Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Tunnelefekt

geschrieben von Teetrinker 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Tunnelefekt
29. March 2005 22:51
Hallo ihr lieben Leute,

Vorgestern habe ich den film "Buterfly Efect" gesehen und war gleich hin und weg. Ich bin gleich auf der Chaostheorie hängen geblieben. Hab zwar führer schon etwas darüber gehört, mich aber nicht näher damit beschäftigt.
Das erste Mal wurde ich durch den Film "Jurassic Park" darauf aufmerksam, wo Jeff Goldblum den Chaosforscher spielt.

Zu meiner Person:

Ich, als neugieriger Erdenbürger, versuche den Geheimnissen der Welt auf den Grund zu gehen und habe viel Zeit damit verbracht, die Geheimlehren, verschiedenster Religionen, zu studieren. Auch die altbekannten Philosophen und deren Metaphysik sind mir nicht ganz unbekannt. Die Liebe zur Wahrheit und der Mut zum Neuen, treiben mich im Fluss des Lebens voran.
Ich bin weder Physiker, noch Mathematiker und mit Formeln hab ich schon gar nix am Hut. Ich bin ein schlichter Azubi in der Krankenpflege, der gerne Philosophiert und über den Sinn des Lebens nachdenkt.


Und nun zu meinem Anliegen:

Ich habe vor Jahren, im bayrischen Fernsehen ("Space Night"), eine Doku über den Tunnelefekt gesehen. Leider kann ich mich nur schwach daran erinnern.


Hier meine Erinnerungsfetzen:

-> Die Lichtgeschwindigkeit kann um das 4fache überschritten werden
(hab gelesen, dass der Physiker Dr. Lijun Wang, in einem Versuch, sogar die 300fache Lichtgeschwindikeit überschritten hat???)

-> Das heißt: Der Lichtstrahl kommt an, bevor er überhaupt gesendet wurde?????


Wie ist das möglich?
Somit wäre das Kausalitätsgesetz auser Kraft gesetzt, denn die Wirkung tritt vor der Ursache ein.

Das heißt, in diesem Bereich existiert keine Vergangenheit, keine Gegenwart und auch keine Zukunft.

Aber ist es nicht egal, ob eine 4-fache oder gar 300-fache Lichtgeschwindigkeit erreicht wird, da bei Lichtgeschwindigkeit keine Zeit mehr existiert (Zeit = 0)???
-> oder wird dadurch die Zeit ins negative verzerrt?????

Wird dadurch nicht die Einsteinsche Relativitätstheorie in Frage gestellt???


Viele Fragen, warten auf viele Antworten.

Ich freu mich!

Peace, Teetrinker
Matze
Re: Tunnelefekt
30. March 2005 01:19
Hallo Teetrinker,

ich hab ebenfalls den Film "The butterfly Effect" gesehen. Ich kann mich an eine Scene im Film erinnern wo er alles Spiegelverkehrt sah, es stimmt schon dass bei Lichtgeschwindigkeit es keine Zeit mehr gibt, aber unser Gedanke schon eher mit der Zeit voraus geht, was wir uns erdenken ist alles ein sehr schwerer Gencode, wo wir noch Neandertaler sind, und daher ich auch Christlich glaube, muss es ja jenachdem ob Vorgeschrieben oder Errechnet unser Schicksals schmied sind. Ich selber hab das Problem, ich leide unter einer Psychoreaktiven Psychose, bin mich im Prinzip nicht so ganz sicher was es ist, aber akut, sehr Gläubig, so sehr das ich mich schon soweit gefragt hab warum die Kreuzspinne ein Kreuz auf dem Rücken hat, und es ist verkehrtrum, also möchte ich nach dem Christlichen Glauben ausgehen, sie solle es lieber richtigrum im Netz tragen. Also nicht jeder findet Spinnen eklig, aber es kommt wie es kommt, auch wenn wir uns ekeln davor, sie haben ein bis heute noch nicht was mann glaub ich noch nicht machen kann,selbstproduzierendes Spinnennetz, und Tests von der Nasa haben auch gezeigt das Spinnen unter gewissen Drogen verschieden bauen, unter Cannabis hatte die Spinne keine lust mehr zu bauen, unter lsd war es ein sehr komisches netz, kokain perfekt, speed viel zu schnell, siehe Anhang, wollt nur versuchen zu fragen ob du nicht denkst wir Spiegeln uns und gehen einfach vorwärts, zurück würde alles verändern und es gab schon meinerseite nach wissend, Jesus als Prophet im Koran also Islam, aber Moses würd höher anerkannt, im Koran, und das 7.Buch Moses, sind sachen wovon ich mich vernhalte. Also versuch es einfach so zu verstehen, welche Eltern, Grosseltern, Ur-Grosseltern wir haben, ist alles so wie es sein soll ob schwer oder leicht eine Balance wird es immer geben. Und so wie ich the butterfly effect mir gleich nochmal anschaue, und diese seite bookmarke, können wir ja darüber diskutieren was sich in unserem Verhalten abspielt, ist es die Persönlichkeit selber oder die erziehung oder einach Schicksal, und wir nach unserem Tod, dahin kommen was wir uns hier auf dieser Welt so vorstellen und erleben, mit dem Gedanken schnell wieder, entweder dass gleiche Dejavus Schicksal erleben, immerwieder bis wir Perfekt sind und nach jedem Tod eine Stufe vorausgehen, oder doch die andere Seite wieder zurück. Mich würde nur interessieren ob ein Geist vom Toten, noch einige Zeit, in einem Glückszustand sich befindet, und danach sich ein anderes schicksal schöpft, dass wir Schöpfer sind, o.k, aber wir nehmen nicht die Natur in Betracht die sich eines Tages, weil wir zu "Intelligent" oder eher sehr wahrscheinlich zu doof sind und die Natur zerstören wo sich vielleicht noch auf einem kleinen Blatt im Urwalt mikroskopisch kleine Universen gibt und wir werden immer grösser, aber ich möcht es nicht erahnen was als nächstes geschieht, ich kann nichts machen, aber sollte sich die natur rächen, ist es Gott. es gibt in Russland die für mich schwerzuverstehende Methode Heroinsüchtige aufgrund des herausschneidens des suchtzentrums im Gehirn zu Heilen, ich hab einen Bericht gesehen die darüber gesprochen hat, was sie fühlt, sie sagt nichts, ich brauch keine Drogen, aber wo sollen dann die Gefühle sein? Also wenn ich schonmal nicht arbeiten gehe, liegts daran, ich möchte mich nicht Automatisieren, es sagen viele ich sei ein Unikat, andererseits fühl ich mich selber sehr durch die Medikamente die ich mehr oder weniger gezwungenermasse nehmen muss, beinträchtigt. Mein Leben selber hat auch noch keinen Sinn, entweder weil ich es so wollte oder weil ich nunmal so bin deshalb sieht auch nicht jeder gleich aus.
Re: Tunnelefekt
30. March 2005 17:59
Hallo Matze,

