Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Vollständiger Schmetterlingseffekt

geschrieben von Puejo 
In diesem Forum können zur Zeit keine Beiträge verfasst werden. Bitte versuche es später noch einmal.
Puejo
Vollständiger Schmetterlingseffekt
14. September 2004 10:20
Hi ich bin neu und noch nicht so weit der der thematik Chaos Theorie
jetzt wollte ich mal fragen ob jemand weis wo ich den schmetterlingseffekt in voller gräße aufgeschrieben finden kann also vom flügelschlag bis zum orkan
danke schonmal
Gruß Puejo
Ich glaube, das Beispiel des Schemtterlings gibt es nirgends von Anfang an aufgeschrieben.
Jemand hat sich das mal ausgedacht, um so den Sinn der Chaos-Theorie besser erklären zu können, damit es einfach verständlicher ist.

Leider kenne ich keine Seite, auf der "die Geschichte" vollständig geschrieben ist aber das kannst du dir doch auch selbst aufschreiben, da dieses Beispiel nun wirklich nicht schwierig ist.

Und Informationen darüber bekommst du über das Forum hier reichlich!



Liebe Grüße

Tim
soma
Re: Vollständiger Schmetterlingseffekt
05. October 2004 23:23
Tim Müller geschrieben:
> Jemand hat sich das mal ausgedacht, um so den Sinn der
> Chaos-Theorie besser erklären zu können, damit es einfach
> verständlicher ist.

Also, ich weiß ja nicht, ob das was genutzt hat. wahrscheinlich wird jeder durchschnittsbürger auf die frage nach der chaostheorie mit der geschichte vom schmetterling in peking anworten, aber was das wirklich in der praxis bedeutet, dürfte wohl den wenigsten klar sein.
Ich hab jetzt schon mehrmals versucht, in die thematik einzusteigen. den kern hab ich auch einigermaßen begriffen, aber wenn ich versuche, die konsequenzen dieser theorie zu durchdenken und zu begreifen, dreht sich alles in meinem kopf.
sämtliche großen philosophen müßten eigentlich völlig neu durchdacht und bewertet werden. die medizin und die naturwissenschaften könnten im extremfall vor einem komplett neuen denksystem stehen.
und was erzählt man den menschen; daß auch das kleinste, was sie tun, gewaltige konsequenzen haben kann, oder daß es im prinzip egal ist, was sie tun, weil sowieso nicht vorhersagbar ist, was daraus entsteht?
Du schriebst:
"... daß es im prinzip egal ist, was sie tun, weil sowieso nicht vorhersagbar ist, was daraus entsteht?"

Die Erkenntnis, dass vieles nicht vorhersagbar ist, ist eine Alltagserfahrung und überrascht eigentlich nur Deterministen - also insbesondere Wissenschaftler, die vor der Chaostheorie geglaubt haben, anhand der Newtonschen Mechanik zumindest prinzipiell die ganze Welt vorhersagen zu können.
Das heißt natürlich nicht, dass gar nichts vorhersagbar ist (auch eine Alltagserfahrung).

Grüße,

Peter
Oft hat eine logische Entscheidung eine logische Konsequenz - da hat auch die Chaostheorie nichts dagegen:
Man kann z.B. Raketen ins Weltall schießen - das geht nicht ohne detailierte Vorhersagen zum Verhalten der Rakete. Es bleibt aber ein Restrisiko - ab und zu stürzt mal eine ab. Man kann also das Verhalten der Rakete im großen und ganzen schon vorhersagen - hundertprozentig vorhersagbar ist es aber nicht.
Beim Wetter geht die Sache noch mehr Richtung Unvorhersagbarkeit. Der Wetterbericht kann deshalb nur abschätzen, wie das Wetter in den nächsten Tagen wahrscheinlich wird. Über die übenächste Woche weiß der Wetterbericht so gut wie gar nichts.
Logische Entscheidungen fällt man natürlich nur aufgrund von Vorhersagen, die einigermaßen "sicher" oder zumindest "wahrscheinlich" sind.

