Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Wasserstoffbombe

geschrieben von RoyalTS 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
hf
Re: Wasserstoffbombe
05. January 2008 10:43
schreibt mal grammatisch richtig
hl
Re: COOL!
05. January 2008 10:58
DO MaddiN! schrieb:
-------------------------------------------------------
> BIN AU DURCH GOOGEL DRAUF KOMMN MACH AU GRAd n
> Aufsatz und hoff hier wird irgendwie keiner
> Forschen oder so! naja danke dir auch noch echt
> brauchbares zeug!!
>
> LOL deine "REDE" benutz ich vll auch noch kp weis
> nur dass ich des teil in 4 tagen abgeben muss
>
> Allso ich surf dann mal weiter!!
>
> Cya DO MAddiN

Ich bin auch durch GOOGLE drauf gekommen, mache auch gerade einen Aufsatz
und hoffe hier wird keiner Forscher oder so.
Naja dank dir gibt es hier auch echt brauchbares zeug!!

"LOL?" deine "rede" benutze ich vielleicht auch noch "kp?" ich weis nur dass ich das Teil in vier Tagen abgeben muss.

Also ich surfe dann mal weiter im internet.

Rechtschreibung vom original miserabel.
hl
Re: Wasserstoffbombe
05. January 2008 11:09
Also ich dachte immer das Deuterium mit Deuterium fusioniert mehr druck aufbaut und Hitze entwickelt und dadurch erlaubt dass das Tritium mit Tritium fusioniert.
Re: Wasserstoffbombe
07. February 2009 00:43
Gregor Koch schrieb:
-------------------------------------------------------
> Also meinetwegen:
>
> Die Wasserstoffbombe funktioniert nach dem
> Fusionsprinzip. Dadurch unterscheidet sie sich von
> der herkömmlichen Atombombe (obwohl die H-Bombe
> selber eine Atombombe ist), die nach dem
> Kernspaltungsprinzip funktioniert.
>
> Zur Kernspaltung:
> Die klassische A-Bombe basiert auf sehr schweren
> Elementen, nämlich entweder einem Uran-Isotop oder
> Plutonium. Diese sind radioaktiv, das heißt, sie
> zerfallen spontan unter Ausstoß von Neutronen.
> Sobald eine bestimmte Menge von spaltbarem
> radioaktiven Material, die sog. kritische Masse,
> auf einem Haufen liegt, entsteht eine
> Kettenreaktion: ein Atom zerfällt und emittiert
> dabei Neutronen, die andere Atome spalten, wobei
> Neutronen freiwerden, die andere Atome spalten
> ...
>
> Ganz anders die H-Bombe (H ist das chemische
> Zeichen für Wasserstoff. Ich erwähne das deshalb,
> weil A (in A-Bombe) selbstverständlich nicht das
> chemische Zeichen für Uran und/oder Plutonium
> ist).
>
> Wasserstoff ist das leichteste aller Elemente. Es
> steht auf Position 1 des Periodensystems, was
> beudetet, dass alle Wasserstoffatome nur ein
> Proton im Kern besitzen.
>
> Die Zahl der Neutronen im Kern kann aber 1, 2 oder
> 3 sein; das sind die unterscheidlichen Isotope,
> die eigene Namen führen: das H mit zwei nukleonen
> heißt Deuterium, das H mit drei nukleonen Tritium.
>
> Für die H-Bombe verwendet man die schwereren
> Isotope. Diese werden gezündet und fusionieren
> (verschmelzen) dann zu einem Helium-Atom. Das
> Prinzip ist der Sonne abgeguckt, die brennt
> nämlich im ersten Schritt genauso (später werden
> in der Sonne auch noch weitere Elemente
> "gebacken", ich glaube, bis maximal Eisen).
>
> Der Vorteil der H-Bombe: 1. Höhere
> Energieausbeute, 2. geringere Belastung der Umwelt
> mit Radioaktivität (da wird die ganze Perversion
> des Krieges sichtbar, was?).
>
> Damit hättest Du für ein Referat also folgende
> mögliche Gliederung:
>
> 1. Beschreibung des Prozesses auf atomarer Ebene
>
> 2. Hinweis auf die Prozesse in der Sonne
>
> 3. vielleicht was Technisches: wie zündet man
> Wasserstoff - und wo bekommt man die Isotope her?
>
> 4. Exkurs: der Fusionsreaktor und warum er nie
> funktionieren wird
>
> 5. Für Anspruchsvolle: Woher kommt eigentlich die
> freigesetzte Energie und wiso ist sie größer als
> die bei Kernspaltung freigesetzte? (Dabei läßt
> sich doch prima auch die klassische A-Bombe
> abhandeln, inklusive echt impsanter Photos von
> Explosionen)
>
> Wie Du das powerpointest, kann ich Dir nicht
> sagen; für so einen Schnickschnack bin ich zu alt.
> Aber im Verlqg Spektrum der Wissenschaft findest
> Du bestimmt ein anschauliches Video, wüde ich mal
> vermuten.
>
> Grüsse
>
> Grägar
>
> P.S.: Und wenn Du meine Lehre aus dem ersten
> Posting als Schlußsatz anbringen würdest, wäre ich
> Dir echt dankbar.
Re: Wasserstoffbombe
21. April 2009 12:24
Das ist ja echt super :)
Hilft mir total weiter, vielen dann an den Verfasser ;)

