Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Das chaotische Netz?

geschrieben von Mr. 0815 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Mr. 0815
Das chaotische Netz?
25. February 2005 00:54
Mit Netz meine ich das Internet, das Weltweite Daten,- und Kommunikationsnetz.

Ist dieses Netz nicht schon längst in eine Chaotische Struktur übergegangen.
Die Grundlagen sind klar und definiert... Einzelne Datenpakete "fliegen" von A nach B... manchmal auch über C ;)

Aber dass meine ich nicht. Ich meine vielmehr das Chaos im Google, oder allg. gesagt das Chaos der Informationsvielfalt.

Mit Büchern war das anders. Wenn man wollte, konnte man sich eine Datenbank erarbeiten, in der jedes Buch der Welt geordnet auftaucht.

Mit ein wenig mehr Aufwand konnte man dort auch die Kapitel ablegen - bis hin zu den einzelnen Absätzen. Und Schlussendlich konnte man jede "Information" im Bücherwald finden.
Die Relation zwischen Information und Informationsträgern bzw. andersrum war immer gegeben.

Mit dem Netz ist es meinermeinung nach "mittlerweile" anders. Ich behaupte, das sich in naher Zukunft der Informationswachstum expotentiell erweitert und anfängt immer mehr ins Chaotische überzugehen.

Man könnte das Internet ja 2-Dimensional betrachten.
Nicht mit "Länge" und "Breite".
Sondern mit "Rechner-IP" und "Informationen"
(bin mir hierbei nicht ganz so sicher)

Und das ist nun anders die Relation zwischen Rechner-IP und Informationen
....

ich rede zuviel drumrum.

Was ich fragen will ist eher Mathematischer Natur.
Kann man ein System wie das Internet als Dimensional betrachten ?
Ist es möglich die Dimensionalität anzugeben ?
Kann man überhaupt beliebige Systeme so darstellen ?
Kann man das System(Mathematik) mit anderen Systemen gleichsetzen, oder gelten dort andere Regeln ?
Ein wirklich interessantes Thema.

Das Internet ist Chaos, durch das, wie du schon erwähntest, exponentielle Wachstum der Informationen.

Ich stelle mir immer vor, dass jeder Mensch theorethisch die Möglichkeit hätte, seinen geistigen Inhalt im internet in Form von Daten (Text, Audio, Video, Graphik etc.) im Internet zu hinterlegen. Das wären 6,.. Milliarden Menschen multipliziert mit den (quantitativ gemessenen) Bytes, die sie im Netz hinterlegt haben und schon tritt das Problem ein. Bücher sind registriert (ISBN,..) Wahrlos hinterlegte Daten jedoch nicht (Datenpfade existieren, jedoch sind sie nicht immer verzeichnet) So haben etliche in dem Informationsdschungel ihre Daten "verloren", denn sobald die Übersicht verloren geht, existiert kein gezielt möglicher Zugriff mehr.

Google selbst durchsucht meiner Kenntnis nach lediglich Seiten, die auch in Suchmaschinenregistern aufgeführt sind, d.h. noch lange nicht alle Seiten.
markus
Re: Das chaotische Netz?
25. February 2005 10:43
hi!

klar stellt das internet typische chaotische eigenschaften dar: das netz ist ganz klar ein:

- komplexs system (typisch für chaos)
- rückgekoppelt, [selbst-bezogen] (ebenfalls typisch)
- nicht linear (detto)

das internet ist somit ein ganz klar chaotisches system, dessen entwicklung und dynamik einer ebenso typischen eigen-dynamik unterliegt

wer sich ein bisschen in das thema netz-werk theorie einlesen möchte, dem kann ich das buch "[url=http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3593368013/chaostheoriede/]small worlds[/url]" von m. buchanan empfehlen. get zwar nicht sehr in die tiefe - liefert aber einen kleinen, kurzen überblick.

lg
markus
markus
Re: Das chaotische Netz?
25. February 2005 13:19
man müßte die dimension des internets errechnen können: ich denke da an eine landkarte aller computer mit netzanschluss, der backbones und so. irgendwo hab ich solche karten schon gesehen. mit diesem material läßt sich dann auch die hausdorff dimension errechnen - das wäre sogar recht einfach .....
man nimmt die karte und überdeckt sie mit quadraten - so viele quadate wie nötig sind um alle punkte zu erreichen. die zahl dieser quadrate ist nun wichtig und der verkleinerungsfaktor (wie klein die kantenlänge des kleinen quadrates im vrhälnis zum original ist). sind diese beiden bekannt errechnet sich die dimension wie folgt:

D= log(anzahl der quadrate) / log (verkleinerungsfaktor)

grüße

markus