Re: Der Tod deines Großvaters
02. March 2005 12:40
Sehr geehrter Lenny,
meiner Meinung nach wird das Zeitreisen nicht verwirklicht werden können, da die Molekülverbindungen, aus denen der menschliche Körper besteht, nicht so aufgelöst werden können, wie es zum Zeitreisen nötig wäre! Außerdem ist das Zeit-Raum Gefüge so komplex, dass die Möglichkeit der Zeitreise zwar besteht, es aber aus rein Sicherheitstechnischen Gründen nicht funktionieren wird einen Menschen, oder ein anderes Lebewesen in die Vergangenheit bzw in die Zukunft zu schicken!
mfg, Albert Einstein
Mr. 0815
Re: Der Tod deines Großvaters
02. March 2005 20:49
Also ich habe mal für mich einen Lustigen "Beweis" hergestellt mit dem für mich klar ist, das es Zeitreisen nie geben wird.

Zugegeben "Beweis" ist zuviel gesagt, eher ein "Paradoxon" ...

Also: Wenn es Zeitreisen geben kann, dann würde (nach meiner Theorie _1 s.u.) jemand in der Zukunft ein Zeitmaschiene bauen und in die Vergangenheit reisen... Selbst wenn dieser jemand sehr stark aufpasst unentdeckt zu bleiben, würde ein anderer Zukunftler irgendwann einen Fehler machen und wir in der heutigen Zeit würden mitbekommen das wir besuch hatten, Da wir aber bis jetzt noch nichts mitbekommen haben, konnte folglich in der Zukunft auch noch keiner einen Fehler beim Zeitreisen gemacht haben. Nach Murphys Gesetzen (die ähnlich meiner Theorie sind) muss aber irgendwann etwas scheifgehen, vorausgesetzt es kann schiefgehen. ---> Daruas folgt für mich das es niemals Zeitreisen geben wird.


Anhang: Meine Theorie besagt, das alles Menschenmögliche irgendwann in der Zukunft auch eintreten muss. -> Wenn es "Möglich" (physikalisch) ist Nanoroboter zu bauen, werden sie auch in der Zukunft gebaut werden.

Schlimm wird es allerdings mit solchen Vorstellungen wie:
Wenn es möglich ist das sicher die Menschheit selbst vernichtet...

^Aber das ist jetzt schon wieder zu philosophisch.
Aber lt. meiner Theorie führt demnach kein Ausweg an der selbstvernichtung vorbei ... vorausgesetzt das es überhaupt Möglich ist. (Es könnte ja auch sein das Mutter-Natur aus eine uns noch nicht bekannte Art vorgesorgt hat)
endgegner
Re: Der Tod deines Großvaters
03. March 2005 11:59
mal was ganz anderes.

wenn ich JETZT irgendwas tue, wie zum Beispiel diesen Beitrag schreiben, dann ist das genaugenommen eigentlich schon grade eben. denn bis das JETZT über meine Lippen gekommen ist, ist der Moment in dem ich das JETZT meine, schon Vergangenheit.

wenn ich diese ganzen Berichte hier lese dann fällt mir auch noch was ein.

Hier war die Rede davon wie bei "zurück in die Zukunft" das Universum in die Luft (tolle Redewendung) fliegen könnte.

Wenn jemand von euch die "Futurama" Folge "Roswell that ends well" kennt wird er mir zustimmen dass es sch... egal ist ob man die Vergangenheit ändert oder nicht. :)

Da ist es nämlich so, dass Fry(der quasi Hauptdarsteller) seine eigene Großmutter vernascht, ergo sein eigener Großvater ist.

Das finde ich noch viel interessanter als mich zu fragen, wie es sein kann dass ich in die Vergangenheit reise um meinen Großvater zu töten, wenn der aber tot ist, wie kann ich dann existieren um in die Vergangenheit zu reisen um meinen GV zu töten ????

Meinungen und Anregungen sind erwünscht.

