Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Chaos als betriebswirtschaftliche Problemstellung

geschrieben von Jan 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Hallo Leute,

ich bin vor einiger Zeit über das Themengebiet Chaos, Singularitäten, Katastrophen etc. gestolpert und möchte versuchen, entsprechende wissenschaftliche Erkenntnisse, die auf diesem Gebiet durch die Chaosforschung gesammelt worden sind, mit meinem Studium (BWL) zu verknüpfen. Dass es bereits Untersuchungen bzgl. Aktienmarkt gibt, ist mir bekannt. Gibt es auch Ansätze in der Prozessplanung oder in der strategisch-taktischen Unternehmensplanung? Bzw. anders ausgedrückt: gibt es in der Chaostheorie im Bezug zu wirtschaftswissenschaftlich Problemstellungen bereits Entwicklungen, die vielleicht einen Durchbruch bedeuten???

Ich wäre sehr dankbar für Literaturempfehlungen und informative Websites.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Jan.
Hallo Clemens, hallo Jan

Clemens: Du erwähntest, dass dynamische Phänomene anhand von
Wassertropfen und -wirbeln versucht werden besser zu verstehen. Wo hast
Du diese Verbindung her? Gibt es da ein Literaturhinweis?
Ich bin grade am Anfang meiner Diss. Hier geht es um die Entwicklung
eines neuen chaostheoretischen Modells für Unternehmensneugründungen.

Das Problem ist ja, das System so zu versuchen zu steuern, dass es nicht
erst ins Chaos gleitet. Für mich steht insbesondere im Mittelpunkt, bei
einer zu erkennenden Periodenverdoppelung mit einer oder mehreren
Variable(n) so einzugreifen, dass vermieden wird, dass die Unternehmung
ins Chaos rutscht. In der Regel weiss man allerdings diesen äußeren
Einflussfaktoren nicht.

Jan: Derzeit sind mir noch keine wissenschaftlichen Arbeiten bekannt,
die sich mit explizit mit der Prozessplanung oder strategisch-taktischer
Unternehmensplanung im Sinne der Chaostheorie beschäftigen.

Horst Albach entwickelte in den 80er Jahren ein simples
Unternehmensmodell.

Andreas Pinkwart erweiterte dieses Modell und setzte damit in der
deutschsprachigen Literatur einen Meilenstein.

Michael Kopel setzte an dem Pinkwart-Modell an, indem er
verhaltenstheoretische Aspekte in die Forschungs-&
Entwicklungsentscheidungen eines Unternehmens einfließen ließ.

Leider konnte ich bislang keine weiterführende Literatur zu Deiner
Themenstellung finden. Für mich ist aber auch dieser Aspekt wichtig,
denn Planung und Strategie beeinlussen das Unternehmenswachstum,
gemessen an Umsatz, Rentabilität, Mitarbeiterzahl, etc.
Bislang konnte ich jedoch noch keine empirisch belegten Zusammenhänge
finden, wie stark die Planung auf den Umsatz- oder Wachstumsverlauf
eines Unternehmens Einfluss hat. Dieser Faktor wäre aber wichtig für die
Darstellung im chaostheoretischen Modell, da Planung eine der
Einflussgrößen zur Stabilisierung sein kann. Insbesondere bei jungen
Unternehmungen.

Solltest Du bei Deiner Suche erfolgreich gewesen sein hinsichtlich
Deiner Fragestellung, wäre ich Dir dankbar, wenn Du an mich eine Mail
senden könntest.

Gruß Olli