Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Chaos und Religion

geschrieben von Gloeckl Rainer 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Chaos und Religion
16. May 2002 20:51
<HTML>Zu dem Thaema Chaos und Religion suche ich Anregung.</HTML>
Re: Chaos und Religion
17. May 2002 12:46
<HTML>Hi,

Denkst Du das es in der Religion eine Art Chaosstruktur gibt? Ich selber sehe zwischen diesen beiden Gebieten keinen direkten Zusammenhang. Vielleicht kannst Du ja mal schreiben was Du erwartest?! Also meine Anregung ist zunächst die, das es keinen Zusammenhang gibt, bin aber gerne bereit mich eines besseren belehren zu lassen.

Gruß, Stefan</HTML>
<HTML>Na dann werde ich mal eine Anregung geben :)

Die Möglichkeiten der Wissenschaften haben in den letzten Jahrzehnten/Jahrhunderten ja zur Annahme der totalen Berechenbarkeit des Universums geführt - Stichwort "Determinismus". Sprich: Ich muss alle Parameter genau kennen und kann dann in die Vergangenheit und die Zukunft rechnen.

Die Chaostheorie lehrt uns, dass auch die geringste Abweichung in den Parametern fatale Folgen für die Ergebnisse der Rechnung haben kann. Dies hat zur Folge, dass nur das Universum selbst alle seine Parameter in hinreichender Genauigkeit beinhaltet und nur ein außenstehendes Wesen in der Lage wäre, solche Vorhersagen zu treffen.

Hier landet man, so merkwürdig man das auch finden mag, wieder beim Gottbegriff.

Das war jetzt sehr schnell argumentiert - ich hoffe, Ihr könnt das nachvollziehen ;)


ccm :o)</HTML>
Re: Chaos und Religion
17. May 2002 13:54
<HTML>Da alles auf dieser Welt kein Zufall ist, Ursache und Wirkung, gibt es dann überhaupt ein Chaos?
Wenn alles Berechenbar wäre, müsste nur noch ein Mensch geboren werden um diese Berechnungen zu entschlüsseln, sowohl in der Gegenwart wie auch in der Zukunft. Bei der Vergangenheit sind ja alle super, die ist ja auch leicht zu analysieren, denn es ist ja schon geschehen.
Religion ist eine Art Hand halten für Menschen, damit sie nicht ganz orientierungslos durchs Leben treiben.
So denke ich
.</HTML>
<HTML>Hallo Roland,


ja, Chaos gibt es. Da Du nur theoretisch eine Berechnung anstellen kannst - Deine Werte sind *immer* zu ungenau, da Du selbst zur Berechnung der Richtung einer umfallenden Nadel sämtliche Gräfte des Universums und somit das Universum selbst in Deine Formel mit einbeziehen musst. Ein Mensch kann diese Aufgabe nicht erledigen.


ccm.</HTML>
Re: Chaos und Religion
20. January 2005 12:21
moin :)

hier gehts ja um religion und chaos
die religion, die meiner meinung nach am ehesten mit unserer naturwissenschaftlichen denkweise kompatibel ist, ist der buddhismus.
da heißt es: nichts geschieht ohne grund. man hält an dem ursache-wirkung-prinzip fest und folgert daraus, dass es keinen schöpfergott geben kann, da dieser ja ohne eine ursache hätte entstehen müssen.

laut chaostheorie hat alles eine ursache und wird von dieser sehr stark beeinflusst, so dass selbst kleinste änderungen dieser ursachen sich im verlauf eines prozesses aufsummieren und zu einem andern resultat führen.

religionen dienen meiner meinung nach dann dazu das resultat jeglicher handlung möglichst positiv zu beeinflussen, ohne diese änderungen/variablen sich im einzelnen bewusst zu machen. indem man durch (nächsten-)liebe sein gesammtes handeln leiten lässt, also alle ursachen versucht auszuschließen, die ein negatives ergebnis zur folge hätten. so kann man also theoretisch das schlechte und das unglück ausschließen.

im buddhismus heißt es, das die ursachen des unglücks hass und begierde sind, die beide aus der unwissenheit hervorgehen (= die unbekannten/variablen)
dies würde aber im umkehrschluss bedeuten, dass wenn es uns gelingt hass und begierde (nicht die liebe gemeint) aus unserem leben zu verbannen, erlangt man die in den religionen beschriebene allwissenheit/erleuchtung (der umkehrschluss der unwissenheit).

also unser leben wird glücklicher :)

Re: Chaos und Religion
20. January 2005 15:00
tach auch!

