Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Die Weltenformel

geschrieben von Tom 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
André_
Re: Die Weltenformel
16. January 2004 10:00
Wovon redest du Rachel? ;) Tom hat doch nur gefragt, was wäre, wenn es eine Weltformel gäbe... oder habe ich etwas verpasst?
xbk
Re: Die Weltenformel
15. June 2004 12:14
Es gibt die Weltenformel oder die Urformel aller Formel. Es haben schon mehrere Menschen die Formel entdeckt, aber sie wird ständig von neuen Kriegen, Lügen, Chaos, Missverständnisse untergraben. Ich hab die Formel auch wiederentdeckt. Meine Formel lässt sich wirklich alles übereinstimmen. Erklärt alle Arten von Phänomen, Unerklärlichkeiten usw... Die Formel KANN sogar jeden Verstand das Unerklärliche erklären und befreit alle Arten von Widersprüchen. Egal von welcher Sichtweite ihr ausgeht. Und lässt sich auch erklären wie die Existenz entstanden ist, woher wir alle kommen usw... Mehr sag ich nicht dazu. Ich will nicht dass jemand damit missbraucht... Vielleicht tut ja ein anderer aber naja.... Ich will nur sagen dass es sie gibt. Aber am besten ihr glaubt erst mal gar nicht daran... Vergesst diesen Text! *g*

Re: Die Weltenformel
15. June 2004 13:42
OK machen wir. Haben Deinen Text schon vergessen :-).



Nachricht bearbeitet (15.06.04 13:46)
Orange
Re: Die Weltenformel
27. June 2004 16:48
Hallo,
ich habe den Thread über die Weltformel gelesen und finde die Beiträge zu diesem Thema sehr informativ.
Jedoch hat mich erst der Beitrag von xbk dazu gebracht auch hier meinen Senf dazu zu geben.
Dies sind nur Annahmen ich kenne xbk ja nicht.
Du behauptest das du die Formel wiederentdeckt hast. Da du scheinbar nicht viel Ahnung von Mathe und Physik hast, bin ich der Meinung das sich deine Axiome von denen der "gesunden" menschen unterscheiden. Du hast eine andere Wahrnehmung, was hier in der westlichen Welt als Krankheit bezeichnet wird. Eventuell hast du Rasen geraucht, das kann bei einigen Menschen schon ein Auslöser für eine veränderte Wharnehmung der Realität sein. Es gibt gewisse Erkrankungen der Wahrnehmung bei denen "unwichtige" Informationen vom Gehirn nicht mehr herausgefiltert werden. Das Gehirn versucht dann sehr viele Informationen zu verarbeiten.
Dir ist z.B. klar warum 2+2=5 ergibt und wahrscheinlich kannst du die so genannte Weltformel für dich (im Modell) mit Dingen aus deiner Wohnung erklären.
Ich möchte über diese veränderte Wahrnehmung nicht urteilen, denn die Shlüsse die aus der vielzahl von Informationen gezogen werden sind nicht falsch, jedoch sind sie für die meisten Menschen schwer nachvollziehbar.
Die gesteigerte Informationsaufnahme sezt viele Dinge oft in andere Zusammenhänge als sie für gewönlich erscheinen.
Oft sind sehr kreative Menschen "anfällig" für eine veränderte Wahrnehmung.(glaube ich zumindest)
Jedoch bin ich der Meinung das sich die Welt mit Mathematik, Logik, Chemie, Physik, Biologie, Modelle, Philosopie usw. erklären lässt, wobei wohl kaum jemand behaupten kann, dass er ein Fachmann aller relevanten Gebiete ist.
Laut einiger meiner Proffessoren wir es höchst wahrscheinlich die Ai in 30 bis 40 Jahren geben. Ab dann besteht eine reelle Chance das in Verbindung mit Superrechener dieser Zeit z.B. die Weltformel oder das Weltmodell oder sowas in der Richtung gefunden werden kann. (Schon jezt werden Superrecher z.B. in den USA oder Japan eingesezt um die Erde oder Atombombentests zu simulieren.)
Wobei es schwer ist eine Formel zu finden die alles umschließt, da es meines Wissens etwas alles umschließendes mathematisch nicht geben kann. Ich kann mich aber auch irren ich bin kein Mathematiker.
TwiS
Re: Die Weltenformel
31. August 2004 21:20
tom aber du würdest damit ja sagen das wenn es sowas geben würde... das man es nich veröffentlichen sollte... aber das heißt ja das die menschheit sich selbst belügen sollte. is das nicht ene justiz die NIEMAND treffen darf?
Re: Die Weltenformel
07. December 2004 13:36
Hi =)