Vielen Dank für deine Antwort. Hab mich sehr gefreut.

Es ist wohl wahr, das du und ich einzigartig sind. Uns gibt es kein zweitesmal. Alles im Universum ist einzigartig, aber auch, und das ist der Witz der ganzen Sache, vergänglich.

Sag für dich einfach mal, laut und dreimal hintereinander, ICH BIN EINZIGARTIG!!

........Wie fühlt es sich an??? (Die "ICH BIN" zauberformel)

Ich kann aus deiner Antwort entnehmen, dass du etwas unzufrieden und leicht verwirrt bist, über das was passiert und was in dir vorgeht. Anderseits steckt in dir sehr viel Optimismus und Selbstvertrauen.
Du sagst, alles ist im Gleichgewicht. Stimmt. Wenn das Universum im Gleichgewicht ist, dann muss dieses Gleichgewicht auch in dir herrschen.
ICH BIN zauberformel ---> Ich bin im Gleichgewicht!

Den Sinn des Lebens, kann ich dir nicht sagen, den muss jeder Mensch für sich selbst definieren.

Hermann Hesse schreibt:
"Den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe, das heißt je mehr wir lieben und uns hinzugeben fähig sind, desto sinnvoller wird unser Leben"

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass der eigentliche Sinn unseres Lebens im Streben nach Glück besteht.

Vor 1 1/2 Jahren hatte ich eine starke Lebenskrise. Die Welt um mich herum verwandelte sich, ich konnte nicht mehr richtig denken. Bezog alles auf mich, was geschah und sah in allem eine Bedrohung. Ich konnte wahrnemen, wie ich mich langsam veränderte. Angst machte sich breit und die Realität zeigte sich in ihren verschiedensten Formen. Ich glaubte die Gedanken anderer Menschen lesen zu können und ihre negativen Vibes, ließen mich im galuben, sie reden über mich und schmieden Pläne mich fertig zu machen. Alles scheiße! Ich traute mich nicht mehr aus dem Haus, und verkroch mich in meiner Hütte, bei meinen Büchern und rauchte unmengen Gras. Das Gras machte mich auf der einen Seite wieder normal, auf der anderen Seite verschlimmerte es sogar die Symptome, kam ganz auf die Situation und meine Tagesform drauf an. Es gab natürlích auch Tage, an denen ich weniger unter meiner Paranoia leidete, und die Welt war wunderschön. Ich war fasziniert von verschiedenartigen Lichtspielen, nahm alles intensiver war, auch ohne Gras, und war zufrieden.
Jedoch, ich zitiere: "Die Tore zu Himmel und Hölle liegen dicht nebeneinander und gleichen einander aufs Haar" Nikos Kazantzakis

Jemand der LSD oder Psylocibin schon jemals genommen hat, weiß wo von ich spreche.

