.

Es gibt ja 2.Seiten:
1. Der eine ist überzeugt von seiner EVT und Darwin.
2. Andere glauben an den Gott.

Die meissten die an die EVT glauben sind beleidigend mit sden Antworten.
z.B. Es gibt keinen.... bzw.. Der Gott kann mich ..... rutschen.
Oder ein anderer schreibt über den andersdenkenden, Religiöser Fanatiker.
und diverser anderer Sachen....

Der jenige der nicht an die EVT glaubt ist zwar nicht ganz so schlimm, aber ist auch nicht unbedingt sachlich.

Es geht doch nur darum das andersdenkende sich gegenseitig nicht respektieren.

Es geht doch nicht jemanden der einer Religion angehört Religiösen Fanatiker zu nennen. Bzw. an den Gott an dem er glaubt mit Wörtern unter der Gürtellinie schreibt.

Es reicht doch einfach zu behaupten, das man an seiner Meinung festhällt, und nicht an einen Schöpfer glaubt. Astatt etwas was für andere heilig ist schlecht zu machen.

Ja zur Meinungsfreiheit. = immer.

Aber heisst das der jenige der nicht gläubig ist darf unter der Meinungsfreiheit alles sagen?

Ab wann darf sich ein Gläubiger Mensch denn beleidigt fühlen?
Oder falls Sie sich dann beleidigt fühlen, sind sie dann automatisch Religiöse Fanatiker?

Zusammenfassung = Nur so kann jeder haben wass er selbst freiwillig für sich entschieden hatt.
Aber er kann und sollte seine Meinung jederzeit frei und dezent und sachlich diskutieren können.
Das ist alles...
Also meiner Bescheidener Meinung nach, darft du nicht einfach alles in einen Topf werfen...


Feuer und Wasser gehören nicht in einen Schrank zusammen gelagert.. So ist das mit Menschen auch! Die dämliche Gleichmacherei ist am meisten daran schuld, das wir uns gegenseitig "überfahren"

Das hat nichts mit Respekt zu tun... Verständigung muß auch verstanden(begriffen) werden..

Du kannst nicht erwarten, das alte, ortsansässige Kulturen, die von neuen, fremden und eingewanderten Kulturen überfordert werden, dabei auch noch jedes Mitglied der angestammten Kultur auch noch brav Hurra schreit, wenn diese Belastungen auch noch staatlich/gesetzlich aufgebrummt werden...

So funktioniert das nicht..

Geh mal in die Türkei, Iran, Irak, Afganistan oder andere streng moslemisch orientierten Ländern und versuche dort mal eine Kirche zu bauen... Dann wirst du sehr schnell merken wo die Probleme wirklich sitzen!!(für den Fall das man dich nicht gleich tötet...)

Man soll nicht mit Gewalt zusammenfügen, was nicht zusammengehört!!

Manche Dinge müssen erst über hunderte von Jahren wachsen und nicht einfach im politisch/moralischen Schnellschuss entschieden werden..

Da kann selbst die Vernunft nicht mithalten, weil es einfach um Zusammengehörigkeitsgefühle und um ihre jeweiligen Prioritäten geht, die niemand einfach so vorschreiben und diktieren kann...

Daher hat der universelle Geist die Abgrenzung erschaffen, welche du überall im Leben wiederentdecken kannst...


JGC
Re: Respekt und Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden in Europa
15. January 2007 23:35
@ JGC

du bestätigst mit deiner Argumentation genau das was ich Meine.

deine Zitate:
1. Also meiner Bescheidener Meinung nach, darft du nicht einfach alles in einen Topf werfen...
2. Feuer und Wasser gehören nicht in einen Schrank zusammen gelagert.. So ist das mit Menschen auch! Die dämliche Gleichmacherei ist am meisten daran schuld, das wir uns gegenseitig "überfahren"
3. Das hat nichts mit Respekt zu tun... Verständigung muß auch verstanden(begriffen) werden..
4. Du kannst nicht erwarten, das alte, ortsansässige Kulturen, die von neuen, fremden und eingewanderten Kulturen überfordert werden, dabei auch noch jedes Mitglied der angestammten Kultur auch noch brav Hurra schreit, wenn diese Belastungen auch noch staatlich/gesetzlich aufgebrummt werden...
5. Geh mal in die Türkei, Iran, Irak, Afganistan oder andere streng moslemisch orientierten Ländern und versuche dort mal eine Kirche zu bauen... Dann wirst du sehr schnell merken wo die Probleme wirklich sitzen!!(für den Fall das man dich nicht gleich tötet...)



Antworten:
1. warum tust du das dann?
2. Warum bist du bzw. wir gleicher als die von dir besagten anderen?
3. Warum verstehst du denn nicht die anderen? aber erwartest selber verstanden werden zu müssen?
4. keine ahnung was du meinst, aber du bzw. die Guten die du ansprichst haben immer mit allem recht was Sie anstreben.
5. weiter im Text, nun werden wir wieder Persönlich mit den sogenannten unmodernen Fanatischen eligiösen Völkern.....
Also ich war schon un Ägypten, Marokko, Tunesien und auch in der Türkei.
Die Gastfreundschaft die ein jeder Bürger in diesen Ländern hat ist enorm.
Ach ja in Kirchen Orthodox sowie Katholischen di auch allen gläubigen Christen zugänglich sind war ich auch in Ägypten und auch in der Türkei.
Habe einige viele solcher Kirchen in der ürkei besucht. Komisch das ich lebend davon gekommen bin. Danke für die warnung.
--- Nichts für ungut aber kommt dir das Wort Vorurteile bekannt vor?

