Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Wasserstoffbombe

geschrieben von RoyalTS 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
nurkurzda
Re: Wasserstoffbombe
21. November 2006 10:05
auch durch google fürn referat..dange
GHoST
Re: Wasserstoffbombe
21. November 2006 20:40
Erstmal lob an das Forum, ist echt interessen!!! (Bin seit dreieinhalb Stunden am lesen)

Nun zu meinen Fragen:
Eine Wasserstoffbombe funktioniert nach dem Prinzip des Knallgaseffekt - richtig oder falsch?
Der Wasserstoff reagiert mit dem Sauerstoff in der Umgebung oder?

Kann mir jemand sagen ob die Chaostheorie oder die Relativitätstheorie in der Oberstufe auf dem Gymnasium behandelt wird?

Danke schonma

GHoST
Mysvaleer
Re: Wasserstoffbombe
21. November 2006 23:13
Hallo,

zu deinen Fragen:

1.) Eine Wasserstoffbombe hat nichts mit Knallgaseffekt zu tun. Sie beruht überhaupt nicht auf einer chemischen Reaktion (deshalb brauchst du keinen Sauerstoff), sondern auf einer Fusion von Atomkernen, bei der Wasserstoffisotope zu Helium verschmelzen. Guck dir mal das vierte Posting in diesem Thread an, von Gregor Koch, da ist das ganze schon näher erklärt. Wenn du die Erklärung dort nicht verstehst, dann sag mal, wo es hapert und wieviel Kernphysik ihr schon hattet.

2.) Bei uns (NRW) im Physik-LK wurde zumindest die spezielle Relativitätstheorie kurz behandelt. Das ging aber nicht sehr in die Tiefe. Wie es bei euch ist, kann ich natürlich nicht sagen. Chaostheorie wurde nicht mal erwähnt.
GHoST
Re: Wasserstoffbombe
23. November 2006 14:32
Hi

Danke für die Antwort auf jeden Fall!
Wir hatten (leider) noch garkeine Kernphysik, wir behandeln seit Anfang diesen (Schul)Jahres Elektromagneten.. Nicht gerade das spannendste -.-

GHoST
Mysvaleer
Re: Wasserstoffbombe
24. November 2006 20:59
Das mag nicht so spannend sein, aber es sind absolut notwendige Grundlagen. Du musst die langweilige Newtonsche Mechanik und Elektromagneten und so ein Zeug lernen, weil du sonst von dem richtig spannenden nichts ganz verstehst. Im Studium (1. Semester) machen wir grad auch erstmal wieder klassische Mechanik. (Schiefe Ebene, toll! Dafür sind wir langsam mit Federpendeln fertig. *gähn*) Das macht aber Sinn, weil wir auf die Weise am anschaulichen Beispiel lernen, wie wir Differentialgleichungen lösen etc., bevor wir das später auf weniger intuitiv einleuchtende Bereiche übertragen. Ich muss aber zugeben, dass ich in der Schule auch immer froh war, wenn mal was exotischeres drankam...

Und zur Wasserstoffbombe, ich könnte wohl versuchen, das laientauglich zu erklären, wenn dich das interessiert; musst dich dann einfach melden. (Ich bin mir aber nicht sicher, ob du das mit dem Wissen aus der Mittelstufe überhaupt verstehen kannst.)
Re: Wasserstoffbombe
25. November 2006 07:53
Naja
dE = dm*c^2
Ein Heliumkern wiegt weniger als die zwei Wasserstoffkerne aus denen er verschmilzt.
Die Masse dm (Massendefekt) verschwindet praktisch von der Weltbuehne und an deren Stelle erhaelt man die Energie dE.
Koennte man dies so sagen ?

Stellt man sich Elementarteilchen als individuelle Objekte vor, wuerde ich sagen eine Art Zaubervorstellung :-) Ohne die es keine schwereren Teilchen geben wuerde. Also auch uns nicht. Alle unsere Atome aus denen wir bestehen wurden mal in einer Supernova ausgebruetet.
Genau kann den Vorgang heute wohl noch niemand erklaeren.
ciao
Mysvaleer
Re: Wasserstoffbombe
26. November 2006 20:33
Ist der Massenverlust nicht durch den Unterschied in der potentiellen Energie der Nukleonen erklärbar? Zumindest hatte ich bisher immer gedacht, dass die Masse quasi eine Eigenschaft der Energie ist, und mit der freiwerdenden Bindungsenergie (die in Form von Strahlung und Wärme abgegeben wird) müsste der Atomkern leichter werden.

Wenn man ein schnelles Proton abbremst, gibt es seine kinetische Energie ja auch in Form von Bremsstrahlung ab und wird leichter. Ist da ein grundlegender Unterschied zum Massenverlust bei radioaktiven Zerfällen und Kernreaktionen?
Re: Wasserstoffbombe
27. November 2006 17:20
wo bekommt man die Isotope her?

