Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

String-Theorie+Planck-Skala

geschrieben von Skynet 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Skynet
String-Theorie+Planck-Skala
20. August 2005 14:37
Hi,

Ich habe dieses Forum schon lange nicht mehr besucht, habe vor kurzem jedoch eine Sendung gesehen, in der über die String-Theorie geredet wurde.

Diese soll in Verbindung mit der Planckschen-Skala stehen, welche ja sehr, sehr klein ist :) .

Ich bin mir durchaus bewusst, dass hier über die String-Theorie bereits disskutiert wurde und vielleicht auch über die Planck-Skala. Aber bis ich hier in diesen vielen Themen das gefunden habe...

Kann mir jemand mal etwas genaueres über die String-Theorie und über den Zusammenhang mit der Planckschen-Skala erklären!!! Wie genau hängt das zusammen!

Danke im Vorraus

Skynet
Skynet
Re: String-Theorie+Planck-Skala
28. August 2005 18:11
Danke, dass mir hier sooooo viele darauf antworten!!!


LOL LOl :)
Skynet
Re: String-Theorie+Planck-Skala
28. August 2005 22:07
Hi Mosquito,

für mich ist das ja erst mal genug. Danke!!

Ich werd mal bei Wikipedia reinschauen und gucken, was es da so gibt!

Muss aber auch erstmal über deinen Text nachdenken und verstehen! :)

Ich fand dieses Thema halt nach diesem Bericht im TV seht interessant.

Skynet
Mosquito
Re: String-Theorie+Planck-Skala
28. August 2005 22:52
Hi Skynet

In einer TV-Sendung sollte man aber etwas mehr darstellen können als nur offen gelassene Fragen. Es gibt Bilder, wie man sich das Stringgeschehen vorstellt. Das Hauptproblem zum Verständnis ist wohl der unpassende Begriff. Man wusste ja, dass man bestimmt keine Linien oder Ketten suchte.

Mich interessiert das Thema auch. Manchmal staune ich. Die ordnen bestimmten Teilchen tatsächlich bestimmte Stringformen zu. Mich würde aber vor allem der Anlass für das Knotenverhalten interessieren. Niemand bewegt sich so, wenn er das nicht tun muss.
Re: String-Theorie+Planck-Skala
31. August 2005 14:12
Hallo,

ich habe bzgl. Stringtheory von ganz neuen Ergebnissen gelesen.

Es handelt sich dabei um kosmische Strings. In CSL-1 wurde nun wohl etwas entdeckt, dass sich genau nach den theoretischen Voraussagen verhält. Nach ersten vorsichtigen Meldungen in 12/2004 gibt es nun weitere Messungen, die in einer Arbeit aus 06/2005 veröffentlicht wurden und das ganze sehr erhärten.

Unter google kann man mit "CSL-1" und "Superstring" dazu eine Menge finden. Seltsam nur, dass ich nicht eine Meldung darüber in der deutschen Science-Community gefunden habe...
Re: String-Theorie+Planck-Skala
31. August 2005 14:18
hier mal nen Link zu den Cosmis Strings:

http://www.theory.caltech.edu/~mihai/StringsSchool/Henry_Tye.pdf
Mosquito
Re: String-Theorie+Planck-Skala
31. August 2005 14:48
Das ist ja das Problem, @prim_ass. Nur Adepten können technisches Englisch oder gar US-englisch wirklich lesen. Die Übersetzer sind hier auf Nonsense und Nutzlosigkeiten ausgerichtet. c:\ = per Adresse und noch viel schlimmeres. So bleibt wichtiges für den allgemeinen deutschen Sprachraum nahe unerreichbar. Man ist auf die News angewiesen, die meist nur halb dargestellte und unklar lassende Brocken präsentieren. Und das auch nur, wenn es den Journalisten als Sensation erscheint.
Re: String-Theorie+Planck-Skala
01. September 2005 10:27
Mosquito geschrieben:

> Das ist ja das Problem, @prim_ass. Nur Adepten können
> technisches Englisch oder gar US-englisch wirklich lesen. Die
> Übersetzer sind hier auf Nonsense und Nutzlosigkeiten
> ausgerichtet. c:\ = per Adresse und noch viel schlimmeres. So
> bleibt wichtiges für den allgemeinen deutschen Sprachraum nahe
> unerreichbar. Man ist auf die News angewiesen, die meist nur
> halb dargestellte und unklar lassende Brocken präsentieren. Und
> das auch nur, wenn es den Journalisten als Sensation erscheint.


