Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Terraforming Mars

geschrieben von Caradoc 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Terraforming Mars
28. May 2005 13:14
Liebe Leute,
bin neu in diesem Forum und soll eine Arbeit über "Terraforming auf dem Mars" schreiben, bzw. über das für und wieder. Nun kenne ich die Grundtheorien der Chaostheorie echt nur am Rande, aber soweit ich weiß beschäftigt sie sich auch mit der Unvorhersagbarkeit dynamischer Systeme; was ja dann in Bezug auf "Terraforming auf den Mars " wie eine planetarer "Jurassic Park-Effekt "wirkt. Ich denke nicht das so ein System zu kontrollieren ist, bzw. durch menschlichen Einfluss ein Gleichgewicht erreicht werden kann das stabil ist und bleibt. (für alle die sich mit der Materie nicht auskennen: wir sprechen hier von Marsanziehungkraft, Druckverhältnisse, Temperaturen, Atmosphäre, ect.)
Ich würde gerne eure Meinungen kennenlernen und von denjenigen die sich mehr mit der Chaostheorie beschäftigen Argumente erfahren,warum es nicht funktionieren könnte, bzw warum es funktionieren könnte??Auch philosophische, moralische Überlegungen sind hherzlich wilkommen,
Danke Caradoc

Re: Terraforming Mars
28. May 2005 23:37
Welchen Rahmen hat den Deine Arbeit? Welches Studienfach soll denn die Brücke von Chaostheorie zu "Terraforming auf dem Mars" schlagen? Hmmm.... schreib mal...chilo
Re: Terraforming Mars
29. May 2005 03:05
Hallo Caradoc !

Ob das klappen könnte , bzw . inwieweit sich die Entwicklung
der Atmosphäre berechnen läßt , weiß ich auch nicht .
Ich glaube die Wissenschaftler gehen davon aus das sie ab einem
kritischen Wert stabil wird . Zum moralischen/philosophischen Aspekt :
Ich bin auf jeden Fall dafür . Meiner Meinung nach sollte es ein Ziel der
Menschheit sein , andere Planeten zuerreichen , bewohnbar zu machen
und zu besiedeln .
Jedes Individuum , jede Gattung will 1. überleben , 2. sich vermehren und
3. seinen Lebensraum ausweiten .
Nehmen wir mal (rein hypothetisch) an , die Gesamtheit der Natur hätte
eine Intelligenz . Einige Wissenschaftler gehen sogar davon aus
(Stichwort Metamensch) , sie meinen das man jeden einzelnen Mensch
als Zelle eines einzigen Lebewesens auffassen kann , dessen Gedanken
und Ziele allerdings für uns nicht erfassbar sind , so wie eine Gehirnzelle
ja auch nicht weiß was ihr "Besitzer" denkt . Ich nehm halt noch alle
Tiere und Pflanzen dazu . Wenn ich jetzt also sage Natur mein ich
nicht irgendeine Blume sondern die Gesamtheit der Natur als intelligentes
Lebewesen . Und was will dann die Natur ? Sie hat natürlich die gleichen
Ziele wie jedes Individuum . Eine andere Natur (auf einem anderen Planet)
die keine Lebewesen hervorbringt , die Raketen bauen usw. ist , auf
lange Sicht , ein "evolutionärer Versager" . Tatsache ist , jeder Planet wird
irgendwann unbewohnbar , weil keine Sonne ewig scheint . Wenn die
Menschheit überleben will , und davon gehe ich dochmal aus , MUSS sie
andere Planeten besiedeln , und irgendwann auch andere Sonnensysteme .
Und da wir sehr sehr lange brauchen werden , um ein anderes Sonnen-
system zu erreichen , sollten wir uns nicht auf dem Gedanken ausruhen ,
das unsere Sonne noch ein paar millionen Jahre lang hält .

ciau Ameise
Re: Terraforming Mars
29. May 2005 11:04
@chilosoph:
zur Klärung: ich studiere Genetik, aber diese Arbeit schreibe ich für Astralbiologie, eine Art Wahlfach, das genaue Thema ist :
"Sollen Pläne zum "Terraforming" des Mars vorangetrieben werden, oder soll der Mars lieber als eine Art Naturschutzpark erhalten werden ? Begründen Sie Ihre Antwort(en)."