4. Exkurs: der Fusionsreaktor und warum er nie
funktionieren wird

kannst du mir die zwei fragen die du geschrieben hast antworten
Re: Wasserstoffbombe
05. January 2007 08:40
Gregor Koch schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die Wasserstoffbombe funktioniert nach dem
> Fusionsprinzip. Dadurch unterscheidet sie sich von
> der herkömmlichen Atombombe (obwohl die H-Bombe
> selber eine Atombombe ist), die nach dem
> Kernspaltungsprinzip funktioniert.
>
> Zur Kernspaltung:
> Die klassische A-Bombe basiert auf sehr schweren
> Elementen, nämlich entweder einem Uran-Isotop oder
> Plutonium. Diese sind radioaktiv, das heißt, sie
> zerfallen spontan unter Ausstoß von Neutronen.
> Sobald eine bestimmte Menge von spaltbarem
> radioaktiven Material, die sog. kritische Masse,
> auf einem Haufen liegt, entsteht eine
> Kettenreaktion: ein Atom zerfällt und emittiert
> dabei Neutronen, die andere Atome spalten, wobei
> Neutronen freiwerden, die andere Atome spalten
> ...
>
> Ganz anders die H-Bombe (H ist das chemische
> Zeichen für Wasserstoff. Ich erwähne das deshalb,
> weil A (in A-Bombe) selbstverständlich nicht das
> chemische Zeichen für Uran und/oder Plutonium
> ist).
>
> Wasserstoff ist das leichteste aller Elemente. Es
> steht auf Position 1 des Periodensystems, was
> beudetet, dass alle Wasserstoffatome nur ein
> Proton im Kern besitzen.
>
> Die Zahl der Neutronen im Kern kann aber 1, 2 oder
> 3 sein; das sind die unterscheidlichen Isotope,
> die eigene Namen führen: das H mit zwei Protonen
> heißt Deuterium, das H mit drei Protonen Tritium.
>
> Für die H-Bombe verwendet man die schwereren
> Isotope. Diese werden gezündet und fusionieren
> (verschmelzen) dann zu einem Helium-Atom. Das
> Prinzip ist der Sonne abgeguckt, die brennt
> nämlich im ersten Schritt genauso (später werden
> in der Sonne auch noch weitere Elemente
> "gebacken", ich glaube, bis maximal Eisen).
>
> Der Vorteil der H-Bombe: 1. Höhere
> Energieausbeute, 2. geringere Belastung der Umwelt
> mit Radioaktivität (da wird die ganze Perversion
> des Krieges sichtbar, was?).
>
> Damit hättest Du für ein Referat also folgende
> mögliche Gliederung:
>
> 1. Beschreibung des Prozesses auf atomarer Ebene
>
> 2. Hinweis auf die Prozesse in der Sonne
>
> 3. vielleicht was Technisches: wie zündet man
> Wasserstoff - und wo bekommt man die Isotope her?
>
> 4. Exkurs: der Fusionsreaktor und warum er nie
> funktionieren wird
>
> 5. Für Anspruchsvolle: Woher kommt eigentlich die
> freigesetzte Energie und wiso ist sie größer als
> die bei Kernspaltung freigesetzte? (Dabei läßt
> sich doch prima auch die klassische A-Bombe
> abhandeln, inklusive echt impsanter Photos von
> Explosionen)
>
> Wie Du das powerpointest, kann ich Dir nicht
> sagen; für so einen Schnickschnack bin ich zu alt.
> Aber im Verlqg Spektrum der Wissenschaft findest
> Du bestimmt ein anschauliches Video, wüde ich mal
> vermuten.
>
> Grüsse
>
> Grägar
>
> P.S.: Und wenn Du meine Lehre aus dem ersten
> Posting als Schlußsatz anbringen würdest, wäre ich
> Dir echt dankbar.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.03.07 10:01.
Re: Wasserstoffbombe
05. January 2007 11:56
Gregor Koch schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wasserstoff ist das leichteste aller Elemente. Es
> steht auf Position 1 des Periodensystems, was
> beudetet, dass alle Wasserstoffatome nur ein
> Proton im Kern besitzen.
>
> Die Zahl der Neutronen im Kern kann aber 1, 2 oder
> 3 sein; das sind die unterscheidlichen Isotope,
> die eigene Namen führen: das H mit zwei Protonen
> heißt Deuterium, das H mit drei Protonen Tritium.

Dies ist leider falsch und beweist wieder einmal, dass Schnelligkeit zu Lasten der Qualität geht. vielleicht haben daran die diversen Physiklehrer gemerkt, dass die Referenten auf zweifelhafte Quellen zurückgreifen.

Erstaunlich finde ich, dass auch hier im Forum keiner eine Richtigstellung vorgenommen hat.

RICHTIG ist:

Es gibt drei Wasserstoff-Isotope: den normalen Wasserstoff, auch Protium genannt, das Deuterium und das Tritium.

Der Kern des Protium besteht NUR aus einem Proton; Protium besitzt KEIN Neutron.

Der Kern des Deuterium besteht aus EINEM Proton und einem Neutron.

Der Kern desTritium besteht aus EINEM Proton und zwei Neutronen.

Kerne, die MEHR als ein Proton enthalten, SIND KEINE WASSERSTOFFKERNE.

Im übrigen empfehle ich für wissbegierigere Plagiateure:

http://www.6thfloor.de/sciencenet/hbombe.php