es kann keine weltformel geben. Wie viele schon festgestellt haben, müsste sich die formel selbst aus der formel erklären können und das ist mathematischer schwachsinn. Man kann ein objekt nicht über ein anderes definieren, welches wiederum von dem ersten objekt definiert wird.
Das nächste Problem sind die einflussfaktoren. Chaostheoretisch betrachtet können komplexe systeme einfache grundlagen haben aber auch einfache systeme komplexe erscheinungen hervor rufen. Daher wird es keine gleichung geben, die ALLE einflussfaktoren beinhaltet. so etwas ist nicht möglich, zumindest nicht aus einem system heraus. sollte man jedoch ein abgeschlossenes system vorfinden (wie z.b das weltall), kann man sich darüber gedanken machen. aber solange wir als menschen nach einer formel suchen, in der wir selbst enthalten sind, kann es keine lösung geben weil wir persönlichkeiten haben, deren verhalten im phasenraum man überhaupt nicht vorausberechnen könnte. die vorstellung von der weltformel ist zwar ganz nett, aber sie ist chaostheoretischer nonsens.

mops
Re: Die Weltenformel
07. December 2004 22:05
Hi moppl
Den Einwand, dass das sich beschreibende System sich dann selbst enthalten muss, hat auch schon ccm hier angebracht. Auf den ersten Blick scheint dies auch gerechtfertigt und ein schoener Zusammenhang zur Chaostheorie. Aber solch eine Formel wuerde ja zunaechst nur ein Modell der Welt in Form von Differentialgleichungen darstellen. Darin muss noch kein Widerspruch auftreten. Erst bei der Loesung dieser Gleichungen koennte sich dieser dann in der Form ergeben, dass sich etwas ueber sich selbst definiert, wie du das geschriben hast.

Nocheinmal das Beispiel mit Herrn Meier:
Her Meier hat nach jahrelanger Arbeit im Jahr 2010 endlich die Weltformel gefunden. Ein ziemlich uebles System von Gleichungen, dass das ganze Universum beschreibt. Stimmt, darin ist er implizit selbst enthalten. Aber er tritt erst dann konkret in Erscheinung, wenn er die Gleichungen loest. In der Loesung. Und dazu muesste er auch noch erstmal alle korrekten Rand und Anfangswerte zu Beginn der Geschichte des Universums vorgeben.Die Loesung seiner Gleichungen waeren dann das gesamte Universum. Und zum Zeitpunkt t=2010 wurde die Loesung einen Herr MeierB enthalten, der gerade die Gleichungen der Weltenformel loest die zum Zeitpunkt t=2010 einen Herrn MeierC enthaelt der gerade ...... u.s.w.
So stelle ich mir das vor.
Dein Einwand ist also nicht begruendet, da du wohl gleich an die Loesung gedacht hast.Wie Du am Anfang dieses Threads sehen kannst, ist mir der selbe Fehler unterlaufen.

Eine TOE ist aber auf der Suche nach den zugrundeliegenden Modellgleichung.
Die Loesung dieser hypothetischen Gleichungen auch uninteressant, weil bekannt :-) Ein Blick durchs Fenster zeigt nen Loesungsausschnitt :-)

ciao
richy



Beitrag bearbeitet (08.12.04 10:41)
Re: Die Weltenformel
09. December 2004 15:19
Hallo Mops,

erst mal: nicht nur die Weltformel - auch die Welt selbst muss sich aus sich selbst heraus erklären.
Die Annahme einer "äußeren Erklärung" der Welt (=Gott) löst das Problem nicht wirklich. Denn jetzt muss sich Gott aus sich selbst heraus erklären.
Bsp.: Sprache (auch Mathematik!) ist im Grunde eine Blase von Selbstbezüglichkeiten - es gibt kein "Fundament" (Urbegriffe) auf dem man aufbauen könnte. Die Begriffe definieren sich ausschließlich durch ihre Beziehungen zueinander. (auch die Axiome in der Mathematik)
Fazit: Man wird wohl mit (in) selbstbezüglichen Blasen leben müssen - die Blasen können dabei in sich ziemlich konsistent (Mathematik) - oder auch widersprüchlich (gesprochene Sprache) sein. Erstaunlicherweise macht Widersprüchlichkeit der gesprochenen Sprache wenig aus...