Tipp an alle: Nutzt solches Material zum Verstehen und bastelt dann euer eigenes Referat :p

Gruß^^
Re: Wasserstoffbombe
04. May 2009 19:41
Ich schulde hier ja noch eine Antwort auf die Frage, warum der Fusionsreaktor niemals ‎funktionieren wird.‎

Das ist im Grunde genommen leicht zu sagen: weil er es bisher nicht tut – trotz all der Zeit ‎und Mühe (vom Gelde ganz zu schweigen), die bisher in seine Entwicklung investiert wurden.‎

Nennt es eine Heuristik: meiner Ansicht nach beweist eine bestimmte Zahl von Fehlschlägen ‎die prinzipielle Unmöglichkeit – besser gesagt: die technische Unmöglichkeit des Prinzips.‎

Schon in meiner Kindheit habe ich mit großen Augen Bücher über das Schlaraffenland ‎Zukunft gelesen: mit Städten, die in sich drehenden Röhren im Weltraum errichtet waren, ‎Fleisch aus synthetischem Eiweiß – und eben Fusionsenergie. Das ist jetzt wie lange her? ‎Dreißig Jahre? Und heute?‎

Heute steht auf der Website des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik unter dem Stichwort ‎‎„Fusionsreaktor“:‎

‎[Zitat]Über neunzig Prozent des Weltenergiebedarfs wird heute aus fossilen Energiequellen ‎gedeckt. Die gegenwärtige Versorgungssicherheit läßt leicht vergessen, daß ‎Klimaveränderung, begrenzte Brennstoff-Vorräte und politische Instabilitäten auf längere ‎Sicht ein neues Energiesystem verlangen - weg von Kohle, Erdöl und Erdgas.
‎
Hierfür ist die Fusion - neben Erneuerbaren und Kernspaltung - die einzige weitere Option: ‎Die Rohstoffe für die Fusion sind in nahezu unerschöpflichen Mengen überall vorhanden. Ein ‎Fusionskraftwerk wird keine klimaschädigenden Gase erzeugen und lässt günstige ‎Sicherheitseigenschaften erwarten. Die Fusion könnte daher einen nachhaltigen Beitrag zur ‎Energieversorgung der Zukunft leisten.
‎
Verläuft die Forschung nach dem derzeitigem Plan, dann könnte - mit je 20 Jahren Planungs-, ‎Bau- und Betriebszeit für ITER und ein anschließendes Demonstrationskraftwerk - die Fusion ‎in etwa 50 Jahren wirtschaftlich nutzbaren Strom liefern. Mit etwa 1000 Megawatt ‎elektrischer Leistung wird ein Fusionskraftwerk dabei insbesondere für die Grundlast-‎Stromversorgung geeignet sein.[/ZITAT]‎

Und weiter, unter dem Stichwort „Stellarator“:‎
‎[ZITAT] Um die Mängel früherer Stellaratoren zu überwinden, begann man im IPP mit der ‎systematischen Suche nach dem optimalen Magnetfeld. In mehr als zehnjähriger Arbeit ‎untersuchte die Gruppe "Stellarator-Theorie" den weiten Raum möglicher Stellarator-‎Konfigurationen. Ergebnis ist das optimierte Magnetfeld von WENDELSTEIN 7-X: Die ‎Qualität von Plasmagleichgewicht und -einschluss wird der eines Tokamak ebenbürtig. ‎
Für ein Fusionskraftwerk könnten Stellaratoren eine technisch einfachere Lösung sein als ‎Tokamaks. Auf theoretischem Wege ist diese Frage nicht zu beantworten, sie experimentell ‎zu entscheiden, ist das Ziel der WENDELSTEIN-Experimente des IPP.[/ZITAT]‎

Wer denkt da nicht an Deep Thought? Ein Projekt, so groß, dass diejenigen, die es bezahlen ‎müssen, nicht zu hoffen wagen, dass zu ihren Lebzeiten irgend etwas dabei heraus kommt. ‎Und wenn alle Möglichkeiten ausgeforscht, alle Investitionen abgeschrieben und alle ‎Einfamilienhäuser abgezahlt sind, macht irgendein Letzter das Licht aus.‎

Kernfusion ist die Goldmacherei der Alchimisten; nur, dass eben keiner mehr hingerichtet ‎wird, wenn es nicht sofort funktioniert und das leere Staatssäckel füllt, sondern einfach noch ‎mehr aus dem danach noch leereren selbigen bekommt. Ob es was mit der Investitionsquote ‎zu tun hat? Ich wills gar nicht wissen.‎

Grüße

Grägar
Re: Wasserstoffbombe
24. June 2012 14:19