Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

global-scaling ! wer kann mir das erklären ? ;-)

geschrieben von neuron 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
hallo,

ein bekannter von mir ist zur zeit anhänger der 'glocbal-scaling' theorie. auf mich als durchschnittsmensch mit durchschnittsschulbildung und einer gesunden portion skepsis macht das alles einen mehr als dubiosen eindruck, vor allem, wenn man sich anschaut, wer das postuliert und wie die internetseite aufgebaut ist (für mich der brüller: prognose lottozahlen ;-)) siehe http://raum-energie-forschung.de/

um mich für die diskussion mit meinem bekannten richtig zu munitionieren würde ich gerne wissen, ob an diesem 'beweis' (siehe zitat unten) irgendwas dran ist oder mir jemand seine einschätzung geben kann, was da gemacht wurde ...

zitat aus dem internet:

---
Dr. Hartmut Müller beließ es nun nicht bei der Statistik, sondern er postulierte die Existenz einer universalen, kosmosweiten stehenden Druckwelle im logarithmischen Raum der Maßstäbe (die von ihm so genannte Global-Scaling-Gravitation) und entwickelte zusammen mit Mathematikern in St. Peterburg 1982 eine Wellengleichung dieser Druckwelle in Form eines faszinierend einfachen Kettenbruches (siehe "Raum & Zeit" Spezial Nr. 1). Vor einigen Jahren gelang H. Müller auch der experimentelle Nachweis dieser Dichtewelle: Man kann über elektrogravitative Piezokristalle die Global-Scaling-Welle modulieren und diese Modulation andernorts wieder empfangen, und dies kann fast energielos, zeitgleich und an beliebig weit voneinander entfernten Orten geschehen, z.B. auch zeitgleich(!) von der Erde zum Mars. Öffentliche Vorführungen dieses Experimentes fanden statt am 27.10.01 von Bad Tölz zur Universität St. Petersburg, am 2.1.02 mit 66 Milliwatt von Erfurt in die australische Wüste, am 4.5.02 vom großen Hörsaal der TU Berlin nach Leipzig, ebenso in der Universität Wien uaaO. statt. Die Qualität der Telefonate ist noch bescheiden, aber das Faktum überzeugt. Diese Verifikation beweist die Existenz einer realen Dichtewelle, wenn sie auch, schwer verständlich, im logarithmischen Raum der Maßstäbe wirkt und nicht im linearen Raum physikalischer Kräfte
---

vielen dank !
neuron
Hi..

Was genau willst du wissen?

Ob die Theorie der skalaren Wellen stimmt?

Wenn damit Longitudinalschwingungen gemeint werden, dann auf jeden Fall!!

In der Geologie sind sie seltsamerweise selbstverständlich und ich frage mich, warum sich die Wissenschaft der Astro- und Quantenphysik dabei so anstellt...

Longitudinale Schwingungen determinieren die Kräftegeometrien der im jeweilig betrachteten Raum vorhandenen Energien und bestimmen jeweils deren örtliche Vorraussetzungen, die entsprechend bestimmte mathematisch begründete Geschehen ablaufen lassen können.

Theoretisch könnte man sogar die Lottozahlen damit ausfindig machen, doch das ist genauso wie die Suche der Stecknadel im Heuhaufen, da jeder von einem Ausgandspunkt verschieden betrachtete Vorraussetzung sich in dem Augenblich wieder verändert, sobald man selbst seine eigene Position im Raum verändert...

Meiner Meinung nach ist z.B. die Gravitation ebenso eine longitudinale Wirkkraft, die über jede Masse einen Druck ausübt, der allgemein im Universum als Gravitationsdruck wirksam wird und entsteht dadurch, das jede Masse, jedes Atom, jedes Elementarteilchen durch ihre jeweiligen Bahndrehimpulse und deren jeweiligen Wegeslängen zu jeweils entsprechenden Feldverdrängungen führen, die sich als Druckwirkung auswirken.

Longitudinale Informationsmuster spiegeln also letztendlich die "digitale" Version der Existenz, wärend die EM-Wellen die "analoge" Version der Existrenz beschreiben...