schönen Tag noch.
Re: Der Tod deines Großvaters
03. March 2005 13:44
Ich denke schon, daß man theoretisch in die Vergangenheit reisen kann.
Allerding denke ich, daß es parallele Gegenwarten geben muß.
Man ist ja sobald man in der Vergangenheit ist, wieder in der eigenen Zukunft. Und wenn man dann etwas verändert, z.B Großvater töten entwickelt sich die Zukunft anders weiter. Um noch weitere Filmbeispiele dafür zu bringen, man denke an "Butterfly-Effect": Sobald er in der Vergangenheit was geändert hat, kam er in eine andere Gegenwart zurück.
Oder "Star Trek - First Contact": Als die Enterprise durch den Zeitstrudel flog, sah sie die Erde, wie sie komplett von den Borg assimilliert war.
Re: Der Tod deines Großvaters
04. March 2005 10:44
Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit des "Großvater tötens". Vielleicht ist das Töten des eigenen Großvaters die Voraussetzung für die eigene Existenz. Nehmen wir an, der Großvater wäre durch Dich getötet worden, als Du in die Vergangenheit gereist wärst, allerdings nachdem er Deine Mutter (oder Vater, völlig wurscht, ich nehm jetzt einfach mal die Mutter) gezeugt hat (wobei das Alter der Mutter dann völlig egal wäre, ob sie nun Säugling oder 20 Jahre alt wäre). Wenn jetzt der gewaltsame Tod des Großvaters zum Treffen der Mutter mit dem eigenen Vater geführt hat und damit die eigene Zeugung verursacht hat, dann wäre Deine eigene Existenz letzlich der Beweis dafür, dass Du Deinen Großvater töten wirst (genial finde ich, dass sich das Töten in der Zukunft UND Vergangenheit abspielen wird). Würde man also wissen, dass man irgendwann in der Zukunft den Tod des Großvaters herbeiführen wird und der Beweis dafür definitiv die eigene Existenz ist, könnte man bis zu diesem Zeitpunkt letztlich tun und lassen was man will. Man könnte nackt über die Autobahn zur Haupfverkehrszeit rennen, oder vom Hochhaus springen, in Salzwasser baden usw. weil man weiß, dass man bis zu dem Zeitpunkt des in die Vergangenheit reisens um den Großvater zu töten unsterblich ist. Alle Handlungen führen unweigerlich zu genau diesem Punkt in der eigenen Zukunft, egal was man macht.

Geeraffe
Re: Der Tod deines Großvaters
05. March 2005 11:47
>Also: Wenn es Zeitreisen geben kann, dann würde (nach meiner Theorie _1 s.u.) jemand in der Zukunft ein Zeitmaschiene bauen und in die Vergangenheit reisen... Selbst wenn dieser jemand sehr stark aufpasst unentdeckt zu bleiben, würde ein anderer Zukunftler irgendwann einen Fehler machen und wir in der heutigen Zeit würden mitbekommen das wir besuch hatten, Da wir aber bis jetzt noch nichts mitbekommen haben, konnte folglich in der Zukunft auch noch keiner einen Fehler beim Zeitreisen gemacht haben. Nach Murphys Gesetzen (die ähnlich meiner Theorie sind) muss aber irgendwann etwas scheifgehen, vorausgesetzt es kann schiefgehen. ---> Daruas folgt für mich das es niemals Zeitreisen geben wird.

Naja weißte Menschen müssten nicht unbedingt in UNSRE zeit reisen ... wenn eine "Zeitmaschine" im Jahre 4000 (ich glaube viel früher wird man nich kontrolliert zeitreisen können, wenn überhaupt) entwickelt werden würde, wieso sollten die Menschen dann ins Jahr 2000 Reisen? Ich glaube kaum dass wir hier heute etwas dermaßen schlimmes anrichten könnten, dass die Menschen im Jahre 4000 leiden werde. Naja kennst du vieleicht den typen (ich hab seinen namen gerade vergessen ^^) der die Weltkriege und einige andere Sachen vorhergesagt hatte obwohl er im 16 oder 17 Jahrhundert gelebt hatte? vieleicht war es ein Zeitreisender, der behauptete, er träumte davon obwohl er es genau gewusst hatte ... also ich finde das was du hier von dir gegeben hast ist nicht wirklich ein Beweis ^^
Satyr
Re: Der Tod deines Großvaters
05. March 2005 16:46
Hallo Geeraffe!
Ich habe hier im Forum ein paar Postings betreffend Zeitreisen zusammengestellt. Ob es Zeitreisen irgendwann einmal geben wird, diese Frage kann dir wahrscheinlich niemand beantworten. Doch sehr oft hat der Mensch sich schon geirrt! Hier ein paar Beispiele:

"Flugmaschinen, die schwerer sind als Luft, sind unmöglich!"
"Radio hat keine Zukunft."
"Röntgenstrahlen sind Schwindel."
------Lord Kelvin (1895-1904)-------

"Es gibt keine Möglichkeit, die Atomkraft je nutzbar zu machen."
------Robert Millikan (1868-1953) Nobelpreis Physik 1923------

"Ich glaube, auf dem Weltmarkt besteht Bedarf für fünf Computer, nicht mehr."
------Thomas Watson (1958) Gründer von IBM------

"Trotz aller Fortschritte wird es der Mensch nie dahin bringen, den Mond zu erreichen."
-----Lee de Forest (1957) Erfinder der Kathodenstrahlröhre