Zu Irak, Iran und Afghanistan kann ich leider nichts sagen.

Ja die Menschen dort sind etwas wütend gegenüber der Westlichen Welt.
Aber bestimmt sind die alleine daran schuld oder???

Dann sprichst du noch von Abgrenzungen die unbedingt sein müssen...
Na ja das hatten wir doch schon bis zum ende des 2. Weltkriegs grenzen ect..


Abgrenzen mit Vorurteilen von sich geben, aber keine gegendiskussion aufkommen lassen, das ist faire Meinungsfreihet...

Sorry aber glaube wir sind nicht der gleichen Meinung
Hi..

Es geht nicht um das "verstanden werden" oder nicht...

Meiner Ansicht nach geht es einfach um die Einflussbereiche, die sich nicht überschneiden dürfen..

Warum stehen die meisten Sterne so weit weg voneinander...?

Weil sie sonst in einem wilden Chaos aufeinanderstürzen würden...

Abgrenzungen schaffen Ordnung..

Ordnung schafft Stabilität..

Stabilität ist Stärke..

Stärke ist Einfluß..

Zu dicht aufeinandersitzende Kräfte und Einflüsse schaffen immer Konflikte.
(was normal nicht schlimm wäre, aber ab einer bestimmten Menge an Ungleichgewichten verselbsständigen sich all deren Reaktionen

Wie gesagt, das ist nur meine Meinung und ich war auch länger im Aussland! aber nicht als Turist ider weil ich beruflich dort zu tun hatte, sondern als Weltenbumler ohne Geld in der Tasche und das war damals scheinbar das einzige was sie an mir interessierte, warum sie oft "freundlich" waren...

Ich kam dabei in zimliche Bredullien, nachdem sie feststellten, das ich wirklich ein "Habenichts" war und das zeigte mir ihre Masken, die sie mir gegenüber aufsetzten..

Das sind also Schlussfolgerungen, die ich aus persönlichen Erfahrungen machte.(wärest du in der Zeit als der Schah von Persien gestürzt wurde im iran gewesen, ich schwöre dir, du würdest die Menschen mit ganz anderen Augen betrachten)

Aber wie auch immer

Meinungen sind nur Meinungen...Nichts, wessen man sich fürchten muß.

JGC
Re: Respekt und Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden in Europa
16. January 2007 20:44
@ JGC du hast recht, deine Meinung ist richtig, was gehen uns Andere und deren Probleme an.... Du hast Recht!

@ German ich glaube ohne dich anzugreifen zu wollen. Das deine Denkweise ein Auslaufmodell ist. So dachten die Menschen noch in den 70'er Jahren.

Deine Zitate über die Verbrechen an der Menschheit u.a. erwähntest du unsere Urgroßväter im 1.+2. Weltkrieg und deren Bösetaten; diese waren bestimmt sehr sehr schlimm.
Aber was sagen wir denn zu anderen Völkern,
-den Römern: Völkermorde u.a. an Carthargo, Germanischen Urvölkern, Galliern uvm.
-oder etwas früher den Grichen an der Auslöschung vom Troja. Babylon. usw.
-oder den Spaniern in Südamerika, Völkermorde an Mayas, Inkas,
Nichts soll Vergessen werden, es soll stets in Geschichtsbüchern stehen, damit so etwas nirgendwo mehr geschieht.

Kann denn aber der Heute lebende Italiener, Griche, Franzoze, Spanier,Portugise wir Deutschen und viele Andere Völker denn etwas für die Missetaten seiner Urgroßväter.
Dann müsste ja z.B. ein armer Urenkel dessen Ur Ur Großvater ein schlimmer Mörder und Verbrecher gewesen war Heute noch dessen Strafe im Gefängnis absitzen.

Natürlich geht das nicht.

Der heutzutage nach dem letzten Weltkrieg geborene Deutsche, ich und viele andere sind unschuldig, und können nichts dafür.
Ohne es böse zu meinen, ich habe nichts getan und kann und werde mich auch niemals für missetaten damals lebender Verantwortlicher Leute schämen müssen.
Denn der Griche, Italiener, Spanier, Franzoze, Amerikaner an Indianern tut es auch nicht!

Die Probleme die heutzutage auf der Erde passieren sind auch sehr schlimm, und schade das es so immer noch ist.
Aber die Probleme anderer gehen uns nichts an, wir müssen die nicht verstehen, oder gar auch nicht versuchen zu verstehen.

Genau wie der JGC bin ich für Abgrenzungen die unbedingt sein müssen...
Re: Respekt und Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden in Europa
25. January 2007 22:04
:X

Boah das finde ich ja schrecklich...

Habe mir vorgenommen so lange es geht möglichst viele Länder in verschiedenen Kontinenten und Kulturen kennenzulernen.
Südamerika, Afrika, Asien, Australien usw...

