Sprung im fahrenden Bus
09. October 2003 10:23
Hallo zusammen

Ich hab mal ne Frage, welche mich seit einiger Zeit beschäfitgt:

Wenn ich in einem fahrenden Bus aufspringe, lande ich dann auf dem Absprungpunkt oder weiter hinten?

Ich hab mir vieles überlegt, Wirkung der Schwerkraft, Trägheit der Masse, Luftwiderstand (der ja im Bus nicht vorhanden sein sollte, da er geschlossen ist),...

Hat mein Sprung die gleichen Auswirkungen, wenn ich in einem Flugzeug, welches mit Überschall fliegt?

Kann mir jemand helfen, diese Frage zu klären?

Vielen Dank
und Gruss

Re: Sprung im fahrenden Bus
09. October 2003 11:04
Hallo Landsmann,

in einem geschlossenen System, wie das der Bus ist, landest du genau wieder auf dem Absprungpunkt. Denn Du, der Bus und die Luft darin bewegen sich gleich schnell in die gleiche Richtung.

Auch unsere Erde ist so ein geschlossenes System, oder hast du je schon mal bemerkt mit welch aberwitziger Geschwindigkeit wir im Weltall herumrasen?

Nun gibt es aber zwei ABER.

1. Aber wenn nun der Bus in eine Kurve geht, bremst oder beschleunigt, so wirst du auf dem Schoss Deiner Mitreisenden landen. Weil nämlich Dein Körper auf Grund der Trägheit weiter geradeaus fliegt, während unter Dir der Bus wegen Wechselwirkung seiner Räder mit der Strasse eine Richtungs- oder Geschwindigkeitsänderung vornimmt.
Probier das Experiment mal in einem Schnellzug, da ist der Effekt sehr eindrücklich.

2. Aber wenn Dein Bus an einem Beobachter vorbeifährt, so wird der Beobachter nicht das Gleiche sehen wie Du, speziell dann nicht wenn Dein Bus mit beinahe Lichtgeschwindigkeit fährt. Für Dich ändert sich allerdings nichts, in Deinem geschlossenen System merkst Du ja gar nichts von der Geschwindigkeit

Konrad
Re: Sprung im fahrenden Bus
09. October 2003 20:59
Hallo
Grogors und Konrads Beitrag beanworten die Frage wohl lueckenlos.
Lustig. Ich habe mich als Kind etwas aehnliches auch immer gefragt.
Im Auto mitfahrende fliegende Fliegen. Klaro auch hier gelten die
Argument. Alles wird gleichfoermig mitbewegt, unbeschleunigt , also kraefterfrei.
Wie ist das aber bei Beschleunigung oder Kurvenfahrt ? Einmal:
Wie wird die Luft konkret eigentlich bei der Anfahrt mitbeschleunigt ?
Stossen da die Molekuele quasi zuerst an die Heckscheibe. Luft ist ja kompressibel. Gibt es dann da einen leichten Ueberdruck, der sich dann
durch eine Druckwelle in Fahrtrichtung ausgleicht und somit die Luftmolekuele mitnimmt ? Ich glaube das ist gar nicht soooo einfach.
Und was ist mit der Fliege dann ? Mir ist noch nie im Innenraum, auch bei
Kurvenfahrt eine Fliege an die Scheibe geknallt. Ok ich moechte jetzt
Aquariumbesitzer nicht zu einem fischunfreundlichen Experiment aufrufen.
Daher nur ein randvoller Wassereimer im Auto. Der Eimer ist starr befestigt am Auto. Ich bremse. Rein intuiitiv. Das Wasser wird ueberlaufen oder ?
warum ?
Schliesslich. Kennt einer das Raetsel mit den 100 Tauben im LKW die aufgeschreckt werden ? Soweit ich mich erinnere stimmt an dem was nicht.
ciao
richy
Re: Sprung im fahrenden Bus
10. October 2003 12:55
Klar, auch Luft hat ein Gewicht und damit ein Trägheit.
Wenn das Fahrzeug beschleunigt muss die Luft darin mitbeschleunigt werden. Deshalb wird der Druck hinten im Auto minimal grösser und vorne minimal kleiner. Durch die Verlagerung der Luft ergibt sich erst ein kleiner Windstoss nach hinten, der die Fliege auch mitreisst, Sobald die Beschleunigung endet wird sich der Druckunterschied wieder ausgleichen, die Fliege erhält also wieder einen Stoss noch vorne.

Aber hey, wenn dein Auto besser beschleunigt als eine startenden Fliege, dann bestehe ich auf einer Probefahrt.

Das Wasser läuft über, wegen der Trägheit. Aber häng ein randvolles Eimerchen an den Rückspiegel. Das Eimerchen wird nicht überlaufen, sondern nach vorne / hinten schwingen.

Das Taubenrätsel kenne ich leider nicht. Bei einem ähnlichen ging es darum ob der LKW leichter ist, wenn die darin befindlichen Vögel herumfliegen als wenn sie brav auf ihrer Stange sitzen.