Von der Richtung Biologie/Genetik weiß ich das Leben ein selbstkontrolllierendes/selbstlimitierendes System ist, das sich jeglicher externenen Kontrolle entzieht, Versuche wie Biosphere2 haben das meiner Meinung nach untermauert.
Nur meiner Meinung nach kann es gar nicht funktionieren, wie sollte es. Wie sollte der Mensch ein "halbwegs geschlossenes System" nennen wir es mal" Mars" der eine ähnliche Entwicklung wie die Erde hinter sich hat und auf Grund von Faktoren die wir nicht mal kennen, in seiner jetzigen Situation mit seinen jetzigen Bedinungen "gelandet" ist. Genauso wie die Erde. hier konnte sich Leben entwickeln am Mars nicht.wenn wir heut einen Flug zum Mars planen fly-by oder mit Landeintensionen steht theortisch die Chance bei 95%(angeblich) das diese Mission auch funktioniert, in der Praxis geht jede dritte Mission total schief. Ich meine wenn der Menssch so ein supergenialer Terraformer ist warum formt er nicht mal Terra "versiegelt zum Beispiel ein Ozonloch, oder beseitigt den Smok, wir können nicht einmal die unsere eigene Umwelt beinflussen, wie sollen wir da einen anderen Planeten, kontrollieren und es geht ja meiner Meinung nach um Kontrolle, oder? freue mich über deine Ansichten,Danke
@Ameise
Liebe Ameise,
ich danke dir für deinen Beitrag, deine Antwort ist für mich deswegen sehr interresant weil ich eigentlich eine eher abweichende Meinung habe, aber du hast die Ziele jedes Lebens sehr gut zusammengefasst und der Hinweis mit dem kritischen Gleichgewicht der ist sehr gut ;) damit kann man arbeiten.
wowww Metamensch? da hab ich erstmals googeln müssen aber auch das ist ein interessanter Hinweis.
darf ich deinen Ansatz ein bisschen weiter treiben?
also nehmen wir an das mit dem kritischen Gleichgewicht haut hin, also gegen alle Herausforderungen die sich durch Terraforming ergeben, könnten wir es schaffen und wir haben einen neuen erdähnlichen Lebensraum geschaffen, mit stabiler atmosphäre, temperatur, Druck, ect. (zustand null) und jetzt fangen wir mit dem Besiedeln an, wir deportieren /importieren Pflanzen, Tiere, Bakterien und Viren (willkommene und unwillkommene) wir setzen den Mensch aus und alles funktioniert auch mal eine Zeit lang gut (zustand eins), denkst du/ und alle anderen , denkt ihr nicht, das wir dann in einer Situation( Zustand 2) wären von wo aus sich alles allein entwickeln würde?und ich rede da noch gar nicht von der biologischen Anpassung aber Tatsache ist doch das alles was wir kennen sich hier auf der Erden unter "erdbedienungen" entwickelt hat, wie reagiert ein Bakterium das unter unseren Erdanziehungskraft quasi aufgewachsen ist unter einer anderen Anzeihungskraft???also ich geh mal davon aus es wird so laufen wie immer ein Teil wird es schaffen ein Teil wird sterben und ein Teil wird mutieren und wie wirkt sich das dann auf das sehr sensible Gleichgewicht aus?????und das wäre dann meiner Meinung nach der Ansatz der Chaostheorie!!!!
wenn du Lust hast, google doch mal unter "Biosphere2" das war ein sehr interessantes Experiment an unser Thema angelehnt.(ist übrigens nach 2 Jahren total schief gegangen)

Dein anderes Argument:" Tatsache ist , jeder Planet wird
irgendwann unbewohnbar , weil keine Sonne ewig scheint . Wenn die
Menschheit überleben will , und davon gehe ich dochmal aus , MUSS sie
andere Planeten besiedeln , und irgendwann auch andere Sonnensysteme."
Ich gehe mal davon aus das du den Mars dann als eine Art "Trockenprobe "ansiehst denn wenn unsere Sonne stirbt ist es egal wie wir den Mars formen.?? hab ich das richtig verstanden??

noch eine kleiner Anhang zu dem evolutionären Versager: Da denke ich wircklich ganz anders: denn in Wircklichkeit ist es doch eine Fügung von glücklichen zufällen das sich Leben ist dein Argument da nicht ein bisschen heliozentrisch nur auf den Menschen zielgerichtet?wäre dann nicht jede Futterpflanze die irgendwo weit entfernt ein von einer Kuh entwickelt hat ein evolutionärer Versager weil sie nicht gefressen wird? (ok,ok, das Beispiel ist nicht sehr elegant, ich hoffe du verstehst was ich damit ausdrücken will.