Ja Abgrenzungen im 21.Jahrhundert... boah Gänsehaut8-)......

Meine Großeltern erzählten mir immer von den tollen 30`'er Jahren wo sie als Kinder so schön gehabt hatten, aber Heute ja wenn es möglich wäre wären Sie lieber jetzt Kinder als damals.
Die Multikulti hat den Menschen in Europa so viel tolles gebracht.
Man kann es kaum aufzählen wie unendlich besser uns sowie der Menschheit geht in unserer Zeit.
Wo früher in Europa Kriege waren gibt es keine Grenzen mehr.
= Der Mennsch wird frei.

Ja natürlich gibt es auch viel unschönes dabei, da einige Spinner das ganze zu Terrorosieren versuchen. Wann gab es aber so etwas in der Geschichte nicht, das es immer einige gab die dagegen waren, etwas Gutes zu zerstören.

In Amerika gab es bis zu den 60'er jahren auch abgrenzungen.
Kleine Schwarze Kinder durften in keine Schule der Weißen oder konnten nicht im Bus zusammen sitzen. Ja die Schwarzen hatten fast keine Rechte gehabt.
Und nun ist es wesentlich Besser geworden.
Die Menschen lernen dazu, ja es gibt immer noch kleine Konflikte kleine Gruppen.
Sollte nun dort alles deswegen wieder Rückgängig gemacht werden wie vor den 60'ern...?:X

Neee Bitte nicht...
Was sollen meine zukünftigen Kinder denn denken? (Wenn ich mal Mama werde);)

Bitte keine Großen Kulturen und Länder egal welche, wegen kleinen Störungsfaktoren Aus/+Abgrenzen, dan hätte die Menscheit verloren aber die Kleinen Bösewichte Ihr Ziel erreicht.

LG Jenny(:P)
Liebe Jenny..

Sind Grenzen nicht ein persönlicher Selbstschutz???

Es geht nicht darum, "mit dir will ich nichts zu tun haben!"...
Sondern um Sicherheit, Zusammengehörigkeit und Schutzgefühle und darum, das eine gemeinsame Basis einfach langsam wachsen muss, wenn sie von Dauer sein soll..

Normal dauerte das in der Vergangenheit schon Jahrhunderte!! Sonst war alle Liebensmühen vergebens. Es könnte heute Dank der modernen Komunikation schneller geschehen, doch sitzt vor dem Medium noch immer ein einfacher Mensch, der all die rasant anwachsenden Datenströme, inklusive der Wechselbäder der Gefühle kanalisieren soll..


Man kennt sich doch gar nicht und ich glaube nicht, das du von jedem Menschen verlangen kannst, sie sollen mal ein oder mehrere Jahre ins Ausland gehen..
Das können sich erstens viele überhaupt nicht leisten und zweitens sind das oft Menschen, die im Ausland auch keiner "gebrauchen" kann, da sie dort selber genug Arbeitslose, Sozialfälle, Alte und Kranke sowie genug andere Probleme haben.


Du bist viellicht ein weitgereistes Mädchen, aber du kannst nicht von allen erwarten, den selben Horizont wie du zu besitzen...

Die meisten Menschen leben noch immer in ihrem gewohnten Klischees und ihrer Eltern wie Großeltern übernommenen Geist und ihren Erfahrungen und sind nicht so gebildet oder weitsichtig wie Du, oder haben ganz einfach andere Probleme wie du...

Weisst du, ich träumte auch mal davon, das Multikulti wirklich "salonfähig" wird, aber inzwischen ist mir klar geworden, das es nichts bringt, Grenzen per Gesetz einreissen zu wollen.. Das ist bisher immer schief gegangen.

Daher solltest du den Menschen mehr Zeit gönnen und wünschen, das sich die eigene Regierung sowie die EU sich mehr Zeit nimmt und mehr Mittel einsetzt, um sich um die Ängste und Befürchtungen des eigenen einfachen Volkes zu kümmern, da ein zunehmend wachsender Anteil der Bevölkerung zum Teil überhaupt nicht mehr versteht, was da bei uns Ausländertechnisch und politisch läuft...

Von den einfachen Leuten wird erwartet, das sie einer Regierung ihre Stimme geben, ihre Steuern abdrücken und ihre Abgaben zahlen sollen, stellen aber immer häufiger fest, das sie von ihrem eigenen Staat hängengelassen werden, die Politiker sich die Taschen stopfen und Eierdieb oder Kiffer gleich in das Loch gesteckt wird, und frusten sich daraufhin immer mehr ab, werden wütender und aggresiver..

Willst du da etwa erwarten, das jetzt alle Menschen freudig singen, wenn ihnen die Einwandererpolitik, die Kriminalität und das soziale Verhalten wie Sippendruck und glaubenspolitische "Backsteine" so langsam über die "Halskrause" wächst?

In Wirklichkeit will eigentlich kein Mensch Ausländer als Feind betrachten...

Aber die eigenen Umstände und vieler Menschen eigene Erfahrungen im Umgang mit den Sozialbehörden sagen ihnen oft was anderes..

