Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Mond-Verschwörung

geschrieben von Geeraffe 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Re: Mond-Verschwörung
26. May 2005 10:20
Hallo Leute,

ich möchte mich der Meinung von "ccm" am Anfang des Threads anschließen.
Es ist vollkommen egal ob die Landung stattgefunden hat - wichtig ist nur das in den Köpfen der Menschen ein Tor in eine neue Zeit aufgestoßen wurde und wir gelernt haben das mit dem nötigen Engagement (raumfahrttechnisch) einiges machbar ist...

Zu Martin möchte ich noch sagen: So eine Sonde ist nicht billig. Sowohl die NASA als auch die anderen Raumfahrtbehörden haben mit eingeschränkten Budgets zu arbeiten - da würde zumindest mir die Entscheidung lleichtfallen ob ich das Geld für was neues/unbekanntes investiere oder Millionen zum Fenster rauswerfe um einige wenige "Ungläubige" zu überzeugen.

Viel Spass noch - die Wahrheit ist irgendwo da draußen
Re: Mond-Verschwörung
27. May 2005 12:48
@Richy: habe mir mal die sagenhaften Seiten des Herrn Kepplers angeschaut. Das erscheint mir (mit Verlaub gesagt) "dummes Zeug".

Soll Herr Keppler sich doch mal die Mühe machen und um die Welt laufen. Ich begleite ihn freundlicherweise. Er läuft dann natürlich "innen" rum. Ich "außen". (Je nach Weltbild) Dabei werden wir ca. 42000000Schritte laufen und hochrechnen, daß die Erde einen Umfang von 42000 km hat. Hah! Und daher einen Radius von ca. 6.600 km. Sollten wir beide uns dann nicht das nächste Mal, wenn wir zB Canberra besuchen wollen, einfach mit einer Rakete 13200km von der Erdoberfläche "wegschiessen" lassen und hätten so den Weg erheblich abgekürzt? Wir verlassen also die Erdoberfläche in rechtem Winkel zum Gravitationsmittelpunkt und mit steigender Entfernung zur Erdoberfläche sinkt die auf uns wirkende Gravitation und schon ab 6.600 km Reise nimmt sie wieder zu, so wie sie vorher abgenommen hat. Wir bräuchten ab da dann auch keinen Treibstoff mehr und würden auf Canberra "plumpsen". Nicht schlecht.

Es gibt da wahrscheinlich noch einige andere, lustige Beispiele an denen man die Ungültigkeit seiner Aussagen in Zweifel ziehen könnte. Wenn Du Lust hast, dann denk´ noch mal nach und melde Dich. Viele Grüße! Kai.
Konfusius
Re: Mond-Verschwörung
01. July 2005 04:39
ich frage mich, warum die nasa so einen aufwand betrieben haben soll, um fehlerhafte schattenwürfe in ihre fotos einzubauen. mit ein paar studioschreinwerfern bekommt man diese fehler jedenfalls nicht zuwege.
Re: Mond-Verschwörung
17. July 2005 18:09
Gerade kam eine Discovery Dokumentation auf Kabel 1...
Dabei wurde so ziemlich jeder oben angeführte Grund wiederlegt..und das mit glaubwürdigen Mitteln...

wir waren auf dem Mond....100%
Re: Mond-Verschwörung
12. August 2005 21:50
... und Armstrong hat sich geirrt: Es war nur ein kleiner Schritt für die Menschheit ...



_______________________________________
Wir vermuten und tanzen im Kreis,
doch das Geheimnis sitzt in der Mitte -
und weiß. ROBERT FROST
Skynet
Re: Mond-Verschwörung
22. August 2005 19:29
Hi Mosquito,

ich muss dir bei dem was du da schreibst im eigentlichen recht geben !

Aber was du da über das Fälschen des Starts und der Landung der Raumfähre sagst, ist dennoch nicht richtig. Denn wie du ja bereits selbst gesagt hast, hätte es sein können, dass die NASA nur Aufnahmen aus irgenteinem Studio abgespielt hat und gesagt haben das es live wäre.
Du sagst so oft LIVE ( Genügend Monitore zeigen das Geschehen live. Die Unterhaltungen laufen live ) Aber nur weil jemand bei Berichten die du siehst sagt, sie seien Live, muss es ja noch lange nicht so sein !!! Deshalb kann man sich dabei nie sicher sein. ( Bezogen auf die Mondlandung )