Mein Weltformel-Begriff:
Die Weltformel repräsentiert die Spielregeln, nach denen sich die Welt entwickelt. Es gilt nicht: Weltformel=Welt.
Bsp: Für einen Computer ist die Weltformel gut bekannt (logische Operationen). Obwohl wir den Zustand eines Computers theoretisch genau vorhersagen könnten UND die Computerweltformel implizit JEDE MÖGLICHE Software enthält, erspart uns das noch nicht den Bau von Computern und die Entwicklung von Software.
Fazit: Die Weltformel zu kennen bedeutet nicht, die ganze Welt vorhersagen zu können. Die Weltformel der für uns relevanten Bedingungen ist ziemlich genau bekannt - man kann also prima vorhersagen, wie sich ein präpariertes Teilchen oder Körper unter bestimmten Bedingungen verhält. Die ganze Welt und sich selbst kann man dadurch nicht vorhersagen.


Wenn Du nur sagen willst, dass man niemals (aus welchen Gründen auch immer) die ganze Welt vorhersagen kann, hast Du natürlich recht - mir ist auch niemand bekannt, der das wirklich glaubt.

Grüße,

Fragender
Re: Die Weltenformel
09. December 2004 16:05
Weltformel

Was ist schon Chaos?
Wenn es so etwas gäbe wie eine Weltformel, hätte es für die Menschheit nicht viel bedeutung. Warum sind wir Menschen? Wir wollen alles Beweisen und dann wieder Wiederlegen. Es gibt so etwas wie eine Weltformel sicher! Aber was würde das ändern! Nach mehr als 5000 Jahre von menschlicher Kultur würde das gar nichtsverändern. Vielleicht kennt jemand die Formel ist aber wie Dr. Semmelweiß ( 18 j.hd. begründer der krankenhaushygiene) in der Irrenanstalt gelandet. Religion, Wissenschaft, Biologie ist in uns so fest verankert dass man das nicht mit einem Schlag alles löschen kann.

MFG
Zero
schlafmütz
Re: Die Weltenformel
09. December 2004 16:45
@Fragender

Auch für Computer ist die Weltformel denke ich nicht bekannt. Kann man SICHER vorhersagen, wann Bitfehler auftreten, wann der Rechner die Hufe hoch reisst etc.? Davon mal abgesehen:
Der Computer entwickelt selbst keine Software, wenn er nicht schon von Anfang an die Befehle und ein Programm dafür hatte. Gleiches gilt für den Bau von Computern durch Computer.
Ich glaube, dass, gäbe es eine Weltformel, diese auch alle Abläufe (inclusive unserer Biografien) erklären müsste und nicht nur bestimmte Baupläne und Regeln, da durch die Anfangsbedingungen und die Anwendung der Regeln auf die Anfangsbedingungen die Abläufe schon festgeschrieben sind. Eine Ausnahme wäre beispielsweise eine Welt-aber-ohne-Menschen-Formel, die nur die Auswirkungen unseres Tuns auf alles außer uns selbst beschreiben würde. Das wäre aber keine echte Weltformel, sofern man die Menschen der Welt zu-/unterordnet.

Das war eine dilletantische Meinung eines übermüdeten Menschen, der keine Ahnung von all diesen Theorien hat.

Re: Die Weltenformel
09. December 2004 17:37
@Schlafmütz

Zitat:
Ich glaube, dass, gäbe es eine Weltformel, diese auch alle Abläufe (inclusive unserer Biografien) erklären müsste und nicht nur bestimmte Baupläne und Regeln, da durch die Anfangsbedingungen und die Anwendung der Regeln auf die Anfangsbedingungen die Abläufe schon festgeschrieben sind.

Hmmm, im Prinzip sind unsere Weltformelvorstellungen gar nicht so weit voneinander entfernt.

ich sehe das so:
a) die Weltformel selbst, das sind nur die Regeln
b) Anwendung der Regeln auf einen Ausgangszustand erlaubt die Vorhersage des Zustandes in der Zukunft.
c) Anwendung der Formel mit dem jetzigen Weltzustand (oder den Anfangszustand der Welt) als Input erlaubt die vollständige Vorhersage der Zukunft

Das, was ich sagen will (und Richy weiter oben, glaube ich, auch sagt), ist:

