Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Schmetterling oder Gedanken

geschrieben von Lutz 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Peter
Re: Schmetterling oder Gedanken
28. April 2005 09:56
@Ameise

A: Die Zusammenhänge sind vielleicht nicht 100%tig sicher ,
aber die Wahrscheinlichkeit , das die Erderwärmung mit dem CO2 -Ausstoß
zusammenhängt ist jawohl wesentlich höher als das das mit irgendwelchen
Glaubensfragen zusammenhängt .

P: Das "Risikomanagement" der Amerikaner besteht genau darin, diese Wahrscheinlichkeiten abzuschaetzen. Offenbar ist man zu dem Schluss gekommen, dass ein paar Grad mehr nicht schaden. :-)

A: Es ist natürlich toll , wenn die Umwelt
geschützt wird , um Kosten zu minimieren , aber die Umwelt ist an sich
schützenswert , ob´s nun billiger ist oder auch nicht .

P: Genau das ist der Haken - Delphine und Elefanten schlagen in der Kostenanalyse nicht zu Buche.

A: Außerdem denken
die meisten Menschen nicht so langfristig . Und leider auch nicht vernünftig .
Langfristig gesehen wäre es zum Beispiel günstiger , völlig auf Pestidizide
zu verzichten , die Ernten würden vielleicht minimal sinken , das würde
aber durch Einsparungen im Gesundheitssystem mehr als wettgemacht ,
da es zum Beispiel weniger Allergien geben würde usw.

P: Wenn du dazu eine ueberzeugende Studie machst (die dieses Ergebnis hat), duerfte das sogar die Amis ueberzeugen. Genau das ist Kostenminimierung.

Gruesse,

Peter
Hi

Das Physiker Gedanken als physikalisch nicht existent ansehen ,
glaub ich auch , aber das sie deswegen ihre Existenz abstreiten glaub
ich nicht . Ich seh das so , physikalisch Existent sind Sachen , also Protonen , Elektronen usw . Daneben gibt es aber noch Wechselwirkungen
und Prozesse , wie Kräfte und Wellen usw. Dazu zähl ich auch die Gedanken. Die Gedanken sind Prozesse die beim Wechselspiel der Neuronen ablaufen . Theoretisch könnte man sie auch berechnen , aber
dazu sind sie (zum Glück :) )viel zu chaotisch .
Kommt halt drauf an wie man Existenz definiert , wenn man einfach sagt
Existenz = Masse dann existieren Gedanken wohl wirklich nicht .

PS: hab neulich in Bild der Wissenschaft gelesen , daß das Bewußtsein
21 Gramm wiegt .
@Peter

Es gibt schon genügend Studien in dieser Richtung . Und mehr als genug
Wissenschaftler , die diese Studien anzweifeln . Und für wen arbeiten die
wohl ? Da liegt nämlich das Problem , Kostenminimierung für die einen
bedeutet Gewinnminimierung für die anderen .
Re: Schmetterling oder Gedanken
28. April 2005 13:28
da diese welt wohl sehr viel wert auf gedanken legt, haben sie wohl auch großen einfluß, doch ich persönlich glaube, dass momente der kompletten gedankenfreiheit nützlicher sind, denke es wäre dann ein moment der unverfälschten wahrnehmung und am ende dieses momentes steht vielleicht sogar ein herzliches lachen über die welt und seine gedanken...

und man genießt den anblick eines schmetterlings:)
Peter
Re: Schmetterling oder Gedanken
08. May 2005 15:47
Hi ccm,

auch ich finde die Mem-Idee ziemlich faszinierend. Leider gibt es ausser der Idee selbst noch keine neuen Erkenntnisse.

Das, was du beschreibst, sind im eigentlichen Definitionssinne keine Meme. Meme sind Kulturinformationseinheiten, die von Mensch zu Mensch kopiert werden. Gedanken, die im Gehirn gebildet werden, miteinander kommunizieren und sich entwickeln gehoeren meiner Meinung nach zu einer anderen Ebene - nennen wir sie die Theme (von thought).

Klar, irgendwie folgt die Entwicklung, die Evolution, auf allen Ebenen aehnlichen Gesetzen - ob biologisch (Gene), kulturell (Meme) oder im Hirn des einzelnen Menschen (Theme). Wenn man diese Gesetze herausbekommt, sozusagen die Zutaten fuer Evolution, Kreativitaet und Erkenntnis, haelt man einen wichtigen Schluessel zur Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest in der Hand.

Meinem Gefuehl nach koennte eine verallgemeinerte Automatentheorie aufbauend auf die Turings ein guter Ansatz sein. Neben dem schnoeden Kopieren von Information gehoert, so denke ich, auch Informationsverarbeitung (also Algorithmen) dazu.

Vor ein paar Jahren habe ich ein Paper gelesen, in der jemand beweist, dass man mit Hilfe elementarer DNA-Operationen (splicing) eine Turingmaschine emulieren kann. Das heisst, der genetische Code ist ein universeller Automat im Sinne Turings!!! (...zumindest im Limes unendlich langer Straenge) Die Natur waere schoen bloed, wenn sie dieses Potential nicht genutzt haette und sich auf schnoedes Abschreiben beschraenkt haette. Erstaunlicherweise gab es kaum eine Resonanz auf diesen Artikel - er wurde kaum zitiert.

Der neue Hype bei den Genomentschluesselern ist die Erkenntnis, dass Gene, die kein Protein kodieren, nicht (wie frueher angenommen) nutzlos sind, sondern offenbar komplexe Aufgaben ausfuehren. (Ich habs glaube ich im Scientific American gelesen - denke aber, dass auch in den anderen Zeitschriften (z.B. Spektrum) in den letzten Monaten das Thema auftaucht.) Das stuetzt natuerlich die Vermutung, dass die Natur mit DNA "rechnet".

Gruesse,

Peter

Re: Schmetterling oder Gedanken
08. May 2005 16:20
Zum Thema Wissenschaft und Gedanken, fällt mir folgendes Bild ein.


Das Gehirn von Einstein und von Lenin wurde eingefroren und in feine
Scheiben gehobelt. Sowas bringen sogenannte Wissenschaftler fertig !

Das ist genauso, wie wenn man einen Computer in Scheiben hobelt,
um herauszufinden, wie das eine oder andere Programm funktioniert.

Toll oder ?
Peter
Re: Schmetterling oder Gedanken
08. May 2005 16:33
:-)
Manchen Computern siehst aber schon die Unterschiede im gehobelten Zustand an. (Zuse - C64 - Pentium)