Und beide sind in der Lage, untereinander in eine wechselwirkung zu treten und aufeinander ebenso zu reagieren.

Die digitale Information(Gravitation) schreibt also dem örtlichen Zustand vor, wie es genau zu funktionieren hat(deren dort jeweils erzeugten Wechselwirkungen) und die analoge Information/W-Wirkungen) schreiben der Gesamtheit der digitalen Informationen(universelle Gravitation) vor, wie sie auf die jeweiligen örtlichen Vorraussetzungen zu wirken hat..

Eine rekursive, interaktive Rückkopplungs-Funktion.

Zumindest sehe ich das von meiner Sichtweise aus so...


JGC
Re: global-scaling ! wer kann mir das erklären ? ;-)
07. March 2007 00:47
Hi
Die Seite ist mit 99.9% Sicherheit ein Fake.
Einzigster Zweck dieser Theorie die ein voelliger Schwachsinn ist, ist es Leute abzuzocken. Bin mir sicher, weil hier die Seite schon mal sehr genau unter die Lupe genommen wurde :
[url]http://www.chaostheorie.de/read.php?1,1191,1193#msg-1193[/url]
Damals bezahlte man 490 EUR fuer das Logarithmengesetz.
In der Schule gibt es das umsonst.

Fazit: Bauernfaengerei uebelster Sorte, weil der Schwachsinn noch ziemlich leicht durchschaubar ist. Was nicht gerade fuer eine besondere Intelligenz der Betreiber spricht.
Wen Kettenbrueche in russischer Sprache beeindrucken:
Bitte schoen lol
Im Prinzip ist die Seite am Rande des Kriminellen. Und von wegen Universitaet.
Alles glatt gelogen. Das ganze ist mit ziemlicher Sicherheit ein esoterischer Zeitschriftenverlag, der mit Kursen fuer Doofe nochmal satt abzockt.



6-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.01.09 04:24.
Ich setzte mich seit nun 4 Jahren mit GS auseinander.

Als Ingenieur gelten für mich nur handfeste Beweise. In den ersten Jahren habe ich einige Belege im Bereich Fahrzeugbau, also speziell Chassisauslegung, Laufräder und Radstand gefunden. Weitere Belege findet man sehr eindeutig in der Mikroprozessortechnik.
Global Scaling zeigt sich nur in Extremalbedingungen.

Nur bei ausgereifter Technik, wenn die Technologie bezüglich Energieeffizienz, Zuverlässigkeit und Stabilität ausgereizt ist findet man naturähnliche physikalische Parameter.

Und das ist auch die Aussage der GS THeorie. Eine im Hintergrund auf der Ebene der Atome und Subatomaren Teilchen wirkende Kompressionswelle formt Materie. Die Frequenzbänder der Kompressionswelle sind Fraktale, deren Spektrum sich zu den Attraktoren hin verdichtet. Zeigt man dieses Frequenzspektrum auf der logarithmischen Achse so wiederholt es sich in regelmäßigen Abständen. Dieser sogenannte Scaling Effekt wurde auch schon in der Hochenergiephysik, Chemie, Zellbiologie oder auch unserer Sinneswahrnehmung nachgewiesen. Es zeigte sich, daß dieses Scaling Phänomen immer öfter in der Natur zu finden ist. Natur folgt eben mit seinen physikalischen Parametern dem Spektrum der Kompressionswelle. Und ausgereifte Technik eben auch.

So wird aus dem Scaling Phänomen ein Global Scaling.

Da die Schwingungsvorgänge von Materie alle Vorgänge in Natur und Technik bestimmen, ist GS in allen Fakultäten zu finden. Elektrotechnik, Maschinenbau, Nanotechnik, Chemie, Biologie, Erdkunde, Kosmos, Architektur, Bauingenieurwesen, Elektronik, Steuerungstechnik, Medizin, ...

Man braucht leider ziemlich Ausdauer, bis man dahinter kommt aber dann folgt heftiges Stauen und tolle Erkenntnis.