Punkt c) spielt in der Realität keine Rolle. Wir können die Weltformel kennen, ohne dass das irgendetwas verändert. Es nützt nichts, dass die die Weltformel prinzipiell die ganze Welt beschreibt, solange wir sie nicht für die ganze Welt lösen können.
Bsp. 1: Wir kennen die Regeln, nach denen Moleküle wechselwirken ziemlich gut (Molekülweltformel). Mit Supercomputern der Größenordnung Earthsimulator sind wir aber gerade mal in der Lage, die Faltung einfacher Proteine vorherzusagen.
Bsp. 2: Um die Zustände eines Computers beim Durchlaufen der Software genau vorherzusagen, müsste man einen Computer bauen.
(ansonsten bräuchte man keinen Computer)
Bsp. 3: Die grundlegenden Wechselwirkungen der Spielfiguren beim Schach sind bekannt (Schachweltformel). Trotzdem ist das Spiel spannend, weil die Lösung der Schachweltformel (optimale Strategie) nicht bekannt ist.

Fazit: Die Weltformel (Regeln) zu finden, halte ich für prinzipiell möglich. Ändern wird das nix, denn es ist aus prinzipiellen Gründen praktisch unmöglich die Weltformel für die ganze Welt zu lösen. ;-)

Grüße,

Fragender
Re: Die Weltenformel
10. December 2004 21:50
@ Richy zum Thema Burkhard Heim:

Ist wirklich interessant - aber ein ziemlich harter Brocken.
Ich habe noch nicht allzuviel gelesen, eine Frage habe ich aber gleich vorweg:
Es handelt sich bei der Heimschen Theorie um eine Theorie mit versteckten Parametern. Versteckte Parameter sind aber nicht im Einklang mit den experimentellen Befunden, die die Quantenmechanik und deren "spukhafte Fernwirkung" bestätigen (Stichwort Bellsche Ungleichungen). Was sagen denn die Heimisten dazu?

@ Gregor zum Thema Paralleluniversen

Der Kollaps der Wellenfunktion - also der Übergang der deterministischen Wellenfunktion zu Wahrscheinlichkeiten für klassische Zustände - erscheint mir auch ziemlich mystisch.
Paralleluniversen lösen das Problem aber leider nicht. Da die Paralleluniversen nicht mit uns wechselwirken - also nicht von uns beobachtet werden können - handelt es sich aus positivistischer Sicht lediglich um gedankliche (mathematische) Konstrukte. Im Endeffekt beschreiben sie das selbe wie eine klassische Wahrscheinlichkeit.
Bsp: Man kann den Ausgang eines Würfelexperiments durch Angabe der Wahrscheinlichkeiten beschreiben (1/6 für jede Augenzahl) - oder durch die Annahme von 6 Paralleluniversen, in dem in jedem eine andere Zahl geworfen wird. Beide Formulierungen sind mathematisch äquivalent : Wahrscheinlichkeit = günstige Fälle durch mögliche Fälle.

Grüße,

Fragender
Re: Die Weltenformel
11. December 2004 12:34
zum Thema BH:

Leider habe ich bis jetzt nur Texte gefunden, die nur die erstaunlichen Ergebnisse des Burkardini (mehr oder weniger kompliziert) - nicht aber den Weg dorthin - präsentieren. (Wie kommt er z.B. zu seiner Plancklänge? Hat er diese apriori ausgerechnet - oder experimentelle Ergebnisse seiner Zeit ausgewertet)

Jedenfalls scheint der Kerl keine Möglichkeit ausgelassen zu haben, um von Wissenschaftlern nicht ernst genommen zu werden.... ;-)

Heim verwendet Begriffe, wie
Seinsschichten (Pneuma, Psyche, Bios und Physis), postmortale Zustände, kosmischer Erlebnisraum
andere nutzen seine Theorie unter anderem zur Erklärung von:
Homöopathie, "psychic phenomena", psychosomatischen Krankheiten, Schwingungsquanten im menschlichen Organismus (Biophotonen?) nachweisbar mit einem Breitbanddetektor (Aura?)

Jedenfalls scheint Burkardinis postmortales steuerndes Eingreifen aus dem G4 noch nicht zu einer wissenschaftlichen Publikation seiner Theorie geführt zu haben.....