Mich wundert es nicht, das so ein grosses Mißtrauensvotum gegenüber ausländischen Mitbürgen vorhanden ist, auch wenn viele das einfach nicht zugeben wollen, aus Angst vor Repressalien.

Grenzen sind so lange notwendig, bis die diversen Verschiedenheiten korrekt aneinander angeglichen werden können! Erst dann macht Gemeinsamkeit Sinn.

Ein aktuelles Beispiel..

Die voreilige EU-Erweiterung...

Wenn sich nicht bestimmte gemeinsame Verhaltensmuster ausprägen lassen(einfach wegen Zeitmangels) so wied die zukünftige Staatengemeinschaft alleine an ihren kräftezehrenden inneren Unzulänglichkeiten zugrunde gehen...

Also ich persönlich sehe das wirklich so, das eine vorschnelle Erweiterung das baldige Ende der EU bedeutet.

Ich bin nur ein kleiner Mann, der sich mindestens nicht fürchtet, eine eigene Meinung dazu zu haben..

mfg..................JGC
Erst Mal ein schöner Gruß an "Alle"...

ich möchte mich bei German für sein Einsatz für die Meinungsfreiheit sehr bedanken. Er oder Sie hat klar erkannt, dass auf dieser Seite Abgrenzungen gibt. Viele dieser Anti-Evolutionistischen Themen waren von mir. Ich habe schon mehr als 5000 Seiten über die Widerlegung der Evolutionstheorie gelesen. Und ich bin überzeugt davon, dass diese Theorie wissenschaftlich nicht mehr haltbar ist. Deswegen wollte ich meine Meinung auch in diesem Forum mit anderen teilen bzw. darüber diskutieren. Jedoch stoß ich meistens auf Vorurteile und Beleidigungen= Abgrenzung. Was ich wollte war nur über eine wissenschaftliches Thema zu diskutieren, was leider nicht möglich war. Wie soll die Integration funktionieren, wenn man andere Meinungen strikt ablehnt ohne darauf einzugehen. Die Reaktionen gegen die Kreationisten erinnern mich an das Mittelalter, vor allem aber an Galileo, der wegen seiner Erkenntnis, dass die Erde eine Kugel ist, verurteilt wurde. Man versuchte nicht seine These zu widerlegen, sondern man verurteilte ihn. Was passiert heute? Die Kreationisten behaupten, dass es keine Evolution gab. Man versucht gar nicht ihre Thesen zu widerlegen, sondern man grenzt sie aus in dem man sie einfach als Fanatiker, Extremisten darstellt, obwohl die meisten diese Menschen Wissenschaftler, die nichts mit religiösem Fanatismus zu tun haben.

Antwort zu JGC...
Ich finde es lobenswert, dass Du deine Meinung frei äußerst obwohl sie, obwohl ich sie zum größten Teil nicht teile. "Geh mal in die Türkei, Iran, Irak, Afganistan oder andere streng moslemisch orientierten Ländern und versuche dort mal eine Kirche zu bauen... Dann wirst du sehr schnell merken wo die Probleme wirklich sitzen!!(für den Fall das man dich nicht gleich tötet...)"
1. Das wird Dich vielleicht wundern, aber diese Länder sind überhaupt nicht streng-moslemisch, manche wie z.B. Türkei ist sogar radikal antiislamisch... Nur ein Beispiel>Fast alle muslimische Autoren saßen schon im Gefängnis...
2. Ich weiß nicht wie es in anderen Ländern ist, aber, weil ich von Türkei komme, weiß ich, dass man ohne Probleme in der Türkei eine Kirche bauen kannst und glaub mir eine Mosche zu bauen ist noch viel schwerer... Aber allgemein zu Kirchenbauen und Meinungsfreiheit im Islam: 1. Was heutzutage manche Muslime machen ist nicht islamisch, damit meine ich, dass Du die Religion und ihre Quellen in Betracht ziehen solltest, anstatt unwissende Fanatiker... 2. Christen und Juden wurden im Islam immer geduldet... 3.Als die Juden von Spanien vertrieben wurden, schickte das Osmansiche Reich Schiffe um die zu retten... 3. Der Islam befiehlt folgendes zu Thema Gebetsorte/ Meinung usw. anderer Religionen: Gebetshäsuer dürfen in keinester Weise zerstört werden, auch nicht im Krieg... Meinungen dürfen frei geäßert werden... um kurz zu machen: Ein Angriff auf eine Kirche, wäre ein Verstoß der Gesetze des Koran...4. Und töten darf man niemanden im Islam, außer um sich im Krieg zu verteidigen, sogar beim Krieg, darf man keine Zivilisten, alte Menschen, Kinder töten, man darf nicht ein Mal, Bäume zerstören... Selbstmord ist verboten... ich glaube für eine intelligenten Menschen wie Du ist das genug... Was manche Muslime machen repräsentiert nicht die Mehrheit und nicht den Islam... Wenn der Fahrer schlecht ist, kann das Auto dafür nichts...
Ich hoffe ich habe Dich mit meinen Worten nicht beleidigt, wenn ja dann bitte ich um Entschuldigung...
Dass ich Fehler im Ausdruck habe, ist mir auch klar, aber durch fehler lernt man, jeden Tag lese ich Deutsch, damit ich mich im Deutschen verbessere, um mit meinen Mitmenschen in schönster Weise zu kommunizieren. Denn das ist, glaube ich, unser größtes Problem. Ich bin der Meinung, dass wir usn sehr verstehen werden, wenn wir mit einander in richtiger Art und Weise kommunizieren könnten.