MfG

C. Bürger / Köln
;) Unter www.ibgs.info können Sie eine Kurzfassung der Herleitung finden.

Das Proton ist der Hauptmassenträger. 99,9999% aller Materie stellen Protonen zur Verfügung. Wenn Protonen nun in allen Frequenzbereichen einem struturierten Frequenzmuster folgen, dann überträgt sich dieses Frequenzmuster über die Grundlegenden physikalischen Gleichungen z.B. f=c/Lamda oder E=h*f auch auf alle anderen physikalischen Einheiten.

Erkennt man diesen fundamentalen Zusammenhang, so kann man auch verstehen, daß das Hintergrundrauschen, das weiße Rauschen keine Zusammenwürfeln von Zufallsprozessen ist, sondern die Überlagerung der Eigenfrequenzen des Protons.

Aus dieser Erkenntnis folgt dann, daß alle Prozesse der Natur dem strukturierten Eigenfrequenzspektrum folgen. Daraus hat Dr. Hartmut Müller mittels geeigneter Filter Berechenroutinen verfaßt mit Hilfe derer er das System Lotto analysiert und mit der naturgegebenen Unschärfe (das Planck sche Wirkungsquantum wirkt auch bei Global Scaling) die Ergebnisse der nächsten Lottoziehung prognostiziert.

Die Mathematik der GS Theorie stellt sich über Kettenbrüche dar. Hier nutzt Müller den Stieltjes Kettenbruch und überführt diesen in den Global Scaling Kettenbruch. Dieser beschreibt ein Fraktal. Und dieses Fraktal zeigt gerade das Spektrum der EigenSchwingungen des Protons.

Es geht bei Global Scaling nicht um fortschreitende Wellen, sondern um ein stehendes Wellenfeld auf energetisch niedrigstem Niveau. In der Beschreibung des stehenden Wellenfeldes kommt ein Eichmaß vor, über welches man die physikalische Größe auf die logarithmische Achse bezieht.

Da steckt 20 Jahre Forschungsarbeit, eine vielzahl von Recherchen nach Belegen in Natur und Technik und eine hohe Kenntnis der Mathematik drin.

Man muß ein wenig Geduld mit sich selber haben, ehe man den Zugang erlangt. Nach einer Weile macht es Spaß und man entdeckt wirklich neue Perpektiven für den eigenen Beruf.

In Köln findet Ende April ein Vortrag zum Thema statt. Vielleicht haben Sie ja Interesse. Details unter ibgs.info

MfG

C. Bürger
Re: global-scaling ! wer kann mir das erklären ? ;-)
16. March 2007 20:26
Hi

Die Einfuehrung bei raum & zeit habe ich bereits gelesen.
Wobei diese hier noch etwas anschaulicher ist.
[url]http://www.info.global-scaling-verein.de/info/Documents/TheorieGlobalScaling01.PDF[/url]
Es ist eine Zusammenstellung verschiedener interessanter Themen, die im einzelnen aber alle bereits mehr oder wenig bekannt sind.
Lediglich den Muellerschen Kettenbruch (6) kannte ich bischer noch nicht.
Das scheint mir die Grundlage der Global Scaling Theorie.
Neben Potenzverteilungen.

Auch der Stieltjes Kettenbruch ist mir neu. Dreht man diese "Perlenproblem" um
90 Grad erhaelt man ein chaotisches Pendel.
Den Stieltjes Kettenbruch in einer geschlossenen Form darstellen zu koennen,
halte ich nicht nur deshalb fuer ziemlich ausgeschlossen.

Kettenbrueche sind ledigliche eine andere Darstellungvon Differenzengleichungen.
In dem Kettenbruch treten die Materialparameter nur jeweils einmal auf. Eine Dynamik kann so nicht beschrieben werden. Welchen Zustand des chaotischen Pendels beschreibt dieser Kettenbruch ueberhaupt ?.

Vielleicht kannst du mir auch sagen wie Mueller anhand der Koeffizienten Ni den Quotienten X/Y bestimmt. D.h. x scheint ja frei waehlbar.