Danke euch beiden mal ganz lieb für eure Beiträge und hoffe auf mehr von euch, LG Caradoc
??
Re: Terraforming Mars
29. May 2005 17:11
Hallo Caradoc !

>Ich gehe mal davon aus das du den Mars dann als eine Art "Trockenprobe "ansiehst denn wenn unsere Sonne stirbt ist es egal wie wir den Mars formen.?? hab ich das richtig verstanden??

Ja !

Zu dem "Versager" nochmal :

Eine Pflanze , die irgendwo wächst , wo sie nicht gefressen wird , ist
kein Versager , denn sie hat ja dadurch gute Überlebenschancen .
Das Beispiel mit einer Pflanze ist natürlich komplizierter , als ich es
hier dargestellt habe , denn bei einer Pflanze ist es ja oft so , das das
Individuum auf Ziel 1 verzichtet , damit die gesamte Art Ziel 3 erreicht .
BSP Getreide : Eine einzelne Ähre hat keine guten Überlebenschancen ,
da sie uns schmeckt und nahrhaft ist außerdem hat sie keine Stacheln oder
sonstige Abwehrmechanismen. Dadurch das es von Lebewesen
gepflückt und transportiert wird , hat die Art aber eine gute Möglichkeit
sich auszubreiten , da beim Transport ja immer wieder Körner runterfallen .
Und vom Menschen wird es ja sogar absichtlich verbreitet .
Das mit dem Versager meinte ich so :
Natur die überlebt = erfolgreich
Natur die stirbt = versager

Da jeder Planet irgendwann unbewohnbar wird , muß eine
Natur die auf lange Sicht erfolgreich sein will , irgendwann eine
Rasse hervorbringen , die es ihr ermöglicht den Planeten auf dem
sie entstanden ist zu verlassen und neuen Lebensraum zu finden .
Und das ist auf unserer Erde nunmal der Mensch . Ich könnte mir
also schon vorstellen , das die Natur den Menschen sozusagen
"zielgerichtet" hervorgebracht hat .
Sicher bin ich mir aber nicht , und von dem Ausdruck "Krone der Schöpfung"
halt ich überhaupt nichts . Wenn die Natur uns wirklich absichtlich
hervorgebracht hat , dann nur als Mittel zum Zweck (Überleben) .
Das auf dem Mars igendwann der Zustand 2 eintreten würde , davon
bin ich überzeugt . Einige Lebewesen würden sich anpassen können ,
andere nicht . Wie sich das aufs Gleichgewicht auswirken würde ?
Ich glaube es gibt da 3 Möglichkeiten :
Entweder es stellt sich irgendwann von selbst ein mehr oder weniger
stabiles Gleichgewicht ein , oder es bleibt immer dynamisch , oder es
klappt einfach nicht mit dem Leben auf dem Mars .
Vielleicht solltest du mal "zelluläre Automaten" googeln .
Die sind auch ein Aspekt der Chaostheorie .

Ciau Ameise
Satyr
Re: Terraforming Mars
31. May 2005 14:29
Hallo!
An und für sich bin ich fast immer für wissenschaftliche Unternehmungen, auch wenn diese sehr utopisch anmuten, zu begeistern. Allerdings gibt mir in diesem Fall einiges zu denken:

1, Der Mensch vermehrt sich bis dato (ausser in China) unkontrolliert-dies zumeist auf Kosten anderer Lebewesen (Fauna und Flora). Manchmal mutet mir die Spezies Mensch an wie ein Krebsgeschwür. Es befällt den Wirt, saugt ihn aus aber dennoch fällt dieser nicht der "Krankheit" zum Opfer.
Soll das Schicksal der Erde auch noch wo anders wiederholt werden?Ich glaube nicht, daß es die Absicht der Menschheit ist ein Paradies neben der Erde zu erschaffen!Eher das Gegenteil wird der Fall sein!Die Bodenschätze am Mars werden genauso brutal wie auf der Erde ausgebeutet werden. Denn gehts der Wirtschaft gut-gehts uns allen gut-*spei*! (Österreichischer Werbespruch)

2, Ich glaube, daß es vorerst klüger und wichtiger wäre, die Probleme hier bei uns zu lösen als Milliardenbeträge in ein sehr futuristisches Projekt mit zweifelhaften Ausgang zu stecken!Das Betätigungsfeld für kluge Köpfe ist auch hier unermesslich groß!!Wie weit würden uns wohl die Gelder dieses Projekts in der medizinischen Forschung voranbringen?Kein Krebs?Kein AIDS?Kein.....
Natürlich würden diese Massnahmen die Überbevölkerung nur forsieren, aber ich glaube, daß dieses Problem leichter in den Griff zu bekommen wäre als eine ziemlich lebensfeindliche Umgebung zu verändern!
Terraforming!!Terra-die Erde!Alles hat sich dem Willen des Menschen zu unterwerfen!Aber ist das wirklich so??

