Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Chaostheorie nutzen?

geschrieben von Andre Jordan 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Chaostheorie nutzen?
29. May 2002 15:30
Hallo zusammen,

die Chaostheorie ist ein aeusserst interessantes Forschungsthema. Doch alle Forschung sollte meiner Meinung nach letztlich immer in "etwas Nützlichem" münden, also Dinge, die über reine Klären von Verständnisfragen hinausgehen. Im Rahmen der Chaostheorie sind mir bislang nur die Fraktale bekannt, die irgendwo nutzbringend sind (z.B. in der Computergafik).

Meine Frage ist daher: Gibt es weitere Erkenntnisse aus der Chaostheorie, die sich nutzen lassen? Welche Literatur ist in diesem Punkt empfehlenswert?

Dank und Grüsse - A.
Hallo Andre,


ja, sie hat ihren Nutzen.

Sie spielt in der Metereologie eine sehr große Rolle (da hat sie ja auch ihre Ursprünge), aber zum Beispiel auch in der Absicherung von Flugzeugen. Man untersucht, warum nach chaotischen Gesichtspunkten manchmal einfach Vereisungen auftreten und versucht dem entgegenzuwirken.

In der Wirtschaft kann man versuchen, dynamische Phänomene (z.B. Börsenkurse) anhand von Wassertropen und -wirbeln besser zu verstehen. In der Biologie und Medizin hilft sie bei der Erforschung des Herzrhytmus, bei der Stadtplanung kann sie zur Beeinflussung des Verkehrs dienen...


:o)
Re: Chaostheorie nutzen?
15. October 2002 15:15
Wenn Du ein Buch über die nutzbringende Anwendung von Chaostheorie im alltag lesen willst, dann versuch doch mal "Dino Park" von Michael Chrichton (oder, nach der Verfilmung, auch "Jurassic Park" betitelt).

Da ist der Mathematiker der einzige, der die Katastrophe kommen sieht - weil er sich eben mit Chaostheorie auskennt.

Vielleicht ist ja so gesehen jede "reine Klärung von Verständnisfragen" irgendwie nutzbringend - irgendwo, irgendwann ...
Re: Chaostheorie nutzen?
10. December 2002 15:14
ja, genau, michael crichton und seine genialen bücher. alle seine bücher haben irgendwas mit gesellschaftlichen, technischen oder sonstigen (zumindest zum erscheinen der bücher) aktuellen themen zu tun. "jurassic park" ist zwar nach wie vor sein bestes, aber "andromeda" und "sphere" sind auch sehr zu empfehlen.
wie schade, dass man bis auf sein letztes buch "beute" ("prey") in letzter zeit recht wenig von ihm hört. wobei das buch auch gut ist und sich über die nanotechnologie dreht.....
larochelle