Im Falle der logistischen Gleichung, die ein Prototyp nichtlinearer Differenzengleichungen darstellt, irrt sich Mueller uebrigends. Die Verteilung
der Simulationswerte folgt keiner logarithmischen Verteilung sondern einer Mandelbrotverteilung. An Birfurkationsstellen der Zipf Verteilung.

Viele Gruesse



7-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.03.07 01:53.
Re: global-scaling ! wer kann mir das erklären ? ;-)
17. March 2007 01:39
Hi
>
Da steckt 20 Jahre Forschungsarbeit, ... und eine hohe Kenntnis der Mathematik drin.
>
mag sein, aber in der Kurzinfo des Global Scaling Vereins
[url]http://www.info.global-scaling-verein.de/info/Documents/TheorieGlobalScaling01.PDF[/url]
wude diese hohe Kenntnis wenigstens bei Gleichung (14) vergessen.

Da steht:
x1=(1+sqrt(5)/2)= 1.618033989 und
x2=(1-sqrt(5)/2)= -0.618033989

und der Autor folgert daraus
x2=x1-2.0 :-)

Nur ein Rechenfehler ohne Folgen, aber sollte Dipl.Ing.FH Andre Waser berichtigen.
In der Info wird auch Burkhard Heim zitiert um wenig spaeter zu schreiben:
"Die Photonen und Gravitonen sind ein und das Selbe"
Nach B.Heim ist dem nicht so.
Danach ist der Vacuum auch nicht wie in der GST mit einem Feinstoff aufgefuellt.
Gravitonen werden ueberhaupt nicht aus dem Minkowskiraum gebildet.
Quantenfluktationen spielen sich daher nicht im Vacuum ab. Dieser selbst ist voellig glatt, anders ausgedrueckt; voellig leer.

Ich haette aber noch eine ganz konkrete Frage:
Mueller setzt vereinfacht -w^2=1/e
Damit ist mit w sicherlich eine Kreisfrequenz gemeint.
Uber Mueller Annahme wird diese imaginaer. w=sqrt(-1/e)=j*sqrt(1/e)
Nun gilt
1) sin(j*w*t)=j*sinh(w*t)
2) cos(j*w*t)=cosh(w*t)

Mueller erhaelt mit diesem Ansatz keine harmonischen Funktionen,sondern hyperbolische Funktionen. Diese weisen auch keine Schwingungsknoten auf.
Wie soll man Muellers komplexwertigen Ansatz verstehen ?
Wie begruendet er diesen ?
Aus der Info geht da wenig hervor.
Eine Aufklaerung waere nett.

Dass die Lottozahlen gleichverteilt sind und dies staendig kontrolliert wird,
muess man wohl nicht erwaehnen.
Ansonsten bin ich auch gegenueber exotischen Theorien schon aufgeschlossen.
Einige Aspekte in der Info sind auch recht interessant. Teilweise auch nahe zur Heimtheorie. Die Info auch eine schoen Zusammenfasung interessanter Themen.
Nur scheint mir dann alles kuenstlich in diesen Kettenbruch gepresst.
BTW: Heim kann die Elektronenmase aus wenigen Naturkonstanten angeben.
Zudem die Eigenschaften aller Elementarteilchen und die Sommerfeldsche Feinstruktur.

Diese hier hat auch gewisse Aehnlichkeit zur GST :
[url]http://www.aladin24.de/elemente/gesch.htm[/url]
Die Grundidee scheint mir einleuchtender, da sich die Resonanzlaengen konkret auf das verwendete Material beziehen.


ciao
richy



5-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.03.07 03:00.
:)
Verehrte Diskussionspartner,

viele der Fragen, die gestellt werden kann das Kompendium von Hartmut Müller beantworten. Die Inhalte von Andre Waser sind sehr bereichernd aber heute nicht mehr auf dem aktuellen Stand.

Das Thema Lottozahlen wird unter diesem Link erklärt. Sie sind keinesfalls gleichverteilt!!

