Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Gott hat ein Problem

geschrieben von mathias 1983 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Hallo
Re: Gott hat ein Problem
16. June 2009 19:28
mathias 1983 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wenn Gott allmächtig, allwissend und allgütig ist,
> kann er dann einen Stein schaffen, der so schwer
> ist, dass er ihn nicht mehr anheben kann?

(Ich habe mir nicht den ganzen Thread durchgelesen, will aber trotzdem meine Meinung zu der Diskussion schreiben.)

Meiner Meinung nach ist die wirkliche Frage: Können wir mit der menschlichen Logik einen allmächtigen Gott erfassen/ beweisen/ widerlegen?
Nur weil ein Mensch sich etwas auf Grund der menschlichen Logik nicht vorstellen kann, heißt das nicht, dass es nicht existieren kann.

Ich kann mir zum Beispiel unmöglich Unendlichkeit vorstellen (und ich denke das geht jedem Menschen so). Ich kann es mir nicht vorstellen, dass der Weltraum undendlich groß ist und ich kann mir nicht vorstellen, dass, wenn er irgendwo aufhört, dahinter nichts mehr ist. Einerseits kann ich mir die Undendlichkeit nicht vorstellen, aber die wirkliche Endlichkeit von Allem kann ich mir genauso wenig vorstellen.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es das Universum schon unendlich lange gibt. Das geht einfach nicht! Ich kann mir aber auch keinen Anfang vorstellen: Was war davor?

Daran sieht man, dass der Mensch (oder jedenfalls ich ) nicht alles erfassen kann, auch wenn er gern alles verstehen würde.

Ein allmächtiger Gott wäre ja auch nicht den Gesetzen unterworfen, denen wir unterworfen sind. Einen allmächtigen Gott können wir nicht erfassen. Wieso sollten auch völlig fehlerhafte, nicht perfekte und tausend Gesetzen unterworfene Menschen, die begrenzte Vorstellungsmöglichkeiten haben einen perfekten, allemächtigen, unfehlbaren Gott verstehen oder erfassen können.

Ich bin der Meinung, dass wir die Existenz eines allmächtigen, perfekten und unfehlbaren Gottes nicht mit der menschlichen Logik und dem menschlichen Verstand verstehen/ erfassen/ beweisen/ widerlegen können.

MFG
Re: Gott hat ein Problem
06. May 2010 22:08
Ein Stein kann etwas sehr vielfältiges sein. Für manche ist es nur ein kleines graues Stück, gerade mal gut genug, dass man es unter den Wagen legt, damit dieser nicht wegrollt, aber für Geister, deren Horizont etwas weiter geht, kann ein Stein alles mögliche sein.
P.D
Re: Gott hat ein Problem
23. May 2011 00:10
Hallo schrieb:
-------------------------------------------------------
> mathias 1983 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Wenn Gott allmächtig, allwissend und allgütig
> ist,
> > kann er dann einen Stein schaffen, der so
> schwer
> > ist, dass er ihn nicht mehr anheben kann?
>
> (Ich habe mir nicht den ganzen Thread
> durchgelesen, will aber trotzdem meine Meinung zu
> der Diskussion schreiben.)
>
> Meiner Meinung nach ist die wirkliche Frage:
> Können wir mit der menschlichen Logik einen
> allmächtigen Gott erfassen/ beweisen/ widerlegen?
> Nur weil ein Mensch sich etwas auf Grund der
> menschlichen Logik nicht vorstellen kann, heißt
> das nicht, dass es nicht existieren kann.
>
> Ich kann mir zum Beispiel unmöglich Unendlichkeit
> vorstellen (und ich denke das geht jedem Menschen
> so). Ich kann es mir nicht vorstellen, dass der
> Weltraum undendlich groß ist und ich kann mir
> nicht vorstellen, dass, wenn er irgendwo aufhört,
> dahinter nichts mehr ist. Einerseits kann ich mir
> die Undendlichkeit nicht vorstellen, aber die
> wirkliche Endlichkeit von Allem kann ich mir
> genauso wenig vorstellen.
> Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es das
> Universum schon unendlich lange gibt. Das geht
> einfach nicht! Ich kann mir aber auch keinen
> Anfang vorstellen: Was war davor?
>
> Daran sieht man, dass der Mensch (oder jedenfalls
> ich ) nicht alles erfassen kann, auch wenn er gern
> alles verstehen würde.
>
> Ein allmächtiger Gott wäre ja auch nicht den
> Gesetzen unterworfen, denen wir unterworfen sind.
> Einen allmächtigen Gott können wir nicht erfassen.
> Wieso sollten auch völlig fehlerhafte, nicht
> perfekte und tausend Gesetzen unterworfene
> Menschen, die begrenzte Vorstellungsmöglichkeiten
> haben einen perfekten, allemächtigen, unfehlbaren
> Gott verstehen oder erfassen können.
>
> Ich bin der Meinung, dass wir die Existenz eines
> allmächtigen, perfekten und unfehlbaren Gottes
> nicht mit der menschlichen Logik und dem
> menschlichen Verstand verstehen/ erfassen/
> beweisen/ widerlegen können.
>
> MFG


Ich sage mal so Gott mcht keine Unlogischen Sachen, und das mit dem Stein ist Unlogisch
Re: Gott hat ein Problem
03. April 2012 17:23
@Alldaris: Das Weihnachtsfest ist ganz und gar nicht christlich. Es ist ursprünglich ein heidnisches Fest und hat nur einen "christlichen" Anstrich verpasst bekommen, wobei die Hälfte von der Weihnachtsgeschichte auch von der Realität abweicht. Bevor man sich über andere lustig macht, sollte man vielleicht erstmal sein eigenes Statement auf Fehler überprüfen.