Ich hoffe eine schönes Kommunizieren in diesem Forum...
mit freundlichen Grüßen
Hallo scientist...


Das ich so denke hatte einfach damit zu tun, das ich als 18jäöriger 1977 aqlleine durch die Welt tangelte, von Stuttgart bos Istanbul Trampte und den rest auf dem Landwege nach Indien unterwegs war..

Und ich muss sagen, ich hatte eben weder Kohle(grade das nötigste) und 2. keinen Plan von Sitten und Gebräuchen...
Und ich sage dir, ich hab z.T. wirklich den türkischen "Schatten" erlebt und war dann zum Schluss auch noch im Militärknast im Hafengefängnis in Istanbul...


Ich sah´s da zwar nur knapp ne Woche drin, aber doct erstens mit 300 Mann in einer riesen Sammelzelle und sie hatten Angst(Militär und Folter) vom Dreck und Ungeziefer gar nicht zu reden...

Also die verkauften jeden, den sie verkaufen konnten...Selbst die Behöden-Beamte...

Ich weiss, das es sicher auch gute Türken gibt. Jch hatte schliesslich auch türkische Arbeitskollegen...

Aber das,was ich dort zu der Zeitalles erlebte... das hat mir meine Augen geöffnet...

Vielleicht hatte ich nur Pech zu den falschen Momenten in den falschen Löchern gehaust zu haben...


JGC
Hallo JGC

ich gebe Dir völlig Recht, denn das was Du erlebt hast ist wahr und es ist nicht selten...
Und soll ich Dir sagen was der Grund für diese Unmenschlichkeit ist: Das Verlorengehen der moralischen Werte... Im Osmanischen Reich war es genau das Gegenteil, damit meine ich kurz gesagt: Wenn Muslime den Islam praktiziert haben, waren sie immer erfolgreich und gut, aber wenn sie damit aufgehört haben, waren sie die letzten...
nachlangerpausewiederda
Re: Respekt und Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden in Europa
14. February 2007 01:00
erstmal hallo!

ich bin seit langem mal wieder auf dieser seite und muss entsetzt feststellen, dass sich hier seit meinem verschwinden nichts geändert hat.

so wie ich das verstanden habe, sollte das hier ein forum für naturwissenschaft (hauptsächlich physik) sein. nebenbei ein wenig philosophie. und was gibt es hier zu lesen? immer wieder das gleiche.

ständig irgendwelche debatten über religion und die evolutionstheorie. manhcmal (so wie hier) wandelt sich das thema etwas. aber es geht trotzdem wieder nur darum, dass irgendwelche leute versuchen einem die religion oder irgendwelche moralischen werte beibringen wollen. moral ist ein veränderlicher maßstab, welcher vom ort, den dort herrschenden gesetzen und den erfahrungen der einzelnen geprägt wird. es gibt kein richtig oder falsch. nur verschiedene standpunkte.

ich bin atheist. ich glaube nicht an gott. ich wehre mich sogar ganz offen gegen die existenz irgendeines gottes. und trotzdem besitze ich einige moralische standards oder ansichten welche die gottesfürchtigsten menschen auf diesem planten nicht besitzen. und diese sind nicht unbedingt schlecht, nur weil ich keinen gott habe, der sie mir mit auf den weg gegeben hat. und ich muss meine meinungen nicht damit rechtfertigen, dass sie ja in irgendeinem buch stehen und aus diesem grund auch wahr sein müssen.

die bibel ist meiner meinung nach eine mischung aus einem märchenbuch und einem antiken gesetzestext. in der modernen welt wurden diese bereiche getrennt. es gibt bücher der gebrüder grimm und texte die nur juristen verstehen :-)

religion ist aber keine wissenschaft und hat keinen platz in diskussionen über die evolutionstheorie. ich habe die texte die hier verlinkt wurden nie ganz gelesen. mir reicht, was ich bei google-video gesehen habe (die links von da gehen übrigens auch alle auf die links von scientist). das ist totaler mist. die meisten sachen werden da folgendermassen begründet:
es ist verdammt unwahrscheinlich, dass dies aus zufällen entstanden ist - die wahrscheinlichkeit das dies geschehen konnte beträg ..% - deswegen muss es gott gewesen sein. unterstützt wird das durch den und den wissenschaftler (der mal irgendwas gesagt hat - ohne natürlich den genauen zusammenhang zu erklären). also muss es gott gewesen sein. schliesslich steht das ja auch im koran.

was für ein mist. das ist keine wissenschaft. das ist religion. glaube.

wenn ich ein buch darüber schreibe, dass mir fliegende kühe gesagt haben man darf nur noch rote haare haben weil man sonst in die hölle kommt ist das auch glaube. und den kann ich auch irgendwie mit wissenschaftlichen aspekten begründen. sicherlich finde ich auch passende zitate von physikern. und wenn dann immer noch jemand daran zweifelt, weil noch niemand fliegende kühe gesehen hat, dann behaupte ich einfach, dass sie das nur machen wenn niemand hinsieht.