Projekt: Global Scaling in Zufallsprozessen
http://globalscaling.de/index.php?option=com_content&task=view&id=47&Itemid=24

Es geht nicht darum, eine harmonische Funktion darzustellen, sondern ein logarithmisch hyperbolisch fraktale Funktion. Diese Beschreibt exakt das Eigenschwingungsspektrum des Protons und stellt sich als ein Kettenbruch dar. Der Kettenbruch ist die kompakteste Schreibweise.


Wer erste Eindrücke und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Global Scaling erfahren will, den lade ich gerne nach Köln ein zum Vortrag: "Global Scaling - die Melodie der Schöpfung in Naturwissenschaft und Technik".

MfG

C. Bürger / Köln
Re: global-scaling ! wer kann mir das erklären ? ;-)
12. December 2008 08:27
neuron schrieb:
-------------------------------------------------------
> hallo,
>
> ein bekannter von mir ist zur zeit anhänger der
> 'glocbal-scaling' theorie. auf mich als
> durchschnittsmensch mit durchschnittsschulbildung
> und einer gesunden portion skepsis macht das alles
> einen mehr als dubiosen eindruck, vor allem, wenn
> man sich anschaut, wer das postuliert und wie die
> internetseite aufgebaut ist (für mich der brüller:
> prognose lottozahlen ;-)) siehe
> http://raum-energie-forschung.de/
>
> um mich für die diskussion mit meinem bekannten
> richtig zu munitionieren würde ich gerne wissen,
> ob an diesem 'beweis' (siehe zitat unten)
> irgendwas dran ist oder mir jemand seine
> einschätzung geben kann, was da gemacht wurde ...
>
> zitat aus dem internet:
>
> ---
> Dr. Hartmut Müller beließ es nun nicht bei der
> Statistik, sondern er postulierte die Existenz
> einer universalen, kosmosweiten stehenden
> Druckwelle im logarithmischen Raum der Maßstäbe
> (die von ihm so genannte
> Global-Scaling-Gravitation) und entwickelte
> zusammen mit Mathematikern in St. Peterburg 1982
> eine Wellengleichung dieser Druckwelle in Form
> eines faszinierend einfachen Kettenbruches (siehe
> "Raum & Zeit" Spezial Nr. 1). Vor einigen Jahren
> gelang H. Müller auch der experimentelle Nachweis
> dieser Dichtewelle: Man kann über
> elektrogravitative Piezokristalle die
> Global-Scaling-Welle modulieren und diese
> Modulation andernorts wieder empfangen, und dies
> kann fast energielos, zeitgleich und an beliebig
> weit voneinander entfernten Orten geschehen, z.B.
> auch zeitgleich(!) von der Erde zum Mars.
> Öffentliche Vorführungen dieses Experimentes
> fanden statt am 27.10.01 von Bad Tölz zur
> Universität St. Petersburg, am 2.1.02 mit 66
> Milliwatt von Erfurt in die australische Wüste, am
> 4.5.02 vom großen Hörsaal der TU Berlin nach
> Leipzig, ebenso in der Universität Wien uaaO.
> statt. Die Qualität der Telefonate ist noch
> bescheiden, aber das Faktum überzeugt. Diese
> Verifikation beweist die Existenz einer realen
> Dichtewelle, wenn sie auch, schwer verständlich,
> im logarithmischen Raum der Maßstäbe wirkt und
> nicht im linearen Raum physikalischer Kräfte
> ---
>
> vielen dank !
> neuron



Ich bin mir 100 Prozent sicher, daß der ( in Wahrheit sinnlose ) Begriff " Global Scaling " von einem Schwachsinnigen stammt.

####################################


Die Forumsbetreiber machen Werbung für Amazon.


Eine gute Zeitschrift war " Spektrum der Wissenschaft " ( mit vielen Chaosartikeln ), in den USA " Scientific American ".

Bild der Wissenschaft und das P.M. Magazin sind auch ganz gut.

Kann man da mit einem Anruf ein paar Hundert Euro fürs Forum rausschlagen, mittels Werbebanner ?