Und das ist nur ein kleiner Auszug von falschen Vermutungen an sich kluger Köpfe. Darum sollte man sich nur sehr vorsichtig über zukünftige Errungenschaften äußern!!
Grüße aus Wien
Satyr

Re: Der Tod deines Großvaters
05. March 2005 16:49
Ich darf diese Liste noch um einen Punkt ergänzen:

"Mehr als 640 kB Speicher wird niemals jemand brauchen."
------Bill Gates (1986) Gründer von Microsoft-----

;-)



Beitrag bearbeitet (05.03.05 16:50)
Satyr
Re: Der Tod deines Großvaters
05. March 2005 17:18
HI!
Noch eine Frage an Geeraffe:
Was soll eine unkontrollierte Zeitreise deiner Meinung nach sein?
Grüße
Satyr
Geeraffe
Re: Der Tod deines Großvaters
05. March 2005 22:22
ähm Satyr ich habe nie gefragt, ob zeitreisen möglich sein werden ... ich habs auch nie in frage (wirklich) in frage gestellt. außerdem bin ich kein genie auf dem gebiet ... ehrlich gesacht hab ich mich noch nie richtig drüber informiert ... naja aber zeitreisen stell ich mir ziemlich unkontrollierbar vor, da die einzige methode von der ich bisher gehört hab (und die die nich wirklich in frage gestellt wurde) die mit der röhre is ... naja und wie willste sowas kontrollieren ... naja ich bin nen unwissendes kiddie auf dem gebiet belehr mich wenn de weißt wie mans kontrolliert


aber dieses Zitat hier:

"Trotz aller Fortschritte wird es der Mensch nie dahin bringen, den Mond zu erreichen."
-----Lee de Forest (1957) Erfinder der Kathodenstrahlröhre


darüber sollte man nochmal nen thread erstellen ^^ darüber hab ich nähmlich schon jede menge Verschwöhrungstheorien usw gehört
Satyr
Re: Der Tod deines Großvaters
06. March 2005 10:04
Hi Geeraffe!
Ein physikalisches Experiment ist nur dann sinnvoll, wenn es kontrollierbar und nachvollziehbar ist. Stell dir vor, du baust eine Zeitmaschine und bist dir bewusst, wenn du sie startest weist du nicht in welcher Epoche du landest! Wozu dann der Aufwand?
Grüße Satyr
P.S.: Über den Sinn und die Absicht Zeitreisen zu ermöglichen wäre nochmals genau nachzudenken! Nicht jede technische Errungenschaft wurde zum Wohle der Menschheit eingesetzt!
Raffnix
Re: Der Tod deines Großvaters
07. March 2005 19:21
Ich sag zwar weder oft was in diesem Forum, noch kennt mich irgendwer ( ja die 2 Punkte hängen zusammen) aber dennoch interessiert mich dieser thread so sehr, das ich auchma was tippen will. Also:

Es geht (im Großen und Ganzen) um das Problem
1 .Reise in die Vergangenheit
2 .Großpapa (die arme Sau) abknalln
3 .... ehhh turboparadoxon

Ich denke dieses Problem kann man am besten mit dem Modell der unendlich vielen parallel exisitierenden Universen lösen.

Verlasse ich jemals meine "Zeitbahn" (oder Weltenlinie) um zum Beispiel in die Vergangenheit aufzubrechen ist dies nie wieder umzukehren =>

Was ich damit sagen will: Ich treffe nun einen Großvater (einen Menschen mit der DNS meines Großvaters) der nur ein PERFEKTES Dubel meines "echten" Großpabbas ist. Da ich nun in einer parallelen Welt bin,
(nämlich einer von unendlich vielen also ist auch die chance "meine" widerzufinden unendlich klein... oder einfacher ich finde meine Welt NIE wieder!) und meine Großvati umblase is das nicht sooooo tragisch für die Realität. Mit diesem Tötungsdelikt verbiete ich lediglich einem "Zeit-Klon-alter-Ego" die Existenz.. aba nich mir selbst.

Was meint ihr?