und was mache ich mit menschen, die nicht an meine kühe glauben? ich nenne sie ungläubige und werfe ihnen vor, dass sie die falschen moralischen werte haben. die falschen ansichten. und dass sie andere meinungen nicht akzeptieren.


anderes thema.

natürlich ist abgrenzung ein selbstschutz. niemand wird ohne einschränkung offen auf alles zugehen und es toll finden. tolleranz ist etwas für menschen ohne eigene meinung. jeder mensch ist geprägt durch frühere erfahrungen. und diese erfahrungen werden jedesmal abgerufen bevor eine entscheidung getroffen wird. diese erfahrungen greifen schon ein, wenn man nur über etwas nachdenkt. wenn man von eigenem ich davor gewarnt wird sich vor etwas neuem zu öffnen, wird man nicht freudestrahlend darauf zulaufen und vor freude weinen. weil es ja sowas tolles und neues ist. das ist ein eigenes frühwarnsystem. wenn menschen das nicht hätten, würde jeder idiot alles mit anderen machen können. ich wäre reich, weil alle in meine kirche der fliegenden kühe eintreten müssten und mir ihren ganzen besitz vermachen müssten.

nicht alles neue ist schlecht. aber es ist falsch alles gut zu finden oder sich wenigstenz mit grenzenloser offenheit auf alles zuzugehen. werdet mal ein wenig realistischer.

das wars fürs erste.
nachlangerpausewiederda
Re: Respekt und Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden in Europa
15. February 2007 02:29
hallo und seufz,

am anfang erstmal etwas zu fred hoyle (habe ich aus wikipedia kopiert):

"Seine Beiträge zur Biologie und Paläontologie werden von den Fachleuten als dilettantisch abgelehnt. Zum Beispiel beruhten seine Berechnungen verschiedener Wahrscheinlichkeiten (siehe Zitat unten) auf absurden Annahmen."

"Die vorgeschlagene kontinuierliche Erzeugung lieferte keine Erklärung für das Auftreten neuer Materie, verletzte den als fundamentale Beschreibung der zeitlichen Symmetrie der Naturgesetze auffassbaren Energieerhaltungssatz und machte insbesondere keine Aussage zur späteren für die Kosmologie grundlegenden Feststellung einer zeitlichen Entwicklung des gesamten Universums und zur Entdeckung der Mikrowellen-Hintergrundstrahlung (1965). Diese führte schließlich zur fast einhelligen Akzeptanz der Urknalltheorie unter Astronomen und zur Ablehnung der bald von Kreationisten adoptierten steady-state-Hypothese – nicht jedoch bei Hoyle."

die steady-state-hypothese besagt, dass sich das universum ausdehnt durch ständige neuschaffung von materie. nicht durch ausdehnung wie es hubble gesagt hat.

natürlich hat der mann auch ne menge "brauchbare" dinge gemacht, aber jeder macht fehler. und ich denke mit seinen ansichten über die entstehung von leben und deren entwicklung lag er verdammt weit daneben.

jetzt zu dem rest.

wenn atheismus so dumm ist, was sagst du dann zu leuten wie kant, marx, engels,feuerbach, nietzsche, schopenhauer, b. russel, a. bierce, h. böll, tucholsky, freud und eine menge alter philosophen. epikur, empedokles, demokrit, ...
und tolle zitate habe ich auch: glauben ist leichter als denken (unbekannt).

du sagst meine argumente wären lächerlich. schliesslich würde ich ja nichts über deine (oder vielleicht auch über andere religionen wissen). ich habe in meinem bücherregal eine bibel, den koran, altgriechische sagen, bücher in denen die weltreligionen erklärt werden. ich behaupte nicht mich da auszukennen. in wirklichkeit nutze ich diese bücher nur als nachschlagewerk (bis auf die sagen), aber ich denke, dass ich wenigstens grob bescheid weiss. es reicht, um mir ein bild von religion im allgemeinen zu machen. bisher habe ich nichts gefunden, dass mich von der existenz eines schöpfers auch nur in ansätzen überzeugen konnte.

was ich von hoyle und seinen ideen halte, habe ich ja am anfang geschrieben. und der gute mann hat sich selbst eine falle gebaut. der grund die evolution oder das entstehen von leben als etwas natürliches anzusehen und nicht an die existenz eines schöpfers zu glauben hat psychologische und keine wissenschaftlichen ursachen?

das sehe ich aber anders. ich definiere hier nicht was wissenschaft ist und was sie nicht ist. das steht in diesem forum an so vielen stellen, dass du es mit ein wenig suchen selber finden kannst. gott ist eine erfindung der menschen. götter gab es schon bevor die menschen schreiben oder vielleicht sogar bevor sie sprechen konnten. götter existieren dank der unwissenheit der menschen (was nicht heisst, dass gläubige menschen dumm wären). ein baum wird von einem blitz getroffen, wird gespalten und beginnt zu brennen. wer war es? irgendein wesen aus dem himmel. der blitz kam ja von da. und der muss auf irgendwas stinksauer sein. wie können wir ihn nur beruhigen? wir essen am liebsten wurzeln und tiere. danach geht es uns immer gut und wir sind glücklich. also geben wir dem mann im himmel auch was davon. dann freut er sich und ist wieder gut gelaunt. und siehe da, der sturm hört auf. der sommer wurde gut und wir konnten viele früchte und wurzeln finden. also opfern wir wieder. schon haben wir eine religion.