Es wurde immer schlimmer und ich wurde immer paranoider, die Stimmen in meinen Kopf wurden lauter und streiteten sich um mich. Es war so als würden Engelchen und Teufelchen um mein Gewissen kämpfen. Ich war nicht mehr in der Lage Entscheidungen zu treffen, in meinem Kopf war Chaos. Ich verlor den Bezug zur Realität.

Meine Eltern bekamen anfangs nur wenig mit, ich verheimlichte es und versuchte mich so normal wie möglich zu verhalten. Bis ich dann meine Ausbildung als Krankenpfleger beginnen wollte. Ich war bis dahin schon gute 14 Monate arbeitslos und hatte in dieer Zeit ziemlich viel gekifft und auch andere Drogen genommen, habs so richtig krachen lassen. Jedenfalls hatte ich mir voregenommen bis zu meiner Ausbildung mit den Drogen aufzuhören und hoffte meine Verwirrtheit löse sich in Luft auf, wenn ich erstmal clean bin und was anständiges lerne.
Anfangs war alles O.K. die Symptome waren weg. Doch im Laufe der Zeit wurde es noch schlimmer als vorher. Ich glaubte, die Reinkarnation Jesu zu sein und müsse die Menschheit retten. Wär ja nicht schlecht gewesen, so weit so gut, doch leider klappte es mit meinen Wundern doch nicht so wie ich mir es vorgestellt hatte. Das konnte Jesus damals besser als ich. Egal irgendwann, so nach drei Wochen nach Schulbeginn, kam ich voll in Entzug, doch wollte ich nicht meiner Sucht nachgeben und blieb standhaft. Ich konnte nicht mehr schlafen. Ich hab nix mehr gegessen, nix mehr getrunken und hatte Muskelkrämpfe.
Schließlich wollte ich mich umbrigen, um dem Wahnsinn endlich ein Ende zu machen. Doch eine innere Stimme hinderte mich daran. Ich erinnerte mich an Buddha und die Zehn Gebote: DU SOLLST NICHT TÖTEN! Das schließt meinen eigenen Körper mit ein. Also ließ ich es bleiben.
Diese Nacht war die Hölle und meine letzte im eigenen Bett, denn am morgen darauf kam meine Mutter um mich zu wecken und fand mich total apatisch in einer Ecke sitzend mit angeritzten Pulsadern.
Sie war total fertig und brachte mich zum Doc. Der überwies mich in die Psychiatrie.

Um es kurz zu fassen: Dort war ich dann drei Monate. Die Ärzte diagnostizierten eine drogeninduzierte Schizophrene Psaychose.
Die ersten drei Wochen in der Geschlossenen waren verdammt hart. Und auch die Rückfindung zur Realität war etwas schwierig. Jedoch halfen die Ärzte mit @#$%& und Psychopharmaka nach. Schritt für Schritt ging es mir von Tag zu Tag besser und ich konnte wieder klar denken. Jedoch kam ich mir vor wie unter einer Käseglocke. Meine Gefühle waren stark gedämpft. Dies gab mir aber die Möglichkeit meinen Verstand zu sortieren und die Logik und die Vernunft walten zu lassen. Ich übte mich im meditieren und betätigte mich künstlerisch im Rahmen der Ergotherapie. Ich habe in der Psych viele nette und intelligente Menschen kennengelernt. Wir haben philosophiert, gelacht und geweint. Es erlebte dort eine schöne Zeit.

Ich bin jetzt völlig heil und gesund und kann sagen dass mich diese Geschichte reifen hat lassen. Herrmann Hesse schreibt in seinem Gedicht, "Im Nebel":

Wahrlich keiner ist Weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise,
Von allen ihn trennt

Ich bin froh dieses dunkle Kapitel geschlossen und hinter mir zu haben, und sehe voller zuversicht in die Zukunft.
Ich nehme noch immer das Psychopharmaka "Zyprexa". Bin aber mittlerweile von 20mg runter auf 5mg und werde dieses Jahr wohl ganz davon wegkommen. Ich fing nochmal die Ausbildung zum Krankenpfleger von vorne an. Die Arbeit und das Lernen machen mir sauspass und ich freue mich auf jeden Tag. Naja manchmal mehr, manchmal wendiger. Alles wird gut!!!!


Was ich dir mit meiner endlos scheinenden Geschichte sagen will ist, lerne das Leben zu lieben und vorallem auch dich selbst. Denn erst wer sich selbst liebt, kann seinen Nächsten lieben.

Noch nen Tip: Mir hat das meditieren sehr geholfen und tut es immer noch.
Yoga is auch gut. Tu was für die Gesundheit deines Geistes.


Was hat das alles mit der Chaostheorie zu tun?????

Denk für dich selbst, Narr! (Robert Anton Wilson)


Vernünftige Menschen aller Länder vereinigt euch!!!!

