Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Verschränkung

geschrieben von Adriqn 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Re: Verschränkung
03. February 2006 18:54
Zitat: "genau das habe ich gemeint: die Logik geht flöten ohne Kausalität. "

Und was soll uns das sagen? Nur weil Kausalität ein Denkfehler ist, dürfen wir keine weiteren Schlüsse ziehen?

Und: Selbstverständlich ist Kausalität mit der QT widerlegt (davor war es mehr oder weniger nur ein 'gefühlte Unrichtigkeit' bei den Philosophen)!? Über was diskutieren wir denn hier überhaupt, wenn wir von 'spukhafter Fernwirkung' sprechen und wie lautet der Titel dieses Threads? Sich auf Kausalität (oder genauer: die Vorstellung das es kausale Zusammenhänge gibt) zu berufen, kann zwar in einem überschaubaren, praktischen Rahmen nützlich sein (z.B. wenn ich eine Versicherungsleistung in Anspruch nehmen will), ansonsten ist sie mehr als hinderlich

Zitat: "
Hm, ich hasse Fußball. Macht aber nichts, denn sobald du von "Fußballspiel" sprichst, kürzen sich die Punkte b) c) und d) raus, da die Ausgangskriterien damit definiert sind (das "wollen zu gewinnen" besteht z.B. schon zum Anfang des Spiels, und liegt keineswegs in der Zukunft), und wir können uns auf eine unbestimmte Gegenwirkung gefasst machen."

Sorry, aber das ist doch wohl ein Schuß in den Ofen, bzw. ein 'klassisches Eigentor'!? ;)
Weiter oben (bitte nochmal nachlesen, va. was ich ausführlicher über 'Zeitbegriffe dargelegt habe und genauso das über "Interferieren und dabei nicht wechsewirken") habe ich bereits beschrieben:
"Wir nehmen Zeit gar nicht als fließen oder vergänglich wahr, denn was wir wahrnehmen sind lediglich Unterschiede zwischen unseren gegenwärtigen Wahrnehmungen und unseren gegenwärteigen Erinnerungen an frühere Wahrnehmungen."

'a)' ist demach genauso 'raus': Die 'Ursache' liegt also genausowenig in der Zukunft wie in der Vergangenheit! (Was somit mit den Aussagen der QT konform geht)















Wir sind irgendwie Gott,
gefangen im Morast der Materiehaftigkeit,
weil wir etwas haben wollten, was wir anschauen können.

http://viele-welten.sub.cc
kos
Re: Verschränkung
03. February 2006 19:08
Nö, sehe ich nicht so. Ein Haufen Schwachsinn, meiner Meinung nach, `tschuldigung. Gut, lassen wir das, führt ja zu nix.
Adriqn
Re: Verschränkung
03. February 2006 20:35
Na, na. Schwachsinnig wäre es, nicht darüber zu diskutieren!
kos
Re: Verschränkung
03. February 2006 22:19
Diskutiert ruhig. Ich habe meinen Teil beigetragen und kann nichts mehr beisteuern ohne mich zu wiederholen. Deswegen klinke ich mich an dieser Stelle aus und wünsche noch viel Spaß.
Re: Verschränkung
04. February 2006 00:21
kos schrieb:
-------------------------------------------------------
> Nö, sehe ich nicht so. Ein Haufen Schwachsinn,
> meiner Meinung nach, `tschuldigung. Gut, lassen
> wir das, führt ja zu nix.


Ist auch nicht nötig, brauchst nicht weiter diskutieren.
Mit dem Spruch haste Dich eh selbst disqualifiziert.
Trotzdem danke für den Versuch!
=)


---
gruß,
Alldaris


... und wenn am Ende alle Stricke reissen, dann häng ich mich auf!

Homepage: http://people.freenet.de/Sandy.dynalias.org/
Forum: http://30967-0.forum.alluwant.de/



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.02.06 00:22.
kos
Re: Verschränkung
04. February 2006 02:19
Bitte schön.
Adriqn
Re: Verschränkung
05. February 2006 12:53
Ich kann die Frustration von Kos gut verstehen.

Ich persönlich sehe in Kausalität den Versuch, ein Ereignis zu determinieren und Aufgrund dieses Determinismus eine kausale Kette zu bilden. Dies ist aber nicht möglich, wenn man an eine Grenze (wie die Quantenwelt) stösst, in der ein einzelnes System nicht mehr wohldefinierbar ist. Aber: Das heisst nicht, dass hinter dieser Grenze kein Determinismus mehr herrscht.

Oder seh ich das wieder komplett in einem falschen Licht?

Re: Verschränkung
05. February 2006 22:02
Zumindest ich sehe das genauso adriqn: Diese 'Frustration' hat schon lange genug die Wissenschaft der Art behindert. Lt David Deutsch hätte man die Theorie des Quatnencomputers bereits 50 Jahre früher entdecken können, wenn man nicht ständig zwanghaft versucht hätte, mit allen Mitteln 'untaugliche klassische Weltanschauungen' zu retten und weiterhin 'zu lehren'. Mißverständnisse und Begriffsverwirrungen sind so ständig vorprogrammiert)

(So ein 'Mittel' ist z.B. die "Kopenhagener Interpretation der QT"- oder sollte man vielleicht besser sagen: Die Kopenhagener_Nicht_Interpretation?)

Wir sind irgendwie Gott,
gefangen im Morast der Materiehaftigkeit,
weil wir etwas haben wollten, was wir anschauen können.

http://viele-welten.sub.cc
Adriqn
Re: Verschränkung
08. February 2006 15:27
Back to the roots.

Wäre die Tatsache, dass die Verschränkung nur bei einer bestimmten Energieniveau-Konfiguration auftritt, nicht ein starker Hinweis oder vielleicht sogar ein Beweis dafür, dass hinter der quantenmechanischen Grenze Determinismus herrscht?
Re: Verschränkung
08. February 2006 22:43
Ich denke schon. Wie könnte ein Atom (unserer Welt) sonst stabil sein, wenn nicht starke Interferenzen zwischen diesen 'verschiedenen Universen' herrschen würden. Nur wenn sie sich physikalisch sehr ähnlich (gleich) sind, den gleichen Gesetzmäßigkeiten unterworfen sind ( - z.B. ein Elektron überall die gleiche Masse und Ladung hat), kann imo so was möglich sein.

Wir sind irgendwie Gott,
gefangen im Morast der Materiehaftigkeit,
weil wir etwas haben wollten, was wir anschauen können.

http://viele-welten.sub.cc