Dessen ungeachtet ist denker nicht der einzige, der gerne mal Kommentare von Dritten "übersieht". Wenn man sich den Verlauf anguckt, kann man feststellen dass auch auf der "Atheistenseite" gern Argumente der "Christenseite" ignoriert wurden.
Eine schlechte Basis für eine Diskussion (und einen verbalen Angriff) findest du nicht auch? :>

So far...
Re: Gott hat ein Problem
12. August 2012 01:38
Hallo mathias 1983,
vielen Dank für Deine Antwort!

Seit vielen Jahren beschäftigt mich sowohl die Frage als solches, als auch die möglichen Antworten darauf.

Ich gehe immer davon aus, dass es eine Antwort gibt die ich verstehe, da ich ja in der Lage bin eine solche Frage zu verstehen.

Mit anderen Worten:
Wenn ich begreife, dass da eine Lücke im Verstehen eines Zusammenhanges oder Frage besteht, so kenne ich ja schon den Ausgangspunkt und das Endergebnis. Nur der Weg ist noch verschlüsselt.
Wenn ich also den Ausgangspunkt und das Endergebnis verstehe, müsste ich dann doch auch das Wie oder Warum verstehen können.

Ich schließe mich also nicht deiner Meinung an, wenngleich ich sie verführerisch gut finde. Und einfach dazu.
Deiner Antwort hinzufügen möchte ich jedoch einen sehr inspirierenden Satz von Mr. Spock:

`Logik ist nicht das Ende der Weisheit`

Was denkst du über meine Antwort zu dieser Frage?

Ja.

Begründung:
Ich, Mario lebe im `Hier` und `Jetzt`, in diesem Raum zu dieser Zeit. Gerade die Zeit in der ich lebe, spielt eine große Rolle.
Grob aufgeteilt gibt es ja 3 Zeiten für mich, die Vergangenheit, die Gegenwart, und die Zukunft.
Als Bild ergäbe es eine Linie. Diese Zeit-Linie fließt. Nach jedem Moment der Gegenwart folgt also die Zukunft.

Mit bzw. innerhalb dieser Parameter stelle ich mir Gott vor. Ich kann nicht ausschließen, dass Gott dann mit mir hier und so zusammen existiert.

Mit der Frage ob `Gott einen Stein schaffen könne den er selbst nicht anheben kann`, generiert man ja eine zeitliche Abfolge.
Ich denke, dass Gott sich in jedem `Hier` und `Jetzt` über seine Allmacht definiert. Also in jedem aufeinender folgendem Moment.
Immer wieder, fortwährend...

Er kann einen solchen Stein schaffen und im nächsten Moment kann er ihn anheben. Er ist ja allmächtig.

Lieber Gruß aus Berlin,
Mario
Wenn du dir einen Sandsack mit 20kg anfüllst wirst du ihn jetzt heben können und auch in 10 stunden.
Aber wenn du dir einen Sandsack mit 1000kg anfüllst wirst du ihn jetzt und auch in den nächsten 10 Stunden nicht heben können.
Genauso ist (währe) es mit Gott. Denn wenn etwas als "allmächtig" definiert wird ist es ja unveränderlich, da definiert.
Wenn Gott sich einen für ihn zu schweren Sandsack wünscht kann er ihn jetzt nicht heben und da Gott durch seine Allmacht ja definiert wurde ändert sich Gottes Zustand nicht mehr und er kann den Sandsack auch nach 10 Stunden nicht heben.

Aja und was 90% der Leute hier nicht wissen oder verstanden haben.
ES GIBT ZEIT NICHT!
Existieren tut lediglich die Abfolge in der Ereignisse passieren.

ZEIT ist ein von MENSCHEN geschaffenes Medium um nachvollziehen zu können in welcher Reihenfolge Ereignisse passiert sind oder passieren werden.

Kern der Aussage: Zeit ist nichts natürliches, also von Menschen geschaffen. D.h. du kannst Gott nicht in eine zeitliche Abfolge eingliedern.
und die Steintheorie hat wieder ihre Existenzberechtigung.

lg Daniel
Re: Gott hat ein Problem
10. March 2014 20:23
Die Antwort ist ziemlich einfach :

der Schöpfer(Gott) verfügt natürlich über eine unvorstellbar überlegene Logik , über die wir mit unserer geringen natürlich

absolut n i c h t s aussagen können .

Liebe Grüsse
Manfred