Würde mich auf eine Antwort von dir freuen.

Peace, Teetrinker

Hallo Matze,

Vielen Dank für deine Antwort. Hab mich sehr gefreut.

Es ist wohl wahr, das du und ich einzigartig sind. Uns gibt es kein zweitesmal. Alles im Universum ist einzigartig, aber auch, und das ist der Witz der ganzen Sache, vergänglich.

Sag für dich einfach mal, laut und dreimal hintereinander, ICH BIN EINZIGARTIG!!

........Wie fühlt es sich an??? (Die "ICH BIN" zauberformel)

Ich kann aus deiner Antwort entnehmen, dass du etwas unzufrieden und leicht verwirrt bist, über das was passiert und was in dir vorgeht. Anderseits steckt in dir sehr viel Optimismus und Selbstvertrauen.
Du sagst, alles ist im Gleichgewicht. Stimmt. Wenn das Universum im Gleichgewicht ist, dann muss dieses Gleichgewicht auch in dir herrschen.
ICH BIN zauberformel ---> Ich bin im Gleichgewicht!

Den Sinn des Lebens, kann ich dir nicht sagen, den muss jeder Mensch für sich selbst definieren.

Hermann Hesse schreibt:
"Den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe, das heißt je mehr wir lieben und uns hinzugeben fähig sind, desto sinnvoller wird unser Leben"

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass der eigentliche Sinn unseres Lebens im Streben nach Glück besteht.

Vor 1 1/2 Jahren hatte ich eine starke Lebenskrise. Die Welt um mich herum verwandelte sich, ich konnte nicht mehr richtig denken. Bezog alles auf mich, was geschah und sah in allem eine Bedrohung. Ich konnte wahrnemen, wie ich mich langsam veränderte. Angst machte sich breit und die Realität zeigte sich in ihren verschiedensten Formen. Ich glaubte die Gedanken anderer Menschen lesen zu können und ihre negativen Vibes, ließen mich im galuben, sie reden über mich und schmieden Pläne mich fertig zu machen. Alles scheiße! Ich traute mich nicht mehr aus dem Haus, und verkroch mich in meiner Hütte, bei meinen Büchern und rauchte unmengen Gras. Das Gras machte mich auf der einen Seite wieder normal, auf der anderen Seite verschlimmerte es sogar die Symptome, kam auf die Situation und meine Tagesform drauf an. Es gab natürlích auch Tage, an denen ich weniger unter meiner Paranoia leidete, und die Welt war wunderschön. Ich war fasziniert von verschiedenartigen Lichtspielen, nahm alles intensiver war, auch ohne Gras, und war zufrieden.
Jedoch, ich zitiere: "Die Tore zu Himmel und Hölle liegen dicht nebeneinander und gleichen einander aufs Haar" Nikos Kazantzakis

Jemand der LSD oder Psylocibin schon jemals genommen hat, weiß wo von ich spreche.

Es wurde immer schlimmer und ich wurde immer paranoider, die Stimmen in meinen Kopf wurden lauter und streiteten sich um mich. Es war so als würden Engelchen und Teufelchen um mein Gewissen kämpfen. Ich war nicht mehr in der Lage Entscheidungen zu treffen, in meinem Kopf war Chaos. Ich verlor den Bezug zur Realität.

Meine Eltern bekamen anfangs nur wenig mit, ich verheimlichte es und versuchte mich so normal wie möglich zu verhalten. Bis ich dann meine Ausbildung als Krankenpfleger beginnen wollte. Ich war bis dahin schon gute 14 Monate arbeitslos und hatte in dieer Zeit ziemlich viel gekifft und auch andere Drogen genommen, habs so richtig krachen lassen. Jedenfalls hatte ich mir voregenommen bis zu meiner Ausbildung mit den Drogen aufzuhören und hoffte meine Verwirrtheit löse sich in Luft auf, wenn ich erstmal clean bin und was anständiges lerne.
Anfangs war alles O.K. die Symptome waren weg. Doch im Laufe der Zeit wurde es noch schlimmer als vorher. Ich glaubte, die Reinkarnation Jesu zu sein und müsse die Menschheit retten. Wär ja nicht schlecht gewesen, so weit so gut, doch leider klappte es mit meinen Wundern doch nicht so wie ich mir es vorgestellt hatte. Das konnte Jesus damals besser als ich. Egal irgendwann, so nach drei Wochen nach Schulbeginn, kam ich voll in Entzug, doch wollte ich nicht meiner Sucht nachgeben und blieb standhaft. Ich konnte nicht mehr schlafen. Ich hab nix mehr gegessen, nix mehr getrunken und hatte Muskelkrämpfe.
Schließlich wollte ich mich umbrigen, um dem Wahnsinn endlich ein Ende zu machen. Doch eine innere Stimme hinderte mich daran. Ich erinnerte mich an Buddha und die Zehn Gebote: DU SOLLST NICHT TÖTEN! Das schließt meinen eigenen Körper mit ein. Also ließ ich es bleiben.
Diese Nacht war die Hölle und meine letzte im eigenen Bett, denn am morgen darauf kam meine Mutter um mich zu wecken und fand mich total apatisch in einer Ecke sitzend mit angeritzten Pulsadern.
Sie war total fertig und brachte mich zum Doc. Der überwies mich in die Psychiatrie.