die menschen basteln sich religionen. was sie nicht verstehen können ist dann das werk gottes. alles gute kommt von ihm, alles böse vom teufel oder den ungläubigen (welche ja vom teufel beeinflusst sind). das ist natürlich sehr vereinfacht, aber so wird es wahrscheinlich gewesen sein. man muss sich nur die entwicklungen der religionen ansehen. wie sie begonnen haben und wie sie jetzt sind. langsam werden sie komplizierter und passen sich dem aktuellen weltbild an.

dein beispiel mit meinem namen habe ich nicht verstanden. meinst du ich meinen namen gibt es nur, weil ein höheres wesen meinen namen gut gefunden hat und ich ihn deswegen habe? das mein name nicht zufällig entstanden sein kann?

angenommen ich heisse mit nachnamen müller. woher kommt der name ursprünglich? von einem meiner ahnen der müller war. die leute haben ihn dann mit seinem beruf angesprochen ("geh doch zum müller wenn du mehl brauchst"). so ist es mit vielen namen. wie es zu den vornamen gekommen ist kann ich nicht sagen. wird aber wohl auch irgendeine ähnliche einfache erklärung haben. wörter sind nichts besonderes. eine anordnung von buchstaben. und in fast jedem land, sind die namen anders, weil es die bezeichnung müller nur in deutschsprachigen ländern gibt. in englischsprachigen heisst es miller. deswegen heissen da auch viele leute miller. wenn du für namen einen schöpfer brauchst, dann hat der sich auch alle anderen bezeichnungen einfallen lassen. ameise, stuhl, gold, toilette, ... das sind alles nur namen. und wenn man es schreibt, sind es einfach nur irgendwelche aneinanderreihungen von symbolen. eine erfindung des menschen. wie die zahlen. die wurden auch von menschen erfunden. irgendwer hat mal gesagt anstatt immer steine zusammenzuzählen, nehmen wir einfach symbole. das ist einfacher. und schon hatten wir mathematische zeichen.

dafür braucht man keinen schöpfer. ausserdem hätten die steinzeitleute das dann auch alles haben müssen. hatten sie aber nicht. nimm mal das rad. eine super erfindung. irgendwer hat vielleicht mal einen runden stein rollen sehen und kam auf die idee das rad zu erfinden. das es runde dinge in der natur gibt hat nichts damit zu tun, dass ein gott einem menschen die idee vom rad geschenkt hat. beobachten, lernen, verstehen und anwenden. das kann ich und die meisten anderen menschen können es ebenfalls - ohne gott.

so ist es auch mit deinem gemälde. natürlich wurde das von einem künstler geschaffen. aber ich kann die mona lisa auch mit einer art der evolution erklären. da vinci war sicher nicht immer ein guter maler. am anfang konnte er nichts. da war er ein baby. dann wuchs er auf und hat einiges in der welt gesehen und verstanden damit umzugehen. er hat gelernt. seine ertsen bilder waren wahrscheinlich nur kritzeleien. so wie bei jedem kleinen kind. durch übung und genaue beobachtung konnte er dann die mona lisa malen (warum ist das bild eigentlich so berühmt? so toll finde ich das nicht). weiterentwicklung eben. so wie in der natur. nur funktioniert es da aus anderen gründen. es benötigt dort keinen schöpfer wie da vinci. das kann schon nicht funktionieren, weil da vinci ein kompliziertes lebewesen in einer komplizierten umgebung war. und er hat nur kleine und weitaus weniger komplizierte dinge abbilden oder erschaffen können. in was für einer welt muss da gott leben? woher kommen all die ideen? seine umgebung muss weitaus komplizierter sein als unsere. hat er da auch einen gott? und in welcher welt lebt der dann? und warum hat gottes gott keinen einfluss auf uns?

allah zu finden ist ganz einfach. man muss ihn nur erkennen. so wie meine fliegenden kühe. auch die können nur mit verstand gefunden werden.

man zweifelt an sich selbst, weil man meint, dass andere meinungen fehler haben und sich lieber an eigene gedanken hält? verstehe ich nicht.

du möchtest nicht das andere die "wahrheit erfahren". du möchtest, dass wir deine meinung und deinen glauben annehmen.

ich werde nicht ins jenseits kommen. nach meinem tot bin ich futter für die würmer und das war es dann. falls ich mich irren sollte, werde ich (je nach dem welche religion die richtige ist) in walhalle sitzen und mich mit den göttern besaufen und prügeln oder in der hölle mit hendrix und all den anderen coolen typen interessante gespräche führen.

die seiten im internet habe ich natürlich nicht gelesen. wie ich es schon geschrieben habe, habe ich eine menge videos von herrn harun yahya im internet gesehen und vorher schon etwas auf den seiten gelesen. das muss ich nicht noch einmal machen.

