Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Chaostheorie als Lebensphilosophie

geschrieben von anywhatever /SandraM 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Ich wusste garnicht, daß es Menschen gibt, die dafür so viel Zeit opfern.

Ich finde es interessant, wenn man das ein wenig..zB der Natur (wassertropfen) abschauen und berechnen und dann nutzen kann siehe Börsengeschehen..oder Verkehrsführung.

Aber eigentlich sollte es jeder mögen, denn das ganze Leben ist ein Chaos....und das ist auch gut so.

Also ist Chaos...auch wie ein Spiel...man muss einen Auslöser drücken und setzt dan eine Kettenreaktion in Bewegung.

Schön, wenn man weiß, was dabei rauskommen soll.Und das man so da Leben spielerisch sehen kann.
Dank der Chaostheorie.

Und schön muss auch die Arbeit der leute sein, die das erforschen....

Ich bewundere deren rechnerische Künste;O))


Ich kann nur immer wieder anmerken, dass Chaosforscher einerseits Bereiche erforschen, die nicht berechenbar sind (oder sein können) und darin Inseln der Berechenbarkeit ausloten. Es geht also keinesfalls um die Entchaotisierung des Chaos - vielmehr um die Aufteilung in Chaos und Nicht-Chaos.


Gryße,


ccm.
dann habe ich mich falsch ausgedückt, denn ein bestehendes Chaos
(natürliches) zu entchaotisieren kann ich mir schwer vorstellen .Also es vollständig zu berechnen geht nicht.z.Z Als ich dies mit der Lebensphilosphie verband fand ich dies ja auch besonders schön.Und daß man doch auch das gegenwärtige Chaos und dessen Verlauf durch Eingriffe beeinflussen kann in eben wieder eine andere chaotische Richtung.
:o)

Mit meiner Bewunderung für die Leute, die dieses Thema als das ihre gewählt haben und erforschen meinte ich lediglich die Bewunerung dafür, daß sie lernen eben diese Berechnenbarkeit sofern das möglich ist auszuloten und das so nuzen zu können um eben z.B ein Verkehrschaos (vorhersehen) zu können. Eben die gewissen fixen Bestandteile von den flexiblen unterscheiden.Um so beim bau von straßen oder Ausgängen bei großen Menschenansammlungen o.ä ein all zu großes ungewünschtes Chaos zu vermeiden.> ;o)

Es Interessiert mich was diese Leute denn da nun eigentlich nützliches
machen.Denn das man es berechnen kann (vorhersehen) hatte ich nicht so
gemeint.Wenn man etwas berechnet, oder vesucht immer wiederkehrende Effeckte zu erforschen heißt es ja nicht, daß es einem gelingt das Ganze erfolgreich zu berechnen.Eher wie sie gesagt hatten kleine Teile des Verlaufs.Wenn man das denn kann.

habe ich das denn nun richtig verstanden???..
Hallo,


jetzt kann ich Dir besser folgen. Chaosforscher finden sich viele im Wirtschaftsbereich, aber auch in der Medizin, natürlich der Wetterkunde, die letztendlich die Mutter der Chaostheorie ist und in nahezu allen anderen wissenschaftlichen Disziplinen.

Die Wirtschaftschaoten ;) untersuchen zum Beispiel das Auf und Ab der Aktienkurse und versuchen diesen labilen, nicht-linearen Systeme etwas mehr zu entwirren. Diese Wissenschaftlicher arbeiten nicht nur im universitären, sondern auch im privatwirtschaftlichen Umfeld.

Mediziner untersuchen zum Beispiel Herzrhytmusstörungen unter Beachtung der Chaostheorie. Die Wetterkundler... nun... das Wetter :)

Ich fürchte, so romantisch das alles klingt, ist es dennoch auch ganz klassisch trockenene Wissenschaft. Wer das auf einem hohen Level macht, hat sicher keine andere Arbeitsweise als ein Physiker, der sich mit der Relativitätstheorie oder ein Mediziner, der sich mit Genforschung auseinandersetzt. Alle drei Gebiete sind trotz ihres trockenen wissenschaftlichen Anspruches auch philosophische Gebiete...

So, müde,


ccm :o)