Um es kurz zu fassen: Dort war ich dann drei Monate. Die Ärzte diagnostizierten eine drogeninduzierte Schizophrene Psaychose.
Die ersten drei Wochen in der Geschlossenen waren verdammt hart. Und auch die Rückfindung zur Realität war etwas schwierig. Jedoch halfen die Ärzte mit @#$%& und Psychopharmaka nach. Schritt für Schritt ging es mir von Tag zu Tag besser und ich konnte wieder klar denken. Jedoch kam ich mir vor wie unter einer Käseglocke. Meine Gefühle waren stark gedämpft. Dies gab mir aber die Möglichkeit meinen Verstand zu sortieren und die Logik und die Vernunft walten zu lassen. Ich übte mich im meditieren und betätigte mich künstlerisch im Rahmen der Ergotherapie. Ich habe in der Psych viele nette und intelligente Menschen kennengelernt. Wir haben philosophiert, gelacht und geweint. Es erlebte dort eine schöne Zeit.

Ich bin jetzt völlig heil und gesund und kann sagen dass mich diese Geschichte reifen hat lassen. Herrmann Hesse schreibt in seinem Gedicht, "Im Nebel":

Wahrlich keiner ist Weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise,
Von allen ihn trennt

Ich bin froh dieses dunkle Kapitel geschlossen und hinter mir zu haben, und sehe voller zuversicht in die Zukunft.
Ich nehme noch immer das Psychopharmaka "Zyprexa". Bin aber mittlerweile von 20mg runter auf 5mg und werde dieses Jahr wohl ganz davon wegkommen. Ich fing nochmal die Ausbildung zum Krankenpfleger von vorne an. Die Arbeit und das Lernen machen mir sauspass und ich freue mich auf jeden Tag. Naja manchmal mehr, manchmal wendiger. Alles wird gut!!!!


Was ich dir mit meiner endlos scheinenden Geschichte sagen will ist, lerne das Leben zu lieben und vorallem auch dich selbst. Denn erst wer sich selbst liebt, kann seinen Nächsten lieben.

Noch nen Tip: Mir hat das meditieren sehr geholfen und tut es immer noch.
Yoga is auch gut. Tu was für die Gesundheit deines Geistes.


Was hat das alles mit der Chaostheorie zu tun?????

Denk für dich selbst, Narr! (Robert Anton Wilson)


Vernünftige Menschen aller Länder vereinigt euch!!!!

Würde mich auf eine Antwort von dir freuen.

Peace, Teetrinker


P.S. Noch nen positiven Spruch:

All das was dich ausergewöhnlich macht, solltest du hegen und pflegen egal was es ist.
Re: Tunnelefekt
17. September 2005 00:04
Hallo Teetrinker,

ich bin grad echt total perplex!!! Ich sitze hier vor meinem Rechener und gebe so mir nix dir nix mal "Robert Anton Wilson" bei Google ein, stoße dabei auf diesen Forumsbeitrag und finde hier jemanden der wirklich fast eins zu eins die Erfahrungen niederschreibt die ich durchgemacht habe bzw. noch durchmache... also ich meine das mit der Paranoia und alles auf sich beziehen....

Allerdings scheint es bei mir nicht so drastisch zu sein wie es bei dir war, da ich noch nie daran gedacht habe mich umzubringen oder ähnliches, ich bin eigentlich auch relativ normal zu sozialen Kontakten fähig... hab eigentlich einen relativ intakten Freundeskreis... aber manchmal überfallen mich diese schlechten Vibes, wo ich dann auch denke die Gedanken der Leute um mich rum zu hören... und ich denke auch immer, dass die irgendwas gegen mich aushecken, bzw. mich ausnutzen oder ähnliches, dass passiert mir bei irgendwelchen lEuten in der Strassenbahn in der Uni aber auch bei meinen besten Freunden und sogar bei meinen Eltern und Geschwistern wo ich mir eigentlich sicher sein kann dass ich von denen geliebt werde.

Auf jedenfall hab ich so schon einige Leute ziemlich vor den Kopf gestossen wenn ich den Fehler gemacht habe die Leute darauf anzusprechen, was in mir bezüglich ihnen durch den Kopf schwirrt...