Grüße,

Fragender
Re: Die Weltenformel
15. December 2004 12:00
Wetenformel klingt gut......wir werden aber nie erfahren, ob sie tatsächlich existert. Wir können niemals wissen, ob wir im Besitz einer Minimalformel sind, mit der sich alle Phänomene der realen Welt berechnen lassen. Die Abgeschlossenheit naturwissenschaftlicher Theorien ist aus prinzipiellen Gründen nicht beweisbar
Auf die Grenzen bei der Entwicklung universell gültiger Theorien hat vor allem der östereichische Mathematiker Kurt GÖDEL mit dem sogenannten "Unvollständigkeits-Theorem" hingewiesen. Demnach lässt sich eine Unendlichkeit der Welt nicht mit einer endlichen Theorie erfassen: es gibt immer Aussagen innerhalb eines Systems, die unter Verwendung der Regeln, eben dieses Systems, nicht entscheidbar sind. Ein anderer Österreicher - Karl POPPER - hat festgestellt, dass wir – auch wenn wir das Glück haben sollten, eine objektive Realität/Wahrheit oder auch eine "Weltenformel" erreicht zu haben – nie sicher sein können, sie erreicht zu haben. Wir wissen die Wahrheit nur im Sinne von Vermutungswissen, aber nicht mit Sicherheit (Induktionsproblem). Eine letzte Begründung des Wissens gibt es nicht.
Nix is es daher mit der Hoffnung, daß sich eines Tages die Tür öffnen und sich der blitzende Zentralmechanismus der Welt in all seiner Schönheit und Einfachheit zeigen würde...
Re: Die Weltenformel
15. December 2004 13:57
Quote:

Nix is es daher mit der Hoffnung, daß sich eines Tages die Tür öffnen und sich der blitzende Zentralmechanismus der Welt in all seiner Schönheit und Einfachheit zeigen würde...

Die Lösung ist 42! ;)
Re: Die Weltenformel
18. January 2005 12:31
Hey Konrad, deine mutter stinkt, aber das gehört jetzt nicht zum thema! Komm endlich mal von deinen LSD- Trips runter. Es kommt nur noch kacke aus deinem maul. Wenn du nich aufhörst, stech ich dir deine augen aus und verfüttere sie an deine mutter. Ich liebe dich, schwuchtel-spasti
Orange
Re: Die Weltenformel
19. January 2005 03:35
Meine Idee ist mit der komischen Megenlehre nicht vereinbar, mathe ist soo scheiße !!!!
Re: Die Weltenformel
16. February 2005 22:50
Nach und nach kommen auch in diesem Jahrhundert einige formeln, die alles verändern(Einstein,...).

Vielleicht können wir so einmal Energie aus allen faktoren ableiten.

In der Schule hat mich Elektrotechnik in folgender Form fasziniert:
Der Lehrer hat immer gesagt, wir sollen die einheitengleichung machen, wenn wir eine formel nicht wissen.

Dann die zusammenführung der Beiden Naturkonstanten Permeamilität und Dielektrizitätskonstante, wobei c, die Lichtgeschwindikeit herauskommt...

c=1/(Wurzel(µ0*E))

oder so

also gibt es einen zusammenhang aller naturkonstanten, jedoch kennen wir sie noch nicht alle..
Dr.feelgood
Re: Die Weltenformel
23. February 2005 18:15
hey lest mal das buch "die Physiker".

da geht es auch darum das jemand eine weltformel entdeckt hat.
da er aber nicht will das sie in falsche hände gerät, tut er so als wenn er geisteskrank wär, und lässt sich in eine irrenanstalt einweisen...

ein serh tiefgründiges aber auch lustiges buch
Re: Die Weltenformel
03. March 2005 23:49
Hallo Leute des Forums,

mir gefallen die Argumentationen zu dem Thema, es ist schon viel darüber geschrieben worden, danke erst einmal allen für die zahlreichen Anregungen.
Schwierig, ich denke es könnte sein dass unser Zustand Mensch beseelt, keine Weltformel entwickeln kann. Weiter denke ich auch wie es in der Physik schon versucht wird, Materie aus dem Nichts entstehen zu lassen, dass da die Lösung drinsteckt. Wir kommen aus dem "Nichts" und gehen wieder ins "Nichts", was dazwischen liegt ist zum Teil erklärbar, jedoch denke ich dass der Zustand nicht vollkommen sein kann, und nur das "Nichts" vollkommen ist. Übrigens nicht nur wir Menschen sondern auch die unbeseelte Materie. Der Wandel durch Atomzerfall und Umwandlung hindert uns auch eine Weltformel zu entwickeln, denn die Weltformel müsste das "Nichts" sein. Keiner kann sich das "Nichts" vorstellen, weil er selbst in einem Zerfallsprozess ist , der zwar auf das "Nichts" hinzielt jedoch kann er das "Nichts" nicht in dem Zustand den er gerade innehat begreifen, aus dem vorgenannten Grund.