Darstellung des Apfelmännchens
23. December 2007 23:53
Hallo liebes Forum,

aus Interesse an Fraktalen zeichne ich sie mir selbst (Nicht nur ds Apfelmännchen sondern auch Julia-Mengen etc). Grundsätzlich bin ich mit den Ergebnissen zufrieden, jedoch kommen diese nicht an Beispiele von Wikipedia ran. Schaut euch z.B. mal das Wiki-Beispiel an:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Mandel_zoom_05_tail_part.jpg

Meine Darstellung sieht im Vergleich recht dünn aus:

http://www.vgsolutions.de/webspace/fraktal2.PNG

Nun geht es mir nicht um die Gestaltung der Farbtabelle, sondern ich habe vermutlich ein grundsätzliches Verständnisproblem. Ich könnte also das Blau auch "bunt" machen, schon klar. Nur bei den Wiki-Beispielen gibt es eine Fülle an faszinierenden Mustern, auch dort, wo meine Beispiele anscheinend keinerlei Muster besitzen! (Die beiden Beispiele haben etwa die selbe Position und Zoom im Apfelmännchen). Ich habe bereits versucht die Iterationsgrenze hoch zu setzen (auf mehrere 10.000), auch habe ich die Konvergenzgrenze (normalerweise 2) hoch und runtergesetzt. Vergebens. Wie hat der Autor auf Wikipedia das hinbekommen? ;) Mich interessiert vorallem die Theorie dahinter. Stecken auf der komplexen Zahlenebene an Stellen, die bei mir leer erscheinen mehr Informationen, als man durch die normale Konvergenzabfrage (zn+1 = zn^2 + c, z0=0, R=2) erkennen kann?

Danke+ Grüße
Vasi
Re: Darstellung des Apfelmännchens
27. December 2007 17:23
Hi
Dein Bild sieht doch schon sehr hochaufgeloest aus.
Liegt der Mangel an Details nicht tatsaechlich an deiner Farbgebung.
Hellblau zu Dunkelblau ist eben ein geringerer Kontrast als blau rot.