Naja um zurück zum Thema zu kommen... Ich wusste gar nicht das man das behandeln kann... bzw. ich war und bin skeptisch ob mir ein Psychologe bei meinen Problemen helfen kann.. da ich immer dachte mich kann eh niemand verstehen.
Mich würde sehr interessieren was du für erfahrungen mit Psychologen gemacht hast.... fühltest du dich verstanden? Haben die dir geholfen, oder haben die dich abgestumpft? Davor habe ich nämlich angst, dass ich gegen meinen Willen unter irgendwelche Medikamente gesetzt werde und nicht mehr die Liebe und Freude z.B. beim hören von Beethovens 9. oder allgemein beim erkennen von Wahrheiten und Gutem egal ob in Büchern, Musik oder sonst wo im Leben, zu empfinden wie ich es momentan tue... weil dies würde ich nicht dafür aufgeben wollen um meine Paranoia los zu werden. Und eigentlich bin ich davon ziemlich überzeugt, dass das dierekt miteinander zusammenhängt, denn wer besonders Sensibel ist der erfährt sowohl das gute als auch das schlechte stärker. Also sind alle Gefühle wie Freude, Liebe, Angst stärker...

Und Ich finde du kannst super schreiben und für sehr intelligent halte ich dich obendrein... und ich finde es echt bemerkenswert, dass so jemand wie du mit so einem grossen Potential Krankenpfleger ist... das ist bestimmt auch ein sehr schöner Beruf weil man sehr viel Leibe geben kann und von vielen sicher auch zurück bekommt.
Aber ich bin mir sicher dass du das Zeug dazu hast zu studieren (Philosophie oder Psychologie oder so etwas...) und dich Intelektuell zu verwirklichen. Denn dies ist in meiner Sicht ebenfalls ein sehr schöner Weg zum Glück!

Viele Grüsse!
Slartibartfaß
Franz
Re: Tunnelefekt
18. October 2005 16:25
also zum tunneleffekt:

ich versteh nicht wie etwas ankommen kann bevor es geschickt wurde???
es wäre doch dann höchstens eine verzögerung von 0,00000000001sec oder so?
kann mir das bitte einer erklären?
Franz
Re: Tunnelefekt
25. October 2005 20:53
Bitte dringend um Erklärung :-(
Re: Tunnelefekt
14. March 2006 20:16
man kaufe z.b. den Nolting Band 5.1 und 5.2. Arbeite sie durch. Alles andere ist Gefasel und tendiert zum P.M. Niveau.
Was auch Feynman schon deutlich sagte: Ohne Mathematik kann man es nicht verstehen.
Re: Tunnelefekt
14. March 2006 20:21
>bei höheren geschwindigkeiten benötigt man einsteins formeln

das sind die Transformationen von LORENTZ.

>und die beweisen, dass nichts schneller als das licht sein kann
sie drücken es aus. Ein BEWEIS ist das Experiment von Michelson-Morley.
ich
Re: Tunnelefekt
02. April 2006 19:21
das is doch alles ziemlich weit hergegriffen!!
Re: Tunnelefekt
11. April 2006 01:35
Hi,

erstmal ist es kein Widerspruch, dass die Lichtgeschwindigkeit überschritten werden kann. Zum Beispiel ist die Phasengeschwingkeit einer Welle in der Regel viel größer als die Gruppengeschwindigkeit (Nolting 2).
Erst wenn man Information/Wirkung (Energie) transportieren will, so gibt es eine Maximalgeschwingkeit die in allen Bezugssystemen gleich sein muss.
Diese Geschwindigkeit gehorcht nicht den klassischen Additionstheoremen.
Der Grund hierfür wäre, dass sonst in unterscheidlichen Bezugssystemen die Wirkungsggeschwingikeit anders ist und die Physikalischen Beziehungen vollständig anders wären.

Kurz gefasst:
Für die Ausbreitung der Wirkung gibt es eine maximale Geschwindigkeit. Wird keine Wirkung übertragen so kann die Geschwindigkeit, durchaus viel größer als die Lichtgeschwingkeit sein.Also kein Widerspruch zu Einstein.

Ausserdem beweist Michlson und Morley nur die unabhängkeit der Lichtgeschwingkeit vom Bezugssystem und das es keinen Ähter gibt (oder wieso musste die Apparatur gedreht werden? Kleine enksportaufgabe für Physiker)


Gruß Miguel



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.04.06 01:37.
Re: Tunnelefekt
03. September 2006 04:46
Also, nochmal für die mit geringem wissenstand:
Wie kann dieser Tunneleffekt entstehen? Und wenn etwas schneller als das licht wäre, wieso wird dann die zeit verzerrt bzw hat es mit zeit zu tun?
wenn das licht 1sekunde von A nach B brauch dann brauch "etwas" was 10mal schneller ist, doch nur ein zehntel...
licht und zeit sind nur bedingt miteinander vebunden. oder mache ich da einen denkfehler?

aber wie kann etwas schneller als das licht beschleunigt werden? dafür wären doch theoretisch unvorstellbare energiemengen von bedarf.