@mad max: klingt logisch, was du da schreibst, bzw. was der Buddhismus so erklärt.

ich bin dafür, aber es ist sicher schwer umzusetzen in der Praxis. . . nicht zu hassen, das krieg ich vllt noch hin. aber nichts zu begehren... das wird schwierig... ´

ich probiers mal aus und poste die ergebnisse
Neo
Re: Chaos und Religion
22. January 2005 00:43
Hallo,

Ich denke eine Gemeinsamkeit mit der Chaostheorie ist, dass Religion auch Beobachtungen erklärt, die sich nur umständlich beantworten lassen.
Dort wo unsere komplizierten Erklärungsmodelle versagen, also das Chaos Herscht, griffen wir früher auf die Religion zurück. Und das tun wir immer noch.

Wir suchen Zuflucht bei jemandem, der allmächtig ist und hoffen, er möge uns beschützen. Dort suchen wir auch die Sicherheit, das alles einen Grund hat (am besten einer, der uns gefällt [z.B. alles so erklärt, dass wir uns keine zu große sorgen machen und uns motiviert etwas gutes zu tun, damit wir uns besser damit identifizieren können; Das liegt ja auch in der Absicht des Begründers] und für alle verständlich ist; das verspricht mehr Publikum und mehr Anhänger)

Manche religiösen Rituale entwickelten sich übrigens so, dass wir nicht eingreifen können, um ein berechenbares Ergbnis zu erzielen.
Es wurde also zu einem chaotischen System.

Bsp:(Wenn ich mich richtig erinnere)

Bauern haben das Bestellen ihrer Felder nach einem Kalender ausgerichtet, der wiederum von ihrer Religion geprägt ist (könnte eigentlich auch umgekehrt sein). Die Bauern leben auf einer isolierten Insel, womit sich ihr System "unabhängig von der Außenwelt" evolutionär entwickelte und durch das einwirken der Bauern weitgehend stabile ernte Erträge versprach.
Die Bauern erklärten sich das mit ihrer Religion / Göttern, da der Tatsächliche Vorgang viel zu komplex wäre.

Eines Tages kommen zivilisierte Menschen auf die Insel und wollen den Ertrag durch den Einsatz von Pestiziden steigern. Dadurch Kippt das Gleichgewicht, da die Insekten auch ein wichtiger Faktor waren und nach einigen guten Ernten brach sozusagen das Chaos aus. Die Ernten blieben
weit unter dem Durchschnitt...

(Sehr schönes Beispiel, das auch den Schluss ziehen lässt, der Einsatz von Pestiziden kann schädlicher sein, als wir erwarten und uns so Umweltbewusster macht. Kenne aber den Titel des Buches, dass das Thema umfassend behandelt nicht.)

cu, Neo.
Re: Chaos und Religion
09. February 2005 13:02
Hi,

ich glaube man sollte zwischen theistischen und atheistischen religionen unterscheiden. das wird in der westlichen welt gern vernachlässigt bzw. alles in einen topf geschmissen und religion mit dem glauben an einen schöpfergott gleichgesetzt.
das ist aber nicht richtig. es gibt auch atheistische religionen (z.b. buddhismus, um nur eine zu nennen)

mit dieser unterscheidung greift deine argumentation des haltsuchens bei einem beschützer nicht mehr!

ich glaube viel mehr, dass die sinnsuche nach dem letzten ziel, der einsicht in alle ursachen der antrieb für religion im allgemeinen war und ist. also die suche nach einer art weltenformel, letzter einsicht und der erlösung vom leid.
der gedankenkern der chaostheorie ist dabei nicht fremd. man sucht praktisch nach dem ersten flügelschlag und seinem grund, um sich und die welt ganz erkennen zu können. dabei stellt sich dann die frage wer veranlasste ihn (-> gott)? führt man diesen gedanken weiter und begnügt sich nicht mit dem Dogma, dass ein gott ursache allen seins sein müsse, kommt man auf die bedeutung des nichts und die nichtigkeit allen seins (-> atheistische religionen)