Zu deinem Punkt, dass die Bewegungen richtig waren oder sind, wobei ich jetzt das Beispiel mit der Flagge meine, hast du recht. Denn manche behaupten ja die Flagge könnte ja garnicht " gerade wehen", da es ja bekanntlich auf dem Mond keine Atmosphäre gibt. Das ist richtig, aber in einem Bericht habe ich gehört, dass die Flagge auch mit einer Querstange am oberen Rand befestigt war und desshalb gerade hing. Meiner Meinung nach ist dies ein logisches Argument! Denn man kennt ja den Patriotismus der Amerikaner. Sie wussten ja, dass es keine Atmosphäre auf dem Mond gibt und somit , ohne diese Querstange, ihre so "heilige Flagge" nicht gut sichtbar gewesen wäre. Das die Flagge weht, ist meiner Meinung nach ebenfalls logisch. Du sagst < Sie hat sich so bewegt, wie sie musste. Was bei uns nicht auffällt, dauert auf Luna eben 2,5 mal so lang. >
Ich bin mir zwar nicht ganz sicher was du damit meinst, aber es ist so, dass die Astronauten mit ihren Händen die Flagge bewegt haben, so dass diese die typischen "Wehbewegungen" macht ( sieht ja auch besser aus auf den Fotos ). Da sie ja aber auf dem Mond sind, weht die Flagge entweder dauerhaft so weiter oder halt sehr sehr lange, bis sie jemand wieder anhält. So sind ja die Verhältnisse auf dem Mond!!!

Mit der Strahlung bin ich mir jetzt nicht ganz sicher, aber ich glaube, dass wenn Personen von dem Problem mit der Srahlung reden, ein bestimmter "Strahlungsgürtel" oder Bereich gemeint ist, welchen die Astronauten auf dem Weg zum Mond durchqueren müssen ( bin mir wie gesagt nicht ganz sicher ). Desshalb ist es ja klar, dass die Astronauten in der MIR oder heute in der ISS überlebt haben und überleben. Sie sind ja auch nicht in diesem "Strahlungsbereich" !!! Denn wäre auch dort eine so hohe Strahlung, hätte wohl niemand sich für den Bau der IS entschieden !!!!

Aber im ganzen weiß ich garnicht genau warum sich die Menschen so sehr damit beschäftigen. Natürlich ist es interressant darüber nachzudenken, aber wir müssen ja nur warten bis eine heutige Mission das nächste mal zum Mond Fliegt. Dann wird sich das Rätsel oder Geheimniss ja enthüllen.
Oder jemand sucht den Mond mit einem sehr starken Teleskop ab ( keine Ahning ob dies vielleicht schon jemand bereits gemacht hat ) Dabei müsste man ja auch die zurückgelassenen Mondfahrzeuge sehen können.
Aber vermutlich wird auch bei dieser Mission auch wieder jemand behaupten, sie hätte nie stattgefunden und so weiter und so weiter...
Mosquito
Re: Mond-Verschwörung
23. August 2005 07:30
Hi Skynet,

der Eindruck "live" entsteht, wenn Geschehen durchgängig wiedergegeben wird. Man schaltet zwar von der Boden-Station zur Expedition um, das Bild wechselt. Doch die Kommunikation bleibt durchgängig. Der Wechsel kann mitten in einem Wort geschehen. Es ist kein Schnitt erkennbar sondern nur der Bildwechsel. Das betrifft aber nur die kurze Zeit des Landungsspektakels. Lokale Sender mögen das Geschehen mitverfolgt haben. Solche Dinge haben recherchiert zu werden, wenn man eine Kritik erarbeitet.

So exakt hab ich die Details natürlich nicht mehr im Kopf. An eine Querstange hab ich allerdings keine Erinnerung. Mag sein, sie war dezent angebracht und fiel kaum auf. Der durchlaufende Bildbalken, geringere Auflösung, Echobilder.

"Die Fahne bewegte sich, wie sie musste" meint, sie wurde an den Platz getragen und gesteckt. Sie war also in Bewegung. Das ergibt kein Pendelverhalten, die Bewegung kommt auch zur Ruhe. Doch es dauert länger als auf Terra, eben 2,5 mal so lang. Die Fahne verhielt sich genau so träge wie die Astronauten. Wäre etwas unnatürliche wahrnehmbar gewesen, hätten das die Sinne sicher registriert und "gemeutert". Ein solcher Effekt stellte sich aber nicht ein.

Wie gesagt, ich denke, einige wollten misstrauisch sein. So ein Impuls setzt sich dann fort, wirkt ansteckend. Das Ereignis wird immer ferner, unkontrollierbar. Die Phanthasie entwickelt Eigenleben. Die Zweiflerwelle stellt also einen ganz natürlichen Vorgang dar. Dem wahren Zweifler mann man nichts beweisen. Wenn der die Erde für eine quadratische Platte hält ;) , dann ist das für ihn auch so, alles andere ist gefaked. Es ist nicht nur eine Budget-Frage. Man gibt nicht die Millionen aus, nur um ein paar Zweifler doch nicht überzeugen zu können, während genügend wichtige und interessante Anliegen auf ihre Umsetzung warten. Man muss bei solchen "Forderungen" das gesamte Umfeld berücksichtigen und möglichst die Maßlosigkeit aufgeben. Sie fordern ja nur, sie bezahlen die Mission nicht einmal.
Skynet
Re: Mond-Verschwörung
23. August 2005 17:23
@ Mosquito

Ok, ich glaube wir sind uns dann in diesen Punkten einig :)

P.S. Ich werde das nächste mal auf deinen Rat hören und mich genauer über verschiedene Sachverhalte informieren, bevor ich etwas darüber sage !!!