Mfg
Der Tod
Re: Der Tod deines Großvaters
03. April 2006 13:20
Und wenn man Tausendmal zurückreist du wirst den Menschen den du liebst immer wieder sterben sehen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
The Time Maschine versucht es mal damit!!!
Re: Der Tod deines Großvaters
11. April 2006 13:56
so, jetzt muss ich doch auch mal meinen senf zu dem thema dazugeben:

ich persönlich denke, dass die existenz ein und des selben Individiums zur selben Zeit an 2 Orten möglich ist (und hierbei hab ich u.A. Stephan Hawkins hinter mir).
Jetzt würde ich aber paralelen zu Einstein ziehen, der diese Koexistenz zwar für eußert unwahrscheinlich hielt, sie aber nicht gänzlich ausschloss; er erklärte es mit dem Prinzip von Paraleluniversen, in der zwar die Eckdaten die selben sind, aber die eigentliche "Handlung" total verschiedene Wege nehmen kann. So ergibt sich aus jeder Entscheidung ein neue Version des Universums.
Also ist es in meinen Augen möglich, das das "Ahnernmord-Paradox" (hab ich irgendwo gelesen, den bergriff) möglich ist, aber es sich halt auf Überschneidungen der Universen bezieht.
Deve
Re: Der Tod deines Großvaters
08. June 2006 11:54
Vergesst es, denn wenn ihr euren GV tötet, tötet ihr euch selbst bzw. ihr habt nie existiert,ich würde es mir vorher überlegen was ich tu!!!!!!!!!!!!!!
Der Praktiker
Re: Der Tod deines Großvaters
01. January 2007 06:15
Die, die in die Vergangenheit reisen wollen drücken auch immer alle fünf Sekunden auf die Taste, die den Spielstand speichert.
Re: Der Tod deines Großvaters
08. June 2007 17:20
Der Praktiker schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die, die in die Vergangenheit reisen wollen
> drücken auch immer alle fünf Sekunden auf die
> Taste, die den Spielstand speichert.


stimmt ;)
mic
Re: Der Tod deines Großvaters
24. June 2007 02:26
Wenn ich in die Vergangenheit reisen kann, dann auch in die Zukunft?

Heisst das jede Nano Sekunde der Zeit existiert fortlaufend, wie ein Pflasterstein auf der Strasse und kann immer wider beschritten werden?

Wenn ich davon ausgehe das es nur eine fortlaufende Zeitlinie gibt würde das ja beteuten, ich hätte gar keinen einfluss darauf, den wenn die zeit schon bis zu ihren ende geschrieben ist, wie kann ein ereignis vor dem ende aller Zeit einfluss auf das ende haben, den dass steht doch schon fest.

Aber gehen wir mal davon aus das die Zukunft noch nicht in Stein gemeisselt ist, sondern von uns noch gestaltet werden kann (was ich hoffe), dann würde dies doch beteuten wir können nur in die vergangenheit reisen und nicht in die zukunft denn die existiert nicht und ist auch nicht bereisbar.

Wobei nach einer Reise in die Vergangenheit meine Vergangenheit zu meiner Zukunft wird und somit höhrt dieser zeitabschnitt auf zu existieren, dass scheint mir ziemlich paradox, ausser ich bin das zentrum und der sinn des universum. also nicht ich bin den grundgesetzen des universum ausgeliefert, sondern sie tanzen nach meiner pfeife.

da ich das nicht glaube (bin ja nicht Napoleon) sind aus meiner sicht Zeitreisen nicht möglich.

Was multiple zeitfäden angeht das ist nicht zu hinterlegen, genau wie die existenz von gott, es erscheint mir doch eher unwahrscheinlich, da das universum eher pragmatisch aufgebaut ist.

Zumindest im moment spricht doch mehr dagegen als dafür.

Was übrigens im dem zusammenhang intressant ist, der Film Matrix, welcher auf einer wissenschaftlichen Arbeit beruht und diese Arbeit sagt aus das es wahrscheinlicher ist, das wir uns in einer Simulation befinden als nicht und somit ist in unserer realität (die Matrix) zeitreisen möglich, da dies durch den Computer simuliert werden kann.
Re: Der Tod meines Großvaters
08. September 2008 18:14
Hallo,
ich bin gerade mal 14 Jahre und vor fast 3 Wochen ist mein Opa gestorben. Ich habe es erst gar nicht realisiert. Nach der Beerdigung war es schon realistischer aber ich komme damit nicht klar, dass mein Opa niemehr zurückkommt ich kann das nicht verstehen. Ich weiß nicht mal mehr was ich tun soll ich denke immer an ihn. Er war ein Teil meines Lebens. Ich war eine seiner Lieblinge hat er immer gesagt. Kann mir denn niemand helfen??
Re: Der Tod deines Großvaters
09. September 2008 00:38
Hi Selina
Vor 4 Jahren ist meine Schwester gestorben. Richtig realisieren kann man so ertwas nicht. Man kann daran gklauben, dass man sich veilleicht doch einmal wiederssieht oder damit troesten, dass alle Dinge vergaenglich sind und damit alles seinen Sinn hat.
Du kannst auch an das Grab von deinem Opa gehen und mit ihm gedanklich reden.
Irgendwann musst du die Trauer dann aber ueberwinden. Dein Opa wollte sicherlich nicht, dass einer seiner Lieblinge nun gar nicht mehr froh wird.