Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

"Chaos im Universum" - Teil3

geschrieben von Caspar Clemens Mierau 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
<HTML>So, heute lief Teil drei des ZDF-Dreiteilers "Chaos im Universum". Das Thema Chaostheorie spielte keine Rolle mehr - eher die Wahrscheinlichkeit außerirdischer Lebensformen. Worte wie "Katastrophe", "Drama", "Explosion" und so weiter langweilten nach fünfzehn Minuten. Ich ersehe keinen Sinn darin, die Verschmelzung zweier Galaxien über hunderte von Millionen Jahren als "Katastrophe" zu bezeichnen.


ccm.</HTML>
<HTML>So, das Buch zur Serie ist jetzt auch im Handel, zu finden ist es <a @#$%&="http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3426271931/chaostheoriede" target="_blank">hier</a> bei amazon.de. Die Beschreibung des Buches könnt Ihr schon hier lesen:

<blockquote>Mithilfe der Naturwissenschaften wollen wir uns die Welt erklären, aber auch Voraussagen treffen: Wohin fällt ein Stein, den ich von einem Turm werfe? Wie wird morgen das Wetter? Früher war man der Ansicht, mit ausreichendem Wissen ließe sich alles voraussagen -- aber heute wissen wir, dass das nicht stimmt, auch mit größeren Datenmengen und besseren Messmethoden. Bublath zeigt: Wir leben auf Inseln der Ordnung im Chaos.

Das Paradebeispiel für die Chaosforschung ist das Wetter: Dieses komplexe System zeigt uns tagtäglich, dass kleine Ursachen enorme Wirkungen haben können und Vorhersagen über einen längeren Zeitraum nicht selten unmöglich machen. Das Chaos begegnet uns in so unterschiedlichen Phänomenen wie Zigarettenrauch, Luftströmungen, Vorgängen im Gehirn, Applaus, der Entwicklung von Tierpopulationen, einem tropfenden Wasserhahn.

Der Wissenschaftsjournalist Bublath, bekannt durch die ZDF-Reihe Abenteuer Forschung, hat nach Geheimnisse unseres Universums wieder ein erstaunliches Buch vorgelegt. Er erklärt allgemein verständlich und Schritt für Schritt, wie das heutige naturwissenschaftliche Weltbild aussieht, in dem das Chaos einen großen Stellenwert einnimmt. Doch dabei bleibt er nicht stehen: Wie geht die Wissenschaft, wie gehen wir mit diesen Erkenntnissen um? Gibt es "Vorwarnungen", bevor ein System chaotisch wird? Wie sieht Ordnung im Chaos aus (Stichwort: Selbstorganisation)? Welche neue Lebensstrategie verlangt unser heutiges Wissen?

Wer sich durch dieses lesenswerte Buch bewegt, versteht am Ende nicht nur, was es mit dem Chaos auf sich hat. Er/Sie weiß auch, warum Relativitätstheorie und Quantenphysik unvereinbar sind, warum die String-Theorie aufkam und dass Theorien letztlich immer nur Modelle sind -- nicht die Wirklichkeit selbst. Eine enorme Leistung für ein verständlich und spannend geschriebenes Buch, das durch seine wunderschönen farbigen Illustrationen (Fotos, Zeichnungen, Gemälde -- von Planetenbewegungen, Luftströmungen, Spermazellen, Aliens und mehr) überdies ein Augenschmaus ist. --Gabi Neumayer</blockquote></HTML>