3, Wem würde der Mars "gehören"?Super-ein weiterer Ort um den man kämpfen könnte.

Jetzt die Gründe die dafür sprechen:

1, Die Entwicklung neuer Technologien!!Sicher würden neue Materialien, Antriebssysteme und Computertechnik entstehen.

2, Forschung auf dem Sektor der Landwirtschaft!Sollten alle Umweltparameter stimmen, wie gedeihen dann irdische Pflanzen unter den Bedingungen wie sie auf dem Mars herrschen?Stichwort Gravitation-die wäre kaum zu ändern!

3, Soziale Studien! Wie wirkt sich eine so extreme Isolation auf den Menschen aus? Lange Flugzeiten, sehr enge Lebensbedingungen?

Dies alles wäre genau zu bedenken und die Risiken genau abzuwägen bevor man sich in ein solches Abenteuer stürzt!Möglicherweise besitzt der Mensch schon heute oder zumindest in absehbarer Zeit die dazu nötige Technik, aber auch die geistige bzw. ethische Reife?

Grüße aus Wien
Satyr
Tau
Re: Terraforming Mars
12. August 2005 05:20
Ich glaube auch dass eine expansion zum Mars nur eine Zwischenstation ist und es zum überleben des Menschen unabdingbar ist eines Tages die Erde verlassen zu können. Schon lange bevor die Sonne ihre aktivität einstellt wird diese erst einmal extrem heiss. Ein leben auf der Erde wird dann nicht mehr möglich sein. Für nur kurze Zeit könnte der Mars dann erträgliche Temperaturen haben. Müssen wir dann den Mars verlassen, vorrausgesetzt wir schlagen uns nicht schon lange vorher die köpfe auf der Erde ein, ist der nächst Sprung erheblich weiter. Irgendwann werden wir unser Sonnensystem verlassen müssen. Schaffen wir das nicht können wir bis zum Sonnen-crash auf der Erde sicher einige Probleme lösen, aber überleben werden wir dann nicht. Schon jetzt können wir ohne Technik nicht einmal mehr den jetzt schon schlechten Nahrungsbedarf decken. Trinkwasser ist in vielen Teilen der Welt sehr knapp und die Menschheit wächst weiter. Und wenn wir älter werden und gesund bleiben bedeutet das bei den heutigen Massen eine Zusatzbelastung für die überfüllte Erde. Gemessen am All ist die Erde ein winziger Punkt. Es wäre doch reichlich Platzverschwendung diese Riesenspielplatz nicht zu nutzen.
Re: Terraforming Mars
13. August 2005 17:58
Hallo Leute.

Es gab über das Thema "Terraforming auf dem Mars" schon einige gute Berichte und Dokumentationen, die unter anderem auch die von Euch angesprochenen Probleme zum Thema hatten. Ich fang mal von vorne an.

Zum Thema "Auswanderung des Menschen":
Ich frage mich, warum einige Menschen das für unmöglich oder moralisch (?) nicht vertretbar halten. Gerade der Biologe müsste doch wissen, dass das Leben seit seiner Entstehung auf der Erde eigentlich nichts anderes macht. Es erobert neue Lebensräume. Der Genetiker weiss sogar wie das funktionert. Per Mutation. Und genau das wird auch auf dem Mars geschehen. D.h. nachdem die Grundbedingungen geschaffen sind (eine Sauerstoff-Atmosphäre, milde Temperaturen, Wasser etc.) und sich der Mensch und die Organismen die er mitbringt auf dem Mars angesiedelt haben, werden sie im Laufe der Zeit an diesen neuen Lebensraum (z.B andere Gravitation) durch neue Umweltbedingungen angepasst. Die Wissenschaft geht davon aus, dass sich dann zwei Arten von Menschen bilden werden. Die Marsianer (die z.B. über weniger Muskulatur verfügen könnten, aufgrund der geringeren Schwerkraft) und die Menschen wie wir sie jetzt kennen (die sich übrigens ja auch auf der Erde ständig weiterentwickeln).
Das bedeutet: Terraforming meint nicht die ständige Kontrolle der Lebensbedingungen wie in einem Labor oder Aquarium, sondern die Schaffung von Bedingungen auf dem Mars (einen Grundzustand), durch die eine Besiedlung möglich ist. Anschliessend wird und SOLL sich dieses neue Ökosystem selbstständig fortentwickeln. Deswegen ist auch Biosphere2 nicht als Vergleich geeignet, denn Biosphere war ein geschlossenes System, mit künstllich erzeugten, und ständig kontrollierten Umweltbedingungen.
Das sowas scheitern muss, war meiner Ansicht nach vorher klar.