Also wieso kann "etwas" [mit dem Tunneleffekt] dann mit einem, im Vergleich, so geringem aufwand an Energie noch mehr beschleunigt werden?

können wir überhaupt sachen wahrnehmen die sich schneller als das licht bewegen?

bitte um dierekte antworten, so das auch jmd mit geringem wissenstand [wie ich] sie versteht!
Re: Tunnelefekt
18. August 2008 21:18
Chaos ist alles, was man nicht mit einem bestimmten Zahlenwert berechnen kann.

Übrigens : 1/sin ( x ) muß chaotisch bei 0 sein, weil man im PC die Stellenanzahl der Werte ( kann von mir aus 2000 sein ) VORHER festlegen muß - oder ?
Re: Tunnelefekt
24. August 2008 10:54
Verzeihung - es sollte heißen " sin(1/x) ".

+++++++++++++

Ich hab jetzt mal versucht, mir die Feigenbaum Konsante anzuchauen :

Ich sehe ein einfaches exponentielles Wachstum !
Re: Tunnelefekt
24. August 2008 23:18
Der Grenzwert sin(1/x) x=0 scheint mir auch nicht einfach.
Man koennte wirklich sagen er ist chaotisch. Ist auch aehlich der Loesung die ich hier angegeben habe.
Die logistische Gleichung enthaelt einen exponentiell wachsendem Term. dem aber ein exponentiell fallender Term entgegenwirkt.
Die Feigenbaumkonstante gibt Verhaeltnisse der Birfukationsstellen der GL an.
Um sie zu bestimmen muesste man die GL analytisch loesen koennen.
Und das kann man bis heute nicht.
Re: Tunnelefekt
25. August 2008 11:33
Sehr gute Antwort !

Wiegesagt, seit den ( billigen ) Prozessoren gibt es Experimente mit
iterierten Werten.

Ich mußte auch mal in der Uni rekursive Funktionen ( in der Informatik )untersuchen - ich sagte " mußte ", weil das schon sehr verwissenschaftlicht war.

Immerhin KONNTE MAN BEWEISEN, daß man jede Rekursion ( f = g ( f ) oder s.ä. )
in eine for-next Schleife vereinfachen kann, weil man für eine Iteration einen " Stack " mit vorher definierter Größe braucht !

Ineressant, daß das für eine " logistische Gleichung " noch nicht geht.

Ich habe im Web mal einen " Vortrag " gehalten, daß im Grunde JEDE Funktion
eine summe aus Sinus und Potenzen sein sollte !


Für sin(1/x) sollte man da Problem folgendermaßen klarer formulieren :

Gegeben sei ein Gebiet (a,b) mit 0>a>b und eine Stellenanzahl k ( für die PC - rechnungen ).

Wenn man die Punkte x aus dem Gebiet in sin(1/x) einsetzt, erhält man eine
Menge aus GEORDNETEN Zahlen ( die dann schon irgenwie chaotisch ausschauen köbben, wemm (a,b) nahe bei 0 liegt ).

die frage ist dann . Für welche k kann man aus dieser Wertemenge wieder auf
die ursprüngliche Funktion ( hier sin(1/x) ) zurückschließen ?

( in der reinen Mathematik ist sin(1/x) natürlich bijektiv ! )

Es gibt übrigens auch ein " Shannon - Kriterium " für periodische Funktionen.

Und sogar eine " Entropie " für verschiedene Arten von Chaos.
Re: Tunnelefekt
01. September 2008 12:32
Mathematik sollte eigentlich einen Teil des täglichen Lebens abbilden.

Simulationen sind örtlich und zeitlich diskret.

Es hat aber keinen Sinn, Zinseszins zu simuluieren, weil man ihn exakt berechnen kann - mit einer auf R definierten e Funktion.

ABER :

Ich sagte meiner Bank, daß mein Euro - Guthaben in 1000000 Jahren die Anzahl
der Atome im Universum übersteigen wird - die Bank wird dann ZAHLUNGSUNFÄHIG sein !

Wieder ein Sieg der Mathematik !

Seitdem wir diskutieren, haben die Banken weltweit 50 % an Wert verloren - das kleine England gerät schon in Panik !
Re: Tunnelefekt
03. September 2008 08:49
Ja, mein Vortrag ist nicht mehr zu finden - ich weiß nicht mehr, wo er steht.

Ich redete NICHT von Potenzreihen, gehen wir das doch mal genau durch :

LINEAR füllt sich sicher die Regentonne, wenn es regnet.

QUADRATISCH GIBT ES SCHON GAR NICHT MEHR IN DER NATUR !


Galileo sieht den Geschwindigkeitsanstieg durch die Erdbeschleunigung quadratisch ............ Geschwindigkeit ist aber relativ ... !!??