Die Antwort lautet bei geschlossenem LKW nein, bei offenem ja. Die fliegenden Vögel werden durch die Luft getragen. Diese Luft ist inklusive der Vögel schwerer als wenn die Vögel auf ihren Stangen sitzen würde. Die Gewichtsdifferenz ist, wen wunderts, genau das Gewicht der Vögel. Die Luft mag zwar nicht viel wiegen, da der LKW aber geschlossen ist, hat er diese auch zu tragen.

Noch ein Folge geschlossener Systeme: In einem Überschallflugzeug kann man ganz normal miteinander sprechen. Die Luft in dem Flugzeug befindet sich ja innerhalb des geschlossenen Systems. Die Triebwerke hört man aber NICHT. Der Schall der Triebwerke pflanzt sich in der Aussenluft fort, relativ zur Aussenluft ist das Flugzeug aber schneller als der Schall.

Konrad

PS: Die Moleküle der Luft, wie aller anderer Gase auch, prallen ständig an andere Dinge. Dies nennt man ganz einfach Druck. Da der Luftdruck meistens allseitig gleich ist, passiert deshalb aber nichts Aufregendes. Wenn das Auto nun beschleunigt, prallen die Luftmoleküle etwas häufiger an die Heckscheibe als an die Frontscheibe.



Nachricht bearbeitet (10.10.03 13:01)
Hallo Roman,


Deine Frage zielt weniger auf die Chaostheorie als vielmehr auf die Relativitätstheorie ab. Einstein hat zur Erläuterung der speziellen RT (auch der allgemeinen?) viel mit Analogien mit fahrenden Zügen und Beobachtern innerhalb und außerhalb der Züge argumentiert. Wenn Dein Bus also auch ein Zug sein darf (was schon wegen der Schienen naturwissenschaftlich eine bessere Ausgangssituation schafft), würde ich Dir empfehlen, Dich einmal damit näger zu befassen...


Gryße,

ccm.
anonym
Re: Sprung im fahrenden Bus
11. February 2010 11:13
Konrad schrieb:
-------------------------------------------------------
> Klar, auch Luft hat ein Gewicht und damit ein
> Trägheit.
> Wenn das Fahrzeug beschleunigt muss die Luft darin
> mitbeschleunigt werden. Deshalb wird der Druck
> hinten im Auto minimal grösser und vorne minimal
> kleiner. Durch die Verlagerung der Luft ergibt
> sich erst ein kleiner Windstoss nach hinten, der
> die Fliege auch mitreisst, Sobald die
> Beschleunigung endet wird sich der
> Druckunterschied wieder ausgleichen, die Fliege
> erhält also wieder einen Stoss noch vorne.
>
> Aber hey, wenn dein Auto besser beschleunigt als
> eine startenden Fliege, dann bestehe ich auf einer
> Probefahrt.
>
> Das Wasser läuft über, wegen der Trägheit. Aber
> häng ein randvolles Eimerchen an den Rückspiegel.
> Das Eimerchen wird nicht überlaufen, sondern nach
> vorne / hinten schwingen.
>
> Das Taubenrätsel kenne ich leider nicht. Bei einem
> ähnlichen ging es darum ob der LKW leichter ist,
> wenn die darin befindlichen Vögel herumfliegen als
> wenn sie brav auf ihrer Stange sitzen.
>
> Die Antwort lautet bei geschlossenem LKW nein, bei
> offenem ja. Die fliegenden Vögel werden durch die
> Luft getragen. Diese Luft ist inklusive der Vögel
> schwerer als wenn die Vögel auf ihren Stangen
> sitzen würde. Die Gewichtsdifferenz ist, wen
> wunderts, genau das Gewicht der Vögel. Die Luft
> mag zwar nicht viel wiegen, da der LKW aber
> geschlossen ist, hat er diese auch zu tragen.
>
> Noch ein Folge geschlossener Systeme: In einem
> Überschallflugzeug kann man ganz normal
> miteinander sprechen. Die Luft in dem Flugzeug
> befindet sich ja innerhalb des geschlossenen
> Systems. Die Triebwerke hört man aber NICHT. Der
> Schall der Triebwerke pflanzt sich in der
> Aussenluft fort, relativ zur Aussenluft ist das
> Flugzeug aber schneller als der Schall.
>
> Konrad
>
> PS: Die Moleküle der Luft, wie aller anderer Gase
> auch, prallen ständig an andere Dinge. Dies nennt
> man ganz einfach Druck. Da der Luftdruck meistens
> allseitig gleich ist, passiert deshalb aber nichts
> Aufregendes. Wenn das Auto nun beschleunigt,
> prallen die Luftmoleküle etwas häufiger an die
> Heckscheibe als an die Frontscheibe.
>
>
>
> Nachricht bearbeitet (10.10.03 13:01)