Naja, einen kosmischen String zu beobachten ist mit Sicherheit - sofern der Erweis wasserdicht ist - nobelpreiswürdig und eine Sensation, denn ohne Extradimensionen ist ein solches String-Lensing nicht erklärbar...
Mosquito
Re: String-Theorie+Planck-Skala
01. September 2005 16:04
Drum ist es hochinteressant, @prim_ass. Es wird mehr darüber geschrieben werden. Eine real oder zumindest indirekt nachgewiesene Extradimension wird viele Zusammenhänge im neuen Licht erscheinen lassen.
Skynet
Re: String-Theorie+Planck-Skala
01. September 2005 17:13
Hi Mosquito,


ich habe soeben etwas in Internet über Strings gelesen!
Es wurde gesagt, ( wisst ihr ja auch schon bestimmt ) dass es sich ja dabei um dünne Röhren handelt, welche aus einem Hochenergie-Vakuum bestehen. Aber was ist denn ein Hochenergie-Vakuum... wie kann man es sich vorstellen??!!

Dessweiteren habe ich gelesen, dass die Strings die fehlende Masse zu einem geschlossenen Kosmos bilden!!! ??? Was ist denn mit geschlossener Kosmos gemeint?? Heißt das, dass das Universum ein Ende hat oder wie soll man das verstehen!!!???

Bekanntlicher Weise haben Strings ja eine ungeheure Masse und Energiedichte, was eine sehr starke Gravitation zu Folge hat!!!
Desshalb suchen Wissenschaftler nach sog. Gravitationslinsen, die durch die hohe Masse der Strings hervorgerufen werden!!!

Ist das denn nicht eigentlich so wie ein Schwarzes Loch! Vielleicht sind ja manche Schwarzen Löcher, sprich von denen man es vermutet, das sie es sind, in Wirklichkeit solche Gravitationslinsen, die vielleicht fast die selben Erscheinungsbilder haben???!!! Oder ist dies auszuschließen??

Skynet
Mosquito
Re: String-Theorie+Planck-Skala
01. September 2005 18:04
Hi Skynet!

Zunächst mal, im Labor kann man nur technisches Vakuum erzeugen. Das Hochvakuum weit draußen im All ist höher. Doch man sollte mein Pumpen und immer wieder messen erkennen können, dass die Polarisierbarkeit gegen NULL geht. Doch es ist so, dass sie einen Grundwert ansteuert. Das Vakuum bleibt polarisierbar. Somit gibt es das Vakuum real. Es ist kein Stoffäther sondern Feld. Wenn das nun aus Strichen zusammengesetzt ist, können sicher auch Spannungen entstehen. Denn perfekte Entropie kann es ja nicht geben.

Die Spannung wird dann der Auslöser für die Bildung der Vakuumfluktuazionen sein. Schau mal unter Casimir-Effekt. Mit ihm wird die Richtigkeit der Fluktuationen-Annahme indirekt bestätigt.

Die Fluktuationen sind nicht nutzbar. Denn sie sind ungeordnet, haben verschiedene Energien (Frequenzen) und bleiben unterhalb der Planckzeit, also unbestimmt. Ein geordnetes Wellengeschehen kann nicht angeregt werden, zumal sie ja sofort wieder paarweise annihilieren.

Gravitation kann von der Strichen (dem Vakuumfeld) nicht ausgegeh. Oder sie ist vollkommen ungeordnet. Man versucht derzeit herauszufinden, ob Feldquantisierung erfolgt. Durch vorhandene Masse würden also die Striche zur Quantisierung angeregt. Es wären also keine Tauschbosonen sondern Feldanregungen angenommen. Parallel dürfte aber die klassische Ansicht noch sehr verbreitet sein. Nur finde ich, die Leute trainieren ihr Vorstellungsvermögen nicht. Woher soll eine Masse die benötigte Energie nehmen, permanent Tauschteilchen aussenden zu können. Ich stehe also jeder Tauschteilchentheorie skeptisch gegenüber. Die Beschreibungen bleiben, doch es müssen Anregungsfelder sein.

Wenn man jetzt noch annimmt, dass verschiedene Teilchen die Striche auf verschiedene Art anregt, können letztendlich sogar alle WW-Kräfte auf dem Wechselverhältnis zwischen Objekten und Strichen *g* beruhen. Wer sagt denn, dass die Quarks seibst die W- und Z-Bosonen aussenden? Es können genau so gut angeregte Striche sein. - Und ich würde das sogar favorisieren: Eine Aussendung wird immer in zufälliger Richtung erfolgen. Eine Polarisierung kann spezifisch zwischen 2 Quarks ein Ereignis ergeben.

Zu deinen weiteren Überlegunge kann ich leider nichts sagen. Ich denke nein, SL beruhen ausschließlich auf extremen Masseansammlungen. Aber vielleicht kennt sich jemand aus?

Gruß
Mosquito