Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Künstliche Intelligenz

geschrieben von nachlangerpausewiederda 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
nachlangerpausewiederda
Künstliche Intelligenz
18. February 2007 14:33
hallo,

ich habe letztens wieder darüber nachgedacht, ob gehirne nicht doch mit einem überaus leistungsstarken pc vergleichbar sind. daten werden gespeichert und in verschiedenen programmen ausgewertet. aufgrund dieser auswertungen kommt es dann zu bestimmten reaktionen. natürlich werden auch alle bewegungen von dieser maschine gesteuert.

das thema mit dem freien willen wurde hier ja schon mehrmals dikutiert. ich bin der meinung, dass es den freien willen nicht gibt. deswegen denke ich auch, dass gehirne mit maschinen vergleichbar sind.

kann mir jemand von euch vielleicht sagen wo ich etwas darüber finde, wie weit die physiker, biologen, programmierer, usw sind mit der erschaffung von künstlicher intelligenz?

wäre auch daran interessiert zu hören/lesen was ihr davon haltet.

stefan
Zur künstlichen Intelligenz, was aber noch wichtiger ist, zur natürlichen Weisheit erfährst Du alles was Du immer schon wissen wolltest bei:

http://irgendwer.podspot.de/post/jenseits-der-kunstlichen-intelligenz-auf-zur-kunstlichen-weisheit/ Künstliche Intelligenz vs. natürliche Weisheit.
nachlangerpausewiederda
Re: Künstliche Intelligenz
19. February 2007 17:44
ganz nett. leider nicht das was ich gesucht habe.
nachlangerpausewiederda
Re: Künstliche Intelligenz
19. February 2007 17:59
ich möchte wissen wie weit die forscher mit der künstlichen intelligenz sind, welche probleme sie im moment haben und ob diese probleme gelöst werden können.

wenn es einen computer geben kann, der wirklich intelligenz besitzt, könnte er sich weiterentwickeln? wenn ja wäre er sicher in der lage einen besseren computer zu bauen. einen der intelligenter ist als er selbst. es gäbe etwas wie die evolution der maschinen.

was passiert, wenn diese maschine intelligenter wird als die menschen? das hätte sicherlich vorteile, aber auch nachteile.

bei den nachteilen denke ich nicht an sachen wie beim terminator - der krieg der maschinen gegen die menschheit. das problem wäre die schnelle entwicklung und das wissen. vielleicht würden wir mit hilfe der computer zu schnell neue dinge entdecken und nutzen können.
JGC
Re: Künstliche Intelligenz
20. February 2007 19:07
Was ist, wenn die Evolution in Wirklichkeit eine Oszillation zwischen dem Menschlichen und dem Maschinenzustand wäre...


Das selbe wie ein caotischer Zustand, der in einen geordneten übergeht..

Vielleicht wird uns manches einfach nie bewusst?(und vielleicht auch besser so!!)


JGC
nachlangerpausewiederda
Re: Künstliche Intelligenz
20. February 2007 19:18
und was soll mir das jetzt sagen?
JGC
Re: Künstliche Intelligenz
20. February 2007 22:11
hm...

Z.B. das unsere Existenz im Grunde schon in einer Art Maschine stattfindet..

Was wissen wir denn schon? Nichts!

Wir glauben daran, zu "wissen" Können wir das beweisen, in dem wir ein und die selbe Vorraussetzung schaffen, um ein "wiederholbares Ergebnis" zu erhalten?


Oder sind diese Beweisketten ebenfalls wiederum nur ein Produckt unser verdammten interpretierenden Maschine im Gehirn?

Wo soll denn die Wirklichkeit bitteschön "zuhause" sein

Nur so als Einwand, keine Ahnung, was es dir sagen kann..


JGC
nachlangerpausewiederda
Re: Künstliche Intelligenz
22. February 2007 18:39
das klingt stark nach descartes. das einzige auf das wir uns verlassen können ist unser ich. alles andere könnte nur einbildung und somit nicht real sein. wiederholbare ereignisse sagen also nichts über die wirklichkeit aus, da wir nicht wissen was wirklich ist und was nicht.

vielleicht ist aber gerade das was ich sehe die wirklichkeit. das was ich mir ausdenke ist die realität. die welt als einbildung. nennt man solipsismus. ist eine viel bessere idee als die vom guten descartes. man kann sich damit mehr erklären und leichter durchs leben kommen. wahrscheinlich aber auch falsch.

es ist zwar so, dass vieles was wir als wahrheit erkennen nicht wirklich real ist, aber das liegt nur an den möglichkeiten unserer wahrnehmung und unseren filtern im gehirn. da diese bei jedem menschen etwas anders sind, sehen die menschen die welt auch auf verschiedene arten. aber daraus zu schliessen, dass das was wir sehen nicht real ist halte ich für nicht richtig. wir sehen eben nur einen teil der wirklichen welt. und vieles können wir erst dann wirklich erklären, wenn mehrere leute nach der wahrheit suchen.

wiederholbare ergebnisse und beweisketten helfen also dabei die welt zu erklären. und zwar die reale welt (das passt sogar zum solipsismus :-))

allerdings hat das nichts mit intelligenz, lernen, denken oder ki zu tun. sollten wir aufhören über solche dinge nachzudenken, weil die welt die wir sehen vielleicht nicht die wirkliche welt ist?

descartes hat versucht mit seiner überlegung gott zu beweisen. du bist auf dem falschen weg und läufst in eine sackgasse. wenn man deiner idee folgt, bräuchten wir nichts mehr machen. wir könnten forschen und philosophieren und würden nie zu einer lösung kommen. alles wäre sinnlos, weil die grundlagen und die daraus gezogenen schlüsse nicht der realität entsprechen.

wenn deine theorie der wahrheit entsprechen würde, hätten wir keine computer und könnten uns hier nicht unterhalten. die technik konnte nur erfunden werden durch beweisketten und wiederholbare ergebnisse. oder sie ist auch nur einbildung.

lies mal was über solipsismus. ich glaube das ist genau das richtige für dich.

stefan
Shamos
Re: Künstliche Intelligenz
25. February 2007 02:09
Wenn du dich für das Thema Willensfreiheit ( oder besser gesagt nicht-Willensfreiheit ) interessierst, kann ich dir das Buch " Aus Sicht des Gehirns " von Gerhard Roth empfehlen.
JGC
Re: Künstliche Intelligenz
27. February 2007 21:28
Hm..

Solange eine Funktion gewärleistet ist spielt es meiner Ansicht nach keine Rolle, ob diese in der Wirklichkeit stattfindet oder nur in der Einbildung..

Daher würde ich das nicht damit in Verbindung bringen, das es keinen Sinn macht..

Ist Sinn nicht auch nur eine Definition? Braucht Existenz einen Sinn?

Solange meine Komunikation am PC funzt, solange glaube ich an diese Komunikation und deren weiterführenden Ideen.. Egal ob der PC wirklich ist oder nicht..

Ist nicht der Glaube an die Funktion des wahrgenommenen entscheidend, wie ich mit einer Situation umgehe?

JGC