Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Universaltheorie

geschrieben von Ike Van Dyke 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Universaltheorie
02. July 2003 15:41
Ahoi liebe Chaosfreunde!
Ich möchte mal folgende Universaltheorie zur Diskussion freigeben:

Nehmen wir einen absoluten Zeitpunkt Null an. Zu diesem Zeitpunkt Null gab es
keinen Raum, keine Zeit und keine Materie. Irgendwann enstand eine Singularität
( also ein undendlich kleiner, dichter und gekrümmter Punkt ). Warum er entstand?
Weiß ich auch nicht, viele Menschen erklären sich diesen zugegebenermassen uner-
klärbaren Zustand mit dem Willen Gottes. Ich möchte dies ja auch nicht ausschlies-
sen. Jedenfalls explodierte diese Singularität im Urknall, aus dem EIN Universum ent-
stand, welches weiter expandierte. In diesem Universum gibt es Elementarteilchen,
die sich nicht mehr weiterteilen lassen. Soweit so gut!
Jetzt nehmen wir aber mal an, mit der Geburt jedes Elementarteilchens ist auch ein
neues Universum in DIESEM EINEN Universum entstanden. Das würde bedeuten,
dass es in diesem einen Universum unendlich viele weitere Universen gibt. Eines
dieser "Elementarteilchen-Universen" ist unseres. Das würde also bedeuten, dass
unser Universum im übergeordneten Universum ein kleinstes Teil ist, also nicht weiter
gespalten werden kann. Man könnte dies als eine "Schutzeinrichtung der Natur"
verstehen, damit niemand aus einem übergeordneten Universum ein "kleines Exem-
plar" zerstören kann.
In unserem Universum gibt es nun aber ja auch Elementarteilchen. In jedem dieser
Elementarteilchen existiert ein eigenes Universum und so weiter und so weiter und
so weiter...

Man könnte dies als das "totale Fraktal" interpretieren.

Die Grösse eines Elementarteilchens im Universum würde dann immer der maxima-
len Grösse entsprechen, die ein Universum im Laufe seiner Expansion erreichen kann.
Während der Expansion befindet sich zwischen der Expansionsgrenze und der maximal erreichbaren Grösse buchstäblich nichts, so wird dies ja heute auch von den Wissenschaftlern angenommen.
Wenn sich dieses Universum immer weiter ausdehnt, weil die Fliehkraft über die Schwerkraft siegt, ist dies schon "miteinberechnet", dass heisst, die Elementarteil-
chen innerhalb dieses sich ewig ausdehnenden Universums sind dann so klein, dass trotzdem genug Platz bleibt, und irgendwann zerfällt ja sowieso alle Materie.
Falls die Schwerkraft über die Fliehkraft siegt und das Universum wieder in sich zusammenfällt, bildet sich von der Grenze der maximalen Grösse bis zur aktuellen Grenze des Zusammenziehens wiederum ein Nichts und aus der dadurch wieder entstehenden Singularität kann ein neues Universum entstehen.

Man könnte diese Theorie noch ewig weiterspinnen und verfeinern, aber das würde hier zuviel Platz wegnehmen.

Was haltet ihr von dieser Theorie?
Re: Universaltheorie
03. July 2003 09:52
Ehrlich gesagt, mir gefällt die Idee von der unzerstörbaren Schutzgrenze nicht.

Woraus sollte die denn bestehen? Wer hat sie errechnet, welcher Mechanismus etabliert?

Und wieso ist sie bei allen Universen innerhalb der uunseren gleich groß? Denn die Elementarteilchen sind ja ununterscheidbar.

Außerdem kann man Elementarteilchen zwar nicht teilen, aber gleichwohl zerstören; indem man sie nämlich mit den entsprechenden Antiteilchen kollidieren läßt. Kein sonderlich beruhigender Gedanke, oder?
richy
Re: Universaltheorie
06. July 2003 17:06
hi
Die Beschreibung des Urknalls finde ich gut. So stelle ich mir das auch in etwa vor. Auch das mit dem Schutzmechanismus. Allerdings hat diese
Idee Gregor ja mit seinen Antiteilchen in die Luft gesprengt :-)
Als kleiner Junge fragte ich micht immer, woher denn die Meteoriten
wissen mit welcher Relativgeschwindigkeit sie auf die Erde treffen muessen Ein Fussball mit 1000 facher Lichtgeschwindigkeit haette so viel
Energie, dass er die ganze Erde in die Luft zerstoeren koennte.
Spaeter erfuhr ich dann von Einstein. Lichtgeschwindigkeit als maximale
Relativgeschwindigkeit. Diese Theory war ein schöner Schutzmechanismus fuer mein Problem. Obwohl das energenisch gesehen natuerlich egal ist.
ciao
richy
Chris
Re: Universaltheorie
03. June 2005 16:06
Ich habe diese Theorie auch schon etwas länger in meinem Kopf.

Es gibt eine Theorie die besagt, dass universen wie blasen im Badeschaum angeordnet sind.

Schaut man sich die verteilung von atomen in einem feststoff an, so sieht es ebenfalls wie schaumgummi aus. (die elektronenhülle als blasenholhraum ;-) )

Man könnte jetzt die vermutung auf stellen: unser universum ist ein Neutron
(Ich glaube nicht, dass unser universum elekrtisch geladen ist :-)) ) in einem festkörper eines parauniversums. beispielsweise in einem C64, einer Mikrowelle oder eines Vibrators ( Die vibrator-theorie wird von Urknallfans bevorzugt)
jakob
Re: Universaltheorie
03. June 2005 21:10
wenn man von alle dem was ihr da redet ausgeht
warum sollte ein universum dann keine ladung haben ?
fuer veraenderung muss doch ein ungleichgewicht vorhanden sein
Re: Universaltheorie
28. January 2013 21:01
Wenn sich ein kleinstes Teilchen aus "unserem" Universum weiter ausdehnt, als seine Maximalgröße es zu erlauben scheint, wird das Gleichgewicht aus der Größe der Elementarteilchen und der Größe des in ihm befindlichen Universums gestört, wodurch unser Universum mehr Raum beansprucht, als es dürfte. Das bewirkt eine Kettenreaktion und alle Universen werden zerstört, bis wieder eine minimale Singularität unendlich viele Universen erschaffen wird.