ich finde es traurig, dass immer nur diese seiten von diesem typen angesprochen werden. ist das der einzige mensch auf der welt, der mal was brauchbares und glaubhaftes für eiuch getan hat? warum lest ihr nie bücher von menschen die er als lügner oder versager darstellt?

ich finde es einfach nicht richtig. auch nicht wie versucht wird andere zum "wahren glauben" zu bekehren. sowas habe ich früher schon erlebt. als jede woche irgendwer von den zeugen jehovas an der tür geklingelt hat um einen den wachturm und die richtige religion anzudrehen. oder wenn amerikaner in anzügen und mit namensschild leute in der fussgängerzone ansprechen um aus ihnen mormonen zu machen.

meine religionen sind der atheismus und die wissenschaft.
nachlangerpausewiederda
Re: Respekt und Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden in Europa
15. February 2007 08:04
ne, danke.
DER ZUSAMMENBRUCH DES ATHEISMUS

http://islamonline.is.funpic.de/deutsch_islam/multimedia/dokus/zusammenbruch_des_atheismus.htm
Hi...

@ nachlangerpausewiederda..

Was ist denn deiner Meinung nach "realistisch" ??

Das was du siehst?

Was die anderen sehen?

Was du glaubst?

Was die anderen glauben?

Was man dir sagt, was du zu denken und zu glauben hast?

Was du, Wissenschaftler und Mathematiker berechnen können?

was du , ich oder all die Menschen um dich herum fühlen können...?




Mach dir das Leben nicht auch noch selber schwer...

Wichtig ist, das trotz der verschiedenen Sichtweisen ein tolleranter Umgang miteinander möglich ist...

Manchesmal braucht es dazu eben genau die Abgrenzungen und Abstände zueinander, damit die Tolleranz dazwischen überhaupt eine Change hat, zu wirken...

Die Sterne im All stehen in der Regel nicht umsonst so weit voneinender weg.. Dort wo sie es nicht tun können, da geht es dann eben halt "hoch her" und sie können sich über ihr dortiges Schicksal auch nicht beschweren...


JGC
nachlangerpausewiederda
Re: Respekt und Respektlosigkeit gegenüber Andersdenkenden in Europa
15. February 2007 15:08
hallo,

realittät hat für mich ersteinmal nichts mit dem zu tun was andere sehen, denken, fühlen oder sagen. dafür bin ich viel zu sehr vom solipsismus beeinflusst. ich sehe, lese und höre vieles. dann beginne ich zu filtern. wenn etwas in mein weltbild passt ist es gut. dann wird es für mich zur realität. ich muss selber davon überzeugt sein, dass es stimmen kann. ich bin keiner von denen, die alles glauben was irgendwer mit tollen titeln oder im weissen kittel sagt. dafür habe ich schon zu viel mist von solchen leuten gehört.

und meiner meinung nach, ist die welt nichts besonders tolles. die menschen sind nichts besonderes. deswegen brauche ich keine religion oder ähnliches. für mich besteht die welt nur aus physikalischen gesetzen. alles könnte man berechnen, wenn man die richtigen formeln kennt (theoretisch). ursache und wirkung. mehr nicht. gefühle wie liebe sind auch nichts besonderes. natürlich fühlt man sich gut (oder auch nicht), aber letztendlich ist es nur eine reaktion des körpers aufgrund verschiedener hormone die ausgeschüttet werden. und das nur, weil der körper meint er hätte einen guten partner zur fortpflanzung gefunden. das ist keine so grosse sache. aber natürlich ändert das nichts an dem gefühl selber. auch für mich nicht. aber ich sehe es nicht so wie viele andere. als etwas besonderes oder vielleicht sogar von gott gegebenes.

ich hatte auch nicht vor hier jemanden anzugreifen oder so. ich denke ich war noch relativ friedlich. habe hier schon üblere dinge geschrieben. es ging mir auch nicht darum einen religionsstreit zu beginnen. eigentlich ging es mir auch nur um das thema tolleranz und respekt. ich denke, das habe ich auch in meinem ersten beitrag erwähnt.

wenn aber solche dinge wie vom scientist kommen, die weder begründet sind noch glaubhaft von ihm selber, sondern nur abgeschrieben sind, kann ich da keinen respekt haben. das selbständige denken fehlt mir da zu sehr. da bin ich auch nicht tollerant. wenn man wenigstens auf das eingehen würde, was der andere geschrieben hat und versucht seine meinung ernsthaft (ohne verweise oder zitate aus irgendwelchen büchern) zu begründen, wäre das was anderes. einigen hier kommt es aber nicht darauf an etwas zu begründen. einigen geht es nur darum anderen etwas aufzudrücken. und wenn man das nicht annimmt, ist man intollerant und dumm.

ich gönne jedem seine eigene meinung. ich habe auch kein problem mit anderen über deren meinung zu sprechen, aber bitte ernsthaft und ohne anderen zu sagen, dass man nur selber recht hat. ich habe die ganze zeit nur gesagt, welche schwachstellen in der relgion liegen. und ich habe versucht das zu begründen. von der anderen seite kamen keine begründungen. nur zitate und irgendwelche links. und diese immer wieder. die zitate sind die gleichen wie in vielen anderen beiträgen hier. immer das gleiche. da bin ich auf keinen fall tollerant.

stefan