Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Quantelung des Raumes

geschrieben von Alex_S 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
JGC
Re: Quantelung des Raumes
03. May 2007 20:57
Hi Richy..

Grade eben ist mir die Lösung des Problemes eingefallen(oder schon vorher?)

Überleg mal...

Wellen interferrieren und bilden Resonanzen, Rückkopplungen und Stehwellen aus...

Jetzt rate mal, was geschieht, wenn du einfach mal davon ausgehst, das die Gravitation ebenso eine Frequenz besitzt...

Dann werden diese Kräfte ebenso in Resonanz und Rückkopplungen treten und ebenso stehende Wellen ausbilden...

Na? Dämmert da dir nicht was??

Und: Jetzt lass mal diese beiden "Interferrenzbilder" die sich aus je dieser Resonanzen ergeben miteinander wechselwirken...

Das optische Interferrenzbild stellt die Ansicht des Universums in seinem EM-Spektrum dar, welches je weiter zeitlich in die Vergangenheit und in die Winkelverschiebung fällt, je weiter das betrachtete Objekt entfernt ist..

Jetzt stell dir dazu mal parallel gedanklich das Interferrenzbild der Gravitationsschwingungen dar... Dieses "Gravitations-Interferrenzbild" befindet sich in einer ganz anderen Position, wie das optische Bild...

Dieses Bild zeigt praktisch in die Zukunft und weicht um den selben Faktor von seiner tatsächlichen Position ab, wie das optische Bild. Nur das dieses Gravitationsbild in die Zukunft verschoben erscheint.

Jetzt überleg mal...

JGC
Re: Quantelung des Raumes
04. May 2007 16:32
Hi
Du betonst aber doch selbst immer, dass Gravitation ein statisches Feld ist.
(Nach Heim gibt es auch Gravitationswellen. Gravitation besteht dort aus 2 Feldkomponenten)
Statisch kann man keine Interferenzmuster erzeugen. Und diese sind fuer eine Quantisierung auch nicht notwendig. Diese ergibt sich aus Existent und Nichtexistenz der (Hyper)raumzeit. Mehr ist dazu nicht notwendig. Und einfacher geht es meiner Meinung nach doch auch nicht.
Viele Gruesse
JGC
Re: Quantelung des Raumes
11. May 2007 00:09
Tja...

Statisch als Ganzes...

Ein statisches Feld, welches radial sich vom Objekt in seine Umgebung ausbreitet, drückt doch über die radial angeordnete Longitude in den umgebenden Raum rundherum. Seine "Frequenz" kann durchaus "Null" betragen. Wird dieses Feld aber durch andere umgebenden Massen ständig angeregt, seine Geometrie immer ein wenig modifizieren zu müssen, so "vibriert" das Feldgebilde und erzeugt eine longitudinale Schwingungsfrequenz(periodische Felddichteschwankungen)

Seine longitudinale Wirkung erstreckt sich darauf, das die kugelförmige Feldoberfläche stetig auf geringe Distanz seine Grösse verändert und einer "schnellwechselnden" winzigen, bereichsweisen Volumenänderung unterliegt, die zwar sehr gering für ein einzelnes Objekt ausfällt, aber in seiner Summe aus der Wirkung aller vorhandenen Objekte doch eine beträchtliche Leistung entwickelt, wenn diese Objekte in Massen auftreten und dicht genug zusammenstehen...

Statisch bedeutet nicht unbedingt stillstehen, das heisst nur, das die Dynamik in Form eines Rückkoppel-Kreislaufes quasi ortsfest gespeichert wird.

JGC
oX
Re: Quantelung des Raumes
07. September 2007 14:55
hmm das beispiel achilles und die Schildkröte entspricht aber eher
die Quantelung der Zeit als des Raumes... und die Quantelung des Raumes
ist nur eine direkte Konsequenz aus der Quantelung der Zeit