Zum Thema Probleme auf der Erde:
Das Problem der Überbevölkerung IST ein irdisches Problem, dass sich eben NICHT ohne die Vorstelllung von neuen Lebensräumen lösen lässt. Oder wie soll man sich das vorstellen? Die Menschen werden immer älter, die Überlebenschancen der Neugeborenen immer besser, sollen wir irgendwann eine globale Geburtenkontrolle einführen? Und das hält man dann für ethisch, die Besiedlung des Mars aber nicht? Das halte ich für eine sehr zweifelhafte Ethikvorstellung.
Ich denke: Überall dort, wo das Leben sich behaupten kann, hat es auch ein Recht zu existieren. Und wenn wir es schaffen können den Mars (oder andere Planeten) zu besiedeln, dann fällt mir kein Grund ein, warum wir das nicht tun sollten. Anders ist es, wenn auf einem solchen Planeten schon ein lebendes Ökosystem existiert. Aber soweit wir bisher wissen, ist das auf dem Mars nicht der Fall.

Weiterhin ist es ja so, dass die Forschung, die in ein solches Terraforming Projekt investiert wird, ja auch der Forschung auf der Erde zugute kommt. Man muss sich mal überlegen, was für ein gewaltiges Projekt das ist. Daran werden Mediziner, Biologen, Geologen, Mathematiker, Physiker, und was weiss ich nicht wer noch alles, beteiligt sein. Die Erkentnisse, die wir daraus gewinnen, wie ein fremder Planet funktionert, können auch der Erforschung des irdischen Ökosystems sehr von Nutzen sein. Das Argument, wir hätten ja hier genug Probleme, und dürften uns deshalb nicht um andere Planeten kümmern ist meiner Ansicht nach deshalb zu oberflächlich gedacht. Gerade WEIL wir hier soviele Probleme haben, benötigen wir ein besseres Verständniss des Planeten Erde, und die Erforschung anderer Planeten kann da sehr von Nutzen sein, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Ein Besipiel ist die Venus, auf der ein gewaltiger Treibhaus Effekt herrscht. Die Erforschung dieses Planeten hat in hohem Maße dazu beigetragen zu verstehen, WAS denn überhaupt ein Treibhauseffekt ist, was seine Entstehungsursachen sind, und wohin er führen kann.

Fazit ist aus meiner Sicht: Wir brauchen diese Forschung. Nicht nur weil wir damit neue Erkenntnisse gewinnen, sondern weil es dem Leben schon immer ein Bedürfniss war sich auszubreiten, und dies meiner Meinung nach auch ein ganz natürlicher Prozess ist. Niemand regt sich doch hier auf der Erde darüber auf, dass der Quastenflosser vor über zig Millionen Jahren aus dem Wasser an Land ging. Niemand würde behaupten: "Das Leben entstand im Wasser, also soll es auch gefälligst dort bleiben.". Was für eine Argumentation soll das sein?

gruß
Alldaris



Beitrag bearbeitet (13.08.05 19:36)

---
gruß,
Alldaris


... und wenn am Ende alle Stricke reissen, dann häng ich mich auf!

Homepage: http://people.freenet.de/Sandy.dynalias.org/
Forum: http://30967-0.forum.alluwant.de/
Re: Terraforming Mars
29. February 2008 12:21
Das Problem was beim Mars auftritt, ist das er zu wenig Masse hat um selber eine Atmosphäre auf Dauer zu halten. Der Mars ist mit 1/10 Erdmasse inkontinent.
Die Monde Deimos und Phobos sind so nahe, dass sie durch eine Atmosphäre abgebremst würden und auf den Mars fallen würden.
Man müsste auch ein Magnetfeld erzeugen das stärker ist als das jetzige.
Momentan trifft jede Art von Strahlung die Oberfläche des Mars.
Re: Terraforming Mars
21. May 2008 16:46
- 200 Grad Celsius auf dem Mars - Heizdecke mitnehmen !