Feynman verwendet LINEARE UND QUADRATISCHE Terme für seine Quantenelektrodynamik, ich versuche einiges NUR mit linearen Termen - Uhhhhh ...... wen ich das selber lese, dan klingt das alles extrem unprofessionell.
Re: Tunnelefekt
03. September 2008 14:19
Teetrinker schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo ihr lieben Leute,
>
> Vorgestern habe ich den film "Buterfly Efect"
> gesehen und war gleich hin und weg. Ich bin gleich
> auf der Chaostheorie hängen geblieben. Hab zwar
> führer schon etwas darüber gehört, mich aber nicht
> näher damit beschäftigt.
> Das erste Mal wurde ich durch den Film "Jurassic
> Park" darauf aufmerksam, wo Jeff Goldblum den
> Chaosforscher spielt.
>
> Zu meiner Person:
>
> Ich, als neugieriger Erdenbürger, versuche den
> Geheimnissen der Welt auf den Grund zu gehen und
> habe viel Zeit damit verbracht, die Geheimlehren,
> verschiedenster Religionen, zu studieren. Auch die
> altbekannten Philosophen und deren Metaphysik sind
> mir nicht ganz unbekannt. Die Liebe zur Wahrheit
> und der Mut zum Neuen, treiben mich im Fluss des
> Lebens voran.
> Ich bin weder Physiker, noch Mathematiker und mit
> Formeln hab ich schon gar nix am Hut. Ich bin ein
> schlichter Azubi in der Krankenpflege, der gerne
> Philosophiert und über den Sinn des Lebens
> nachdenkt.
>
>
> Und nun zu meinem Anliegen:
>
> Ich habe vor Jahren, im bayrischen Fernsehen
> ("Space Night"), eine Doku über den Tunnelefekt
> gesehen. Leider kann ich mich nur schwach daran
> erinnern.
>
>
> Hier meine Erinnerungsfetzen:
>
> -> Die Lichtgeschwindigkeit kann um das 4fache
> überschritten werden
> (hab gelesen, dass der Physiker Dr. Lijun Wang, in
> einem Versuch, sogar die 300fache
> Lichtgeschwindikeit überschritten hat???)
>
> -> Das heißt: Der Lichtstrahl kommt an, bevor er
> überhaupt gesendet wurde?????
>
>
> Wie ist das möglich?
> Somit wäre das Kausalitätsgesetz auser Kraft
> gesetzt, denn die Wirkung tritt vor der Ursache
> ein.
>
> Das heißt, in diesem Bereich existiert keine
> Vergangenheit, keine Gegenwart und auch keine
> Zukunft.
>
> Aber ist es nicht egal, ob eine 4-fache oder gar
> 300-fache Lichtgeschwindigkeit erreicht wird, da
> bei Lichtgeschwindigkeit keine Zeit mehr existiert
> (Zeit = 0)???
> -> oder wird dadurch die Zeit ins negative
> verzerrt?????
>
> Wird dadurch nicht die Einsteinsche
> Relativitätstheorie in Frage gestellt???
>
>
> Viele Fragen, warten auf viele Antworten.
>
> Ich freu mich!
>



> Teetrinker !

Dein Chinese Wang hat nichts anderes als folgendes gemacht :

Es hat zwei gleichgehende Uhren in München und New York verteilt und gesagt :

" Bitte um 12 Uhr ein Streichholz anzünden ! "

Dann geht SCHEINBAR das Licht mit 300 facher Geschw. ( Fehlerrechnung !!!! )

von M. nach NY !

Siehe auch : Gruppengeschwindigkeit und Phasengeschwindigkeit.

Ein kleiner Scherz vom Max Planck Institut, in dessen
" Think Tank " ich jahrelang eingesperrt war.

Chinesen sind so.
Re: Tunnelefekt
03. September 2008 16:05
> QUADRATISCH GIBT ES SCHON GAR NICHT MEHR IN DER NATUR !

Und was ist mit dem Graviatationsgesetz ? k*m1*m2/r^2
Das es Oberflaechen gibt gibt es auch quadratisches.

Ein Pendel schwingt mit einer Sinusfunktion.
Wachstum ist exponentiell.
Und .. und..

Es ist gerade anders herum. Es gibt fast nichts Lineares in der Natur.
Re: Tunnelefekt
03. September 2008 18:03
Eben ist nur das weite Meer.

Deswegen sind Physiker oft so romantisch.

Mein Opa im Allgäu wußte 1923, das sich bald KEINER
mehr Fleisch kaufen kann - wegen der Weltwirtschaftskrise !

Und der Norddeutsche konnte sich ( im Gegensatze zum Westdeutschen )
sogar kein Brennholz mehr kaufen.

Nur der ( britische ) Atomphysiker Paul Dirac saß allabendlich am Kaminfeuer.

Er wollte hinter das Geheimnis von Heisenbergs Quantenmechanik kommen - immerhin
waren beide Kriegsgegner !

Da - es brauchte 5 Jahre - hatte Paul die entscheidende Idee :

ES ist der stetige Fluß !!!!

( Was das ist, weiß ich leider auch noch nicht so genau ).