Skynet
Re: Mond-Verschwörung
24. August 2005 19:30
Hi Skynet, Hi Mosquito,

das mit der Flagge verstehe ich nicht ganz.

Wieso schrieb Mosquito, es ergebe "kein" Pendelverhalten, wenn die Flagge in den Boden gesteckt wird?

Und was meinte Skynet damit, dass die Astronauten die "typischen WehbewegungenW mit der Hand gemacht haben?

Ich denke, Pendelbewegung und Wehbewegung sind optisch eindeutig von einander zu trennen.

Die Pendelbewegung wird ausgelöst von der Schwerkraft, die vertikal wirkt.
Der Pendel - oder: das Pendelnde - wird nach links und rechts ausgelenkt, von der Schwerkraft gestoppt und zurückbeschleunigt, wodurch es über den Nullpunkt hinausgeht, und zur anderen Richtung auslenkt usw. . Diverse Widerstände, insbesondere der Luftwiderstand lassen die Auslenkbewegungen kontinuierlich geringer ausfallen bis zum Stillstand.

Bei der Wehbewegung wird die Flagge aber seitlich beschleunigt; im Idealfall trifft sie der Wind horizontal.
Dadurch wird die Flagge so lange gegen den Widerstand der Schwerkraft aus der Senkrechten wegbeschleunigt, bis der Kraftwinkel, in welchem der Wind auf die Flagge trifft, die Schwerkraft nicht mehr überkompensieren kann. Typischerweise lappt eine Flagge kurz vor der Umkehr am oberen Umkehrpunkt um, weil der Wind sie nun nichtmehr vor sich her schiebt, sondern unter ihr durchgeht.
Von da ab bewegt sich die Flagge GEGEN den Windwiderstand zurück, bis der Winddruck sie zum Stillstand bringt und die Bewegung umkeht. Das kann bei starkem Wind noch vor Erreichen der Lotrechten geschehen.

Die Pendelbewegung ist also symmetrisch um die Lotrechte, die Wehbewegung asymmetrisch. Deshalb kann man eine Wehbewegung nur so lange simulieren, wie man die Hand an der Flagge hat. Sobald man die Hand wegnimmt, geht die simulierte Wehbewegung (bei Abwesenheit von Wind) in eine echte Pendelbewegung über.

Es sei denn, man bringt in der Flagge versteckt ein Gliederband an ähnlich manchen Uhrenarmbändern, das sich in eine Richtung leicht und weit, in die andere nur wenig und schwer biegen läßt. Dieses Band könnte eine echte Pendelbewegung soweit verfälschen, dass es wie Wehbewegung aussieht.

Ich habe auf eine Seite zum Mondfake gelesen, die Amis hätten auf dem Mond eine wehende Flagge vortäuschen wollen, um besser an den Patriotismus der Zuschauer appellieren zu können. Das wehende Star-spangled-Banner als Pawlow-Reflex, sozuagen. Sieht ja auch viel dynamischer aus als ein apathisch dahinpendelnder Lappen.

Wäre also möglich, dass die so ein Band in dem Fahnentuch versteckt hatten.

Das wäre allerdings echt spaßig: Dann würden heute die Leute glauben, die Amis hätten auf der Erde den Mond gefaket, weil sie (in Wahrheit) auf dem Mond die Erde gefaket haben.

Was man natürlich keinem aufrechten Ami erklären kann.

Grüße

Grägar
Satyr
Re: Mond-Verschwörung
24. August 2005 20:15
Hallo Mosquito, Hallo Skynet!
Die Amerikaner haben 10!!! Jahre lang die Existenz des Tarnkappenbombers vertuscht! Er kam das erste Mal im ersten Irakkrieg zum Einsatz!
Und das ist keine Verschwörungstheorie sondern vom Amerikanischen Militär bestätigt!
Ich glaube, es ist unnötig zu erwähnen, welchen "Menschenaufwand" die Konstruktion, Bau, Testflüge, Wartung und Schulungen eines derartigen Waffensystems in Anspruch nimmt!
Ob die Mondlandung schlußendlich ein Fake war oder nicht kann ich kaum entscheiden. Nur für machbar halte ich es schon!
Allerdings muß dazugesagt werden, daß ein Flug zum Mond eine andere Größenordnung einnimmt als der Tarnkappenbomber.
lG Satyr