naja, man mag davon halten, was man will, aber diese gedankengänge durchziehen die gesamte menschheitsgeschichte seit ihrem beginn.
erst im form von religionen, später als philosophie und wissenschaft, die sich im laufe der zeit teilweise von dieser abspalteten. die sinnsuche geht immer weiter (entschlüsselung des genetischen codes, weltraumforschung, chaostheorie usw.) -> alles nicht neu. das wusste man in indien schon vor 3000 jahren - und wir sind immer noch nicht schlauer :D
Chrys
Re: Chaos und Religion
20. February 2005 22:43
der mensch ist halt einfach zu intelligent geworden im verlauf der evolution, und durchschaut das Spiel des Lebens, anstatt blind mitzuspielen, und fragt sich dann, wozu das Leben, das ja auch Schmerz und Leid, Langeweile und all die anderen negativen Gefühle beinhaltet. wäre das Leben nur Glücksgefühle, bliss und joy, würde keiner Sinnfragen stellen; bleibt also nur zu versuchen, diese stimmungen zu mehren, in denen uns das scheissegal ist, was das leben für einen sinn hat, weil es einfach grad super spass macht, und keinen sinn braucht. machs wie die sonnenuhr, zähl die schönen stunden nur.
und letzlich ist es ja so, dass es einen gott geben kann, es aber nicht notwendigerweise einen geben muss - weder für die entstehung unseres universums, noch für das entstehen von leben.
und die bibel kam auch nicht per fax vom himmel; ist aber trotzdem wertvoll, weil sie vorschläge für ein möglichst konfliktfreies leben macht und zahlreiche weisheiten enthält (leider oft durch veraltete bildersprache verschlüsselt).

herzliche grüße,
Chrys
Re: Chaos und Religion
21. February 2005 07:20
Religion ist eine Scheinwelt die man jemandem vorgaukelt um ihm die Angst vor dem Sterben zu nehmen.

Man hat auch im Mittelalter erreicht, dass nahezu alle Leute streng gläubig und blind der Kirche folgten. Das war nur so weil ihnen gedroht wurde mit der Hölle. Alle wollten einen gutes Leben nach dem Tod.

Es ist zwar nicht auszuschließen das es ein Gott gibt. Meiner Meinung nach ist Gott eine von Menschenhand erfundene art von Kontrolle.

Das hat nichts mit dem Chaos zutun.
Chrys
Re: Chaos und Religion
21. February 2005 10:44
man kann Religion missbrauchen, um damit Menschen zu kontrollieren, ja.
das war aber nicht der ursprüngliche Sinn. der war durchaus sehr gut gemeint. gilt zumindest für taoismus und buddhismus. evtl. hinduismus, aber da kenn ich mich nicht aus.

ja und mit chaos hat religion tatsächlich nichts zu tun, agree.
Re: Chaos und Religion
07. April 2005 23:08
Hey ihr! könnt ihr mir vielleicht auch was über das chaos in der schöpfung sagen??? ich muss darüber eine GLf halten!

Marcel
Re: Chaos und Religion
14. June 2005 14:53
Kann man das thema nicht unter dem gesichtspunkt der verknüpfung von Staatsform sehen.Also das was z.b Ernsteo Cardenal bzw Feuerbach (mit seinen projektionsthesen) versucht haben.
Also der katolische glaube in verbindung mit dem kommunismus als unvereinbar?
Heureka! Ich habs!
Re: Chaos und Religion
02. August 2006 20:53
Es gibt Zusammenhänge - ich verrate nicht welche, demnächst ist es in meinem Buch nachzulesen. Das zauberwort ist "Selbstorganisation" die im Buddhismus vor über 2500 Jahrfen mit "Entstehen in gegenseitiger Abhängigkeit" erklärt wurde - oder wer Aristoteles lieber mag, das Ganze ist mehr als seine Teile. Un d Religion? Jetzt wird es spannend!
Re: Chaos und Religion
09. January 2007 22:22
Chaostheorie ist nur vermittelbar in einer konstruktivistischen Modellvorstellung. Jede/r Einzelne konstruiert sich sein/ihr eigenes Konzept um damit zu interagieren mit den anderen Konzepten, die auf einen einwirken. Religion ist absolutistisch, setzt irgendwas als ontologisch wahr voraus. Das ist Mystizismus. Man kann damit nicht wirklich was anfangen, es ist obsolet. Es bringt einfach nichts.