Grüße,

Peter
Chris
Re: Vollständiger Schmetterlingseffekt
17. October 2004 19:51
weiss nicht genau ob das hier reinpasst, ich probiers:

logsiche entscheidungen faellt man (nur) aufgrund von vorhersagen. im prinzip ist aber doch alles vorhersagbar (auch wenn es nur mit einer wahrscheinlichkeit von z.B. 0.0001% ist).
ich finde das ist mit der chaostherorie ueberhaupt nicht vereinbar oder hab ich da nen grossen denkfehler drin?
Ihr mißversteht den Wert der Logik.

Logik hat nichts mit der realen Welt zu tun, sie bezieht sich alleine auf Gedankeninhalte. Und auch hier hat sie keinen über das System hinausgehenden Wert.

Ein Beispiel:

1. Sokrates ist ein Sofa
2. Alle Sofas können fliegen
3. Also kann Sokrates fliegen.

Alle drei Sätze sind falsch; aber die Schlußfolgerung ist trotzdem logisch, denn sie folgt einer anerkannten Schlußform. Logik liefert also keine richtigen oder alschen Ergebnisse, sondern logische oder unlogische.

Deswegen wird die Logik von der Chaostheorie eben auch nur insoweit berührt, wie man diese in die logische Betrachtung einbezieht. Ansonsten hat die Realität keinerlei Einflußmöglichkeiten auf das Denken.

Vielleicht kann ich es mit Hilfe der Mathematik deutlich machen:

Ich habe ein Stück Holz von genau 20 cm Länge, daß ich auf genau 10 cm kürzen will.
Mathematisch kein großes Problem: ich muß nur feststellen, wieviel Schwund der Schnitt verursacht, und dann bei 10 cm minus dem Schwund den Schnitt ansetzen.
Praktisch ist diese Aufgabe aber so gut wie unmöglich: den Schnitt so präzise anzusetzen, daß genau 10,0000000000000000000000000usw. cm übrig bleiben, kann allenfalls zufällig gelingen.
Was bedeutet das für den Wahrheitsgehalt der mathematischen Berechnung des Problemes? Gar nichts.

Und so ist das auch mit der Logik.

Wenn ich unterstelle, daß der Mensch gut ist, dann komme ich zu anderen "logischen" Verhaltensregeln, als wenn ich unterstelle, der Mensch sei "schlecht". Deswegen liegt die eigentliche Kunst nicht darin, logisch zu denken, sondern die Prämissen korrekt zu formulieren.

Das hat Mr. Spock leider nie begriffen. Wenn er unlogisch sagt, meint er meist unvernünftig. Trotzdem habe ich sein Bild gerahmt auf meinem Schreibtisch stehen.

Grüße

Grägar
lex
Re: Vollständiger Schmetterlingseffekt
11. November 2004 22:57
Der Schmetterlingseffekt wurde 1963 vom Meteorologen Edward N. Lorenz entdeckt, als er eine Berechnung zur Wettervorhersage mit dem Computer machte. Bei seiner ersten Berechnung gab er einen Startwert für eine Iteration auf sechs Dezimalstellen genau an (0,506127), bei der zweiten Berechnung auf drei (0,506), und obwohl diese Werte nur um etwa 1/1000 voneinander abwichen, also einer Differenz, die mit dem vom Flügelschlag eines Schmetterlings erzeugten Windhauch vergleichbar ist, wich im weiteren Verlauf diese Berechnung mit der Zeit von der ersten stark ab.
Die einprägsame Formulierung des Schmetterlingseffekts stammt aus einer Arbeit von Lorenz aus dem Jahre 1963 (in seiner ursprünglich Form verwendete er allerdings den Flügelschlag einer Möwe statt des Schmetterlings
literaturtipp caos und ordnung g. küppers isbn3150094348