Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Freier Wille?/fehler in der theorie?

geschrieben von Xelod 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
oX
Re: Freier Wille?/fehler in der theorie?
03. September 2007 20:12
hmm also 2 dinge..
erstens ich selbst WEISS DEFINITIV (nicht glaube) durch mein persönliches
erlebnis einer spontanerleuchtung dass das bewusstsein
entweder einer völlig anderen skala oder dimension entspringt
und das die HARDWARE (meterie) eher auf das BEWUSSTSEIN aufgesetzt ist

versuch eines gleichnisses durch ein Nadelkamm:
(dieser kamm wo nadeln in ein gummi eingearbeitet sind)
wenn man sich die partikel wie stecknadelköpfe vorstellen würde
das bewusstsein der komplexe "nadelwald" wäre...
und der KAMMBETT auf dem die nadel sitzen das unterbewusste ist
das kammbett ändert seinen ort nicht.. es ändert die "biegung"
und dadurch hat es einfluss
(wenn man sich vorstellt im kammbett gäbe es dichteunterschiede)
allerding kann dieses kammbett mit seinen nadeln
und den köpfen auf die köpfe eines anderen KAMMs einwirken
nach ganz regulär sichtbaren gesetzen...
die abläufe sind oberflächlich nur wechselwirkungen zwischen
den köpfen aber da sich das auf das kammbett über die nadeln überträgt
beeinflusst es minimal auf benachbarte köpfe...
die in der physikalischen betrachtung natürlich lichtjahre
voneinander distanz haben koennen....
um so näher ein kopf zu einem andereem benachbart ist
um so stärker ist der einfluss...
rein theoretisch koennte ein materieller beobachter
(sagen wir mal ein kopf wäre ein photon)
sich als mit einem anderem photon verschränkt sein
sich aber in der wahrheit um den SELBEN KOPF handelt
so kommt man auch einer vorstellung von holografischen
beschaffenheiten näher da man dadurch versteht das
information bzw zustände sich in bestimmten anteilen
auf das gesamte kammbett überträgt
die information letzendlich also in dichtezustände
im kammbett selbst festlegt (angenommen
das innere des kammbett wäre luft oder gel)

erstens...

zweitens wenn man sich intensiv mit
nahtodforschungen beschäftigt kommt man
wenn man das offensichtliche nicht ignoriert
weil es wehtuhen würde sein kleines naive weltbild
gegen ein größeres irrationaleres weltbild auszutauschen
dazu das Bewusstsein ZWINGEND nicht durch das gehirn produziert
wird bzw. das ergebniss der wechselwirkungen sein kann!!

das hiesse die wechselwirkungen
zwischen materie und bewusstsein MÖGEN EVENTUELL
nicht frei sein.... das bewusstsein SELBST aber zwingend JA!!

wie sagt ein sprichwort: die gedanken sind frei.. aber im stehen
oX
Re: Freier Wille?/fehler in der theorie?
20. December 2007 01:04
übrigens mal bitte in die Januar 2008 ausgabe der P.M reinschauen
da ist ausführlich erläutert warum
die erkenntnisse das der determinismus
in einem experiment nahelegt das der mensch
keinen freien willen haette
eindeutig widerlegt...
Es gibt keinen freien Willen, wir sind gezwungen etwas zu wollen oder wir zerstören uns selbst.

Jeglicher Wille zu einer Handlung ist absehbar, weil auch dieser von irgendwelchen Ursachen herrühren muss.
Da diese Ursachen eigentlich auch unbedeutend sein könnten, bestätigt freier Wille nur die Chaostheorie, weil er die Haltung eines beliebigen Lebewesens in Sekundenbruchteilen in eine andere Richtung schlagen kann.

Kennt man die Ursachen, kennt man die meisten Auswirkungen, man kann nur meist nicht voraussagen, wann diese einsetzen.
Die Frage wäre, ob der Beobachter tatsächlich in die Zukunft schauen kann oder nicht? Wenn er tatsächlich in die Zukunft schauen kann, dann würde er auch sehen wie er zu dem Hundehalter geht und ihn beeinflusst. Wenn er nicht in die Zukunft schauen kann, dann braucht er garnicht erst zu dem Hundehalter hingehen, denn der Beobachter selber weiss ja auch nicht was kommt.

Ich glaube sie meinen aber, dass er in die Zukunft schauen kann. Somit weiss er auch das er den Hundehalter gleich beeinflussen wird, und was dieser tun wird.

Dass er den Hundehalter beeinflusst IST JA Determinimus!

Das alles determiniert ist, erkennt man an einfachen Objekten. Ein Wissenschaftler sagt Ihnen evtl. auf den Meter voraus wo der Mond sich in 5 Jahren am 05. Oktober um 14 Uhr befinden wird. Je mannigfaltiger jedoch die Determinanten sind, desto schwieirger wird es, was nicht heisst dass es nicht geht.

Vor 300 jahren konnte auch niemand voraussagen das am xten ein Komet auf den Jupiter schlägt. heute weiss man sowas unter